Partner von:
Anzeige

“Rezo stört”: Star-YouTuber bekommt eigene Kolumne bei “Zeit Online”

YouTuber Rezo
YouTuber Rezo

Der YouTuber Rezo, der mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" einem breiten Publikum bekannt wurde, schreibt ab sofort eine Kolumne für "Zeit Online". In "Rezo stört" widmet er sich alle zwei Wochen einem "großen gesellschaftlichen Thema". Zum Auftakt geht es um Horst Seehofers Einlassungen zur Gamerszene nach dem Terroranschlag von Halle.

Anzeige

In dem ihm eigenen Duktus findet Rezo, Seehofer habe “Scheiße gelabert”: “Es darf nicht lediglich als kleiner Fauxpas abgestempelt werden, wenn ein Innenminister die Massenüberwachung der halben Bevölkerung fordert und offensichtlich nicht weiß, wovon er da spricht.” Im Gegenzug müsse aber auch klar sein, “dass wir Politikern die Chance geben, öffentlich einzugestehen, dass sie von einem Thema nicht genug Ahnung haben”. Statt “Sag was zu allem!” müsse der Anspruch sein: “Sag nur was, wenn du was zu sagen hast!”

“Wir freuen uns sehr, dass wir Rezo als Autor gewinnen konnten”, sagt Jochen Wegner, Chefredakteur von “Zeit Online”. Er sei zu einer “wichtigen Stimme geworden, die weit über seine Generation hinaus Gehör findet.” Rezo betreibt die beiden YouTube-Kanäle “Rezo” und “Rezo ja lol ey”. Große Aufmerksamkeit erhielt im Mai 2019 sein Video “Die Zerstörung der CDU“, in dem er sich eine knappe Stunde lang mit der Regierungspolitik der CDU und teilweise auch der SPD auseinandersetzte. Kritiker warfen ihm vor, seinerseits Fakten und Zusammenhänge verkürzt, bzw. aus dem Zusammenhang gerissen zu haben.

Anzeige

Das Video wurde bislang rund 16 Millionen mal aufgerufen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Nur ein weiterer verlogener Propagandist der Rüstungsindustrie…

    Es gibt bei rtdeutsch ein sehr informatives Video über ihn.

  2. Was ist nur aus der Zeit geworden? Das Gleiche könnte ich über die FAZ schreiben. Schlimm, diese Gleichschaltung…

  3. Ob er wohl auch dann den Job bei ZON bekommen hätte, wenn er ein vergleichbares Video mit den Linken oder gar den Grünen als Inhalt gemacht hätte?
    Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht.
    Und jetzt darf der interessierte Leser raten, warum die Verkaufszahlen bei unseren selbsternannten (und inzwischen nur noch von ihren allertreuesten JüngerInnen als solche angesehenen) “Qualitätsmedien” tatsächlich in den Keller gehen…..
    Das System Hugenberg lebt.
    Und wie….

    1. Vor drei Tagen las man hier folgendes, Meister Muller:

      „Deutlich zulegen konnte hingegen Die Zeit: Sie gewann extrem starke 3,7% hinzu. Zwar ging es auch hier wie bei SZ und Handelsblatt bei den ePaper-Abos nach oben – um deutliche 20.247 Exemplare. Allerdings gewann die Wochenzeitung auch bei den Einzelverkäufen in Supermärkten, Kiosken, etc. Um immerhin 5.126 Verkäufe ging es hier nach oben.“

    2. Das „System Hugenberg“, soso. Dass sich „Wutbürger“, obwohl völlig rückwärtsgewandt, immer wieder mit Vergleichen mit der Nazizeit vertun, erstaunt doch immer wieder: seltsame Art der Schizophrenie!
      Und jetzt darf der erstaunte Leser raten, was damit wohl bezweckt werden soll …
      Und wie!

    3. Gefrrreiter Mullerrr, vorrträtten! Was muss ich da lesen: das System Hugenberrrg? Was erlaubt err sich, den alten Kampfgenossen und Wegberreiterr Hugenberrg in einen Topf mit den heutigen bolschewistischen Medien zu werrfen! Sind Sie völlig überrgeschnappt? Ist Ihnen nichts Bässerres eingefallen? Gehen Sie errst einmal in den Kellerr, bevorr Sie solchen Unsinn schrreiben!

      Zurr Strrafe für solchen Unfug zwei Wochen Latrrinenpotzen – aberr mit därrr eigenen Zahnbörrste, wenn ich bitten darrf, Sie Klappspaten, Sie! Abtrrätten!

      1. Lesen sie doch einfach die Wikipedia-Einträge zu Hugenberg.
        Oder viel besser: Lesen Sie das Buch – “Hugenberg der vergessene Führer” (übrigens seinerzeit von erklärten Springer-Gegnern geschrieben) Oder die verschiedenen Goebbels Biografien…
        Und dann den Wikipedia Eintrag zu Georg von Holtzbrinck.
        Dem Gründer des heutigen Mutterkonzerns der “Zeit-Mediengruppe”.
        Der damals mit den regierenden RechtsSozialisten mindestens so eng verbunden war wie es die heutige Leitung und anscheinend eines Großteils der Mitarbeiter von ZON mit den LinksSozialisten einschließlich deren Abspaltung (also die Grünen) sind.
        Der Inhalt hat sich geändert. Die Mittel nicht…..

    1. Nun, nur weil Sie aus der rechten Ecke hetzen, wollen Sie andere als „Hetzer“ bezeichnen? Zumal Ihnen vor lauter Rechtsblindheit gar nicht auffallen kann, dass dieser Mann einiges offengelegt hat, was auch Ihrem Wutbürgertum entgegen käme, wenn Sie nicht so rechtsblind wären?

      Deswegen gehen auch die von Ihnen aufgeworfenen und in diesem Zusammenhang natürlich äußerst sinnvollen Fragen an Sie zurück!

  4. Damit hat Zeitonline wunderbar den inhaltlichen und politischen Standpunkt markiert. Loslabern ohne Ahnung ist erlaubt, solange es nur die Richtigen trifft. Wollen wir mal hoffen, dass das Deutsch Rezos dann auch in den Printbereich Einzug hält, dann dürfte das Ende des Qualitätsmediums “Zeit” eingeläutet worden sein.

  5. “Sag nur was, wenn du was zu sagen hast!”

    Ja, Rezo, dann halte dich doch am besten mal selbst daran. War neulich schließlich peinlich genug, als sich der neue Medienkritiker vom Dienst
    zusammen mit einem anderen “wichtigen Influencer” über Tageszeitungen
    ausgelassen hat, obwohl er doch selber gar keine liest.

    Jetzt lässt er sich auch noch von so einem “rückwärtsgewandten”
    Zeitungs-Verlag bezahlen. Dafür ist dann die altmodische Leserschaft
    gut genug, ihm seinen Zusatzverdienst zu ermöglichen.

    “Rezo stört” – Das kann man ja auch anders verstehen 🙂

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia