Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Jede Folge der Augsburger Puppenkiste glaubwürdiger” – Til Schweiger ätzt gegen den neuen Tukur “Tatort”

Ulrich Tukur als Felix Murot in “Angriff auf Wache 08”
Ulrich Tukur als Felix Murot in "Angriff auf Wache 08" Foto: ARD

Es gibt wohl kaum gegensätzlichere "Tatort"-Kommissare als den von Til Schweiger gespielten Nick Tschiller und den von Ulrich Tukur verkörperten Felix Murot. Schweiger präsentierte in seinen Krimis stets Action-Filme. Die Tukur-"Tatorte" sind Filmkunst, an der sich die Geister scheiden. So auch bei der aktuellen Folge "Angriff auf Wache 08". Dem Til gefällt das gar nicht.

Anzeige

Auf Facebook pöbelt Til Schweiger gegen die “Tatort”-Kollegen aus Wiesbaden:

Der “liebe Oliver” ist “FAZ”-Autor Oliver Jungen, der den aktuellen Tukur-“Tatort” in seiner Rezension überschwänglich gelobt hat. Der Krimi ist eine Hommage an den B-Film Klassiker “Assault – Anschlag bei nacht” von John Carpenter. Auch ansonsten strotzt der neue Tukur-“Tatort” nur so vor Anspielungen und Zitaten, von Western über den Zombie-Klassiker “Die Nacht der lebenden Toten” bis hin zum SciFi-Streifen “Nummer 5 lebt”.

Anzeige

Die “Tatort”-Folgen mit Felix Murot sind immer extrem umstritten. Mal war der Kommissar in einer Zeitschleife gefangen, mal gab es eine Folge, in der der reale Schauspieler Ulrich Tukur selbst auftrat, wie er Felix Murot spielt. Meist spalten die Folgen das Publikum in Fans und Kritiker, so auch diesmal. Im Netz wird eifrig diskutiert. Die Einen halten “Angriff auf Wache 08” für ausgemachten Blödsinn, die Anderen für gehobene Filmkunst. Til Schweiger gehört offensichtlich zur ersten Kategorie.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Muss eigentlich immer auf jeden Schwachsinn von dem Til reagiert werden?

    Kann man den nicht einfach mal totschweigen?

  2. und wieder ließ herr schweiger eine großartige gelegenheit den mund zu halten ungenutzt verstreichen.

    diese neigung teilt er im übrigen mit herrn tukur der sich in der regel auch keinen gefallen damit tut den mund aufzumachen ohne das ihm jemand zuvor einen text schrieb.

  3. Wie bitte? Til hat hat wieder gute Ratschläge von sich gegeben?

    Wie heißt der Mann mit Nachnamen?
    Schweiger?

    Kann er nicht einfach nur “Schweigen”?

    Nuscheln ist so etwas von out …

  4. Um “Glaubwürdigkeit” gehe es beim Tatort – das ist ja ganz was Neues. Hat er das von dem berühmten Kritiker Prof. Börne (Münster)?

  5. Da hat der “Nuschel-Tim” absolut recht. Denn von schlechten “Tatorten” versteht er ja was!

    1. 👌🏼 Herr Schweiger scheint noch als Kritiker arbeiten zu wollen, weil’s mit den anderen “Standbeinen” nicht so gut läuft?
      “In der Kunst ist (fast) alles erlaubt.
      Und TSch(iller)weiger ist dann ein Ünstler?

  6. Tschick Niller gefällt alles, was von Tschick Niller ist. Was nicht von Tschick Niller ist, ist auch nix. So schlicht kann ein Weltbild sein.

    Allerdings gilt der gute alte Grundsatz: Man sollte darauf achten, in *wie* hohem Bogen man auf andere zu urinieren trachtet. Wer den Strahl gar zu steil nach oben richtet …

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia