Partner von:
Anzeige

Stellenabbau bei “Freundin” und “Instyle”: BurdaStyle kürzt 27 Stellen bei Frauenzeitschriften

meedia-logo-hubert-burda-media.jpeg

Burda baut bei den Frauentiteln "Freundin" und "Instyle" zusammen 27 Stellen ab. Dies teilte der Verlag am Freitag mit. Sinkende Werbeerlöse werden als Grund für den Schritt genannt.

Anzeige

Insgesamt 27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vom Stellenabbau bei BurdaStyle betroffen: Bei der “Freundin” fallen 23 der aktuell 42 Stellen in der Redaktion weg. Bei “Instyle” sind vier Redakteure betroffen. Der Branchendienst “Horizont” hatte als erstes darüber berichtet. Sinkende Werbeerlöse sind der Grund für den Schritt, erklärte das Medienhaus.

“Vor dem Hintergrund der kontinuierlichen Transformation unserer Branche ist es notwendig, unsere Arbeitsweise zu modernisieren und Kräfte stärker zu bündeln. Ich bedaure sehr, dass wir uns in diesem Zuge von Kolleginnen und Kollegen trennen müssen. Der Umbau ist unabdingbar, um die wirtschaftliche Stabilität der Titel auch für die Zukunft zu erhalten”, erklärt Manuela Kampp-Wirtz, Geschäftsführerin von BurdaStyle.

Für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen sozialverträgliche Lösungen gefunden werden, heißt es von Verlagsseite.

Bereits im Sommer wurden harte Einschnitte bekannt

Es ist bei Burda nicht der erste harte Einschnitt in diesem Jahr: Ende Juli wurde bekannt, dass Burda die “TV Spielfilm” und die Beiboote “TV Today” und “TV Schlau” ab Oktober von Funke produzieren lässt. 53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der Auflösung der Redaktion betroffen. Bei Burda kümmert sich nun ein Kernteam um die Steuerung der Zeitschriftenmarken.

Anzeige

Zum Ende des Jahres lässt das Medienhaus zudem die Lizenz für das Männermagazin “Playboy” mit der Playboy Enterprises Inc nach 17 Jahren auslaufen. Verlagsleiterin Myriam Karsch und Chefredakteur Florian Boitin übernehmen dann die Lizenz für die Marke und führen diese in einer eigenständigen GmbH weiter. Von der Maßnahme sind insgesamt 21 Arbeitsplätze betroffen. Die letzte Ausgabe unter der Verantwortung der Münchener erscheint am 7. November (MEEDIA berichtete).

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da wird so mancher aus den Verlagsstuben von Magazinen und Zeitungen sich der langen Warteschlange beim Arbeitsamt anschließen müssen. Die Rezession ist in Deutschland angekommeen, viele werden noch in den kommenden Jahren ihren Job verlieren oder in Kurzarbeit gehen. Was das mit dem Artikel zu tun hat? Nun, Magazine sind doch eigentlich Luxus, auf den frau gut und gerne verzichten kann. Es gibt genug Vlogger- und Bloggerinnen, die ihre Videos und Artikel zu Mode, Aussehen & Chichi kostenlos zur Verfügung stellen. (Online)Zeitungen werden langsamer sterben, aber das so manches Presseerzeugnis verschwinden wird sollte klar sein.

  2. Die Krise rollt auf Deutschland langsam, aber sicher zu. Und die Medien sind nicht besonders profitabel, deshalb wird sich unsere Medienlandschaft in den nächsten Jahren sehr ändern.

    1. Die Medienlandschaft wird sich verändern, und ich freue mich drauf. (etwas abgewandelt nach K. E. Göring)

      1. sorry: ich meinte Kathrin Göring-Eckardt. Bei diesen bescheuerten Doppelnamen kommt man immer ganz durcheinander.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia