Partner von:
Anzeige

Nachfolger für Literatur-Beilage: “Spiegel Bestseller” startet mit 600.000er-Auflage

meedia-logo-der-spiegel.jpeg

"Spiegel Bestseller" heißt die neue Beilage beim "Spiegel". Das Hamburger Medienhaus bringt das 56 Seiten starke Heft am Samstag erstmals auf den Markt. Die Auflage dafür liegt bei 600.000 Exemplaren.

Anzeige

“Spiegel Bestseller” heißt das neue Kulturmagazin vom “Spiegel”, das die ehemalige Literatur-Beilage ersetzt. Das Heft wird erstmals der Samstag-Ausgabe (42/2019) beiliegen – laut Mitteilung “mit dem Wichtigsten aus Literatur, Film und Musik”. Die Auflage liegt bei 600.000 Exemplaren und die Beilage hat einen Umfang von 56 Seiten. Teil der Verbreitung ist ebenfalls, dass etwa 120 Buchhändler mit je 200 Exemplaren zur freien Verteilung beliefert werden. Den Umbau der Beiboote hatte Verlagschef Thomas Haas Ende Mai dieses Jahres verkündet (MEEDIA berichtete).

Cover der ersten Ausgabe

Cover der ersten Ausgabe Foto: Spiegel

Die Premierenausgabe von “Spiegel Bestseller” bietet als Titelgeschichte ein Interview mit dem Bestsellerautor Martin Suter. Dazu gibt es ein Porträt der Londoner Schriftstellerin Jojo Moyes. Außerdem bekommen die Leserinnen und Leser ein Interview mit dem schwedischen Krimiautor Jo Nesbø sowie eine Kolumne der “Spiegel”-Autorin Anja Rützel mit dem Titel “Das seltsame Sachbuch”. Hinzu kommen die Bestseller-Listen für Belletristik und Sachbücher, die vom Fachmagazin „buchreport“ ermittelt werden. Die Datenbasis der Bestsellerlisten liefert media control.

Anzeige

tb

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Anja Rützel darf um keinen Preis fehlen. Selten ist jemand so verheizt worden – und selten hat jemand so willfährig das thematische Niveau abgesenkt. Früher war‘s undenkbar, dass der Spiegel von Trash überhaupt Notiz nimmt. Heute rützelt es bis zum Abwinken.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia