Partner von:
Anzeige

News Tab: Für seinen neuen Medien-Bereich will Facebook sogar echte Journalisten einstellen

meedia-logo-facebook.jpeg

Dass Facebook einen neuen Bereich für Medien-Inhalte starten will, den so genannten News Tab, ist schon länger bekannt. Nun berichtet die "New York Times", dass das Netzwerk dafür sogar Journalisten anheuern möchte, die einen Teil der Medien-Inhalte von Hand kuratieren.

Anzeige

Die meisten Inhalte in der neuen News-Tab-Sektion werden allerdings wie gehabt von einem Algorithmus ausgewählt und sortiert. Um sicherzugehen, dass in dem neuen Feed relevante Stories prominent auftauchen, will Facebook Redakteure einstellen. “Wie bauen ein kleines Team aus Journalisten auf, um sichrzustellen, dass wir die richtigen Stories hervorheben”, so Campbell Brown, Facebook Head of News Partnerships zur “New York Times”.

Facebook hat das News-Tab-Modell bereits verschiedenen Publishern vorgestellt. Das Netzwerk ist dabei sogar bereit, manchen Publishern signifikante Lizenz-Gebühren für das Bereitstellen von hochwertigen Inhalten zu bezahlen. Der Betrag reiche bis zu drei Millionen Dollar im Jahr, schrieb unlängst das “Wall Street Journal”. Zu den angesprochenen Medienpartnern zählen “ABC News”, “Bloomberg”, “Dow Jones” und “The Washington Post”.

Anzeige

Laut Facebook soll eine Testversion des News Tab noch vor Ende des Jahres online gehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Eine interessante Studie; stellt sich die Frage, ob Facebook bis dahin wenigstens in der Form wie heute myspace existieren wird.

  2. LOL…Journalist ist keine geschützte Bezeichnung. Jeder Blogger darf sich Journalist nennen und die meisten größeren Blogger haben auch Presseausweise. Den kann übrigens auch jeder beantragen. Warum auch nicht? Was befähigt einen “ausgebildeten Journalisten” mehr dazu Texte zu schreiben und zu recherchieren als einen unausgebildeten?
    Nichts!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia