Partner von:
Anzeige

Cover-Check XL: “Spiegel” punktet mit “Mad in England”-Titel, “Focus” floppt mit “Mehr Gehalt!”

Cover_Check_30_2019.jpg

Drei Magazin-Wochen im MEEDIA-Cover-Check: "Der Spiegel" war vor allem mit Boris Johnson als "Mad in England" erfolgreich, landete aber auch mit "Richtig und gut leben" über dem Soll. Der "stern" kam dreimal auf relativ solide Kiosk-Zahlen, der "Focus" hingegen verfehlte mit "Mehr Gehalt!" deutlich sein Normalniveau.

Anzeige

Ausnahmsweise geht es in diesem MEEDIA-Cover-Check also um dreimal drei Magazin-Ausgaben. “Der Spiegel” landete dabei mit seiner Nummer 28/2019 unter dem Soll: Nur 170.640 Exemplare wurden von der Ausgabe mit dem Titel “Captain Europe” und Cover-Star Carola Rackete im Einzelhandel abgesetzt. In den beiden Folgewochen ging es dann über die Durchschnittszahlen der aktuellsten 12 Monate (174.600) bzw. 3 Monate (172.400). Heft 29/2019 verkaufte sich in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. 182.910 mal, Ausgabe 30/2019 sogar 187.547 mal. Die beiden Titelthemen, die diese Zahlen erreichten, waren “Richtig und gut leben: Die Welt retten, ohne sich einzuschränken – geht das?”, sowie “Mad in England: Wie Boris Johnson seine Landsleute gegen Europa aufstachelt”. Insbesondere letztgenannte Ausgabe mit Johnson als Alfred E. Neumann” war ein Erfolg für den “Spiegel”, bescherte ihm den zweitbesten Einzelverkaufswert des bisherigen Jahres. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, wurde von den Nummern 28 bis 30 exakt 710.047, 723.057 und 727.472 Exemplare abgesetzt, darunter 101.803, 102.994 und 103.059 ePaper, bzw. Spiegel-Plus-Kunden.

Der “stern” landete in den drei Wochen dreimal in etwa auf dem Normalniveau der jüngsten 12 Monate (127.300), bzw. drei Monate (119.000). Leicht darunter blieb Heft 28 mit “Sommerfrische in den Bergen: Warum Urlaub in Bayern so erholsam ist”. 118.398 mal wurde das Heft im Einzelhandel abgesetzt. Auf 119.198 Einzelverkäufe kam laut IVW die Ausgabe 29 mit “Abzocke 500 m: Warum wir auf Raststätten immer mehr zahlen müssen – und wer daran verdient”. Am besten lief es auch für den “stern” in den drei Wochen mit einem Boris-Johnson-Cover: 123.250 Exemplare wurden mit der Zeile “What?! Was ist bloß los in Großbritannien?” verkauft. Auch hier der Blick auf die Gesamtverkäufe in chronologischer Reihenfolge: Sie lagen bei 461.757 (24.862 ePaper), 462.120 (25.220) und 464.221 (24.652).

Anzeige

Der “Focus” hatte in den drei Cover-Check-Wochen einen deutlichen Ausreißer nach unten: Ausgabe 37/2019 mit dem Titel “Mehr Gehalt! Wie Sie Ihr Einkommen jetzt nach oben verhandeln, richtig anlegen und ausgaben. 25 lohnende Fakten über Ihr Geld” blieb im Einzelhandel bei schwachen 37.880 Verkaufen hängen. Nur eine Hand voll Ausgaben war in der Vergangenheit noch erfolgloser. Über die Vergleichswerte der jüngsten 12 Monate (56.800) und 3 Monate (51.200) sprang hingegen eine Woche später Heft 29: Für “Steh auf! Resilienz – was die Seele stark macht” interessierten sich 57.204 Einzelhandelskunden. Ausgabe 30 schließlich kam mit “Neuer Wettlauf zum Mond” auf 51.282 Einzelverkäufe. Insgesamt lagen die drei Hefte bei 350.225, 371.772 und 365.832 Verkäufen, darunter 51.420, 53.081 und 53.053 ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da faselt die Haltungspresse ständig von Hass und Hetze und dann kommen die Dummschwätzer vom Spiegel wieder mit einem solchen Titelbild um die Ecke

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia