Partner von:
Anzeige

Ab Ende September: Facebooks Social-Media-Tool Crowdtangle stellt Twitter-Support ein

crowdtangle.png

Fakten-Checker und Social-Media-Experten werden bald Einschränkungen in dem beliebten Benchmarking-Tool Crowdtangle haben. Das zu Facebook gehörende Social-Media-Tool wird ab Ende September keine Analysen mehr für Twitter anbieten. Grund dafür sind Änderungen in der API des Netzwerkes.

Anzeige

Ein Facebook-Sprecher bestätigte gegenüber MEEDIA die Änderung: “Aufgrund unserer Bedürfnisse und Änderungen der API von Twitter können wir den Service nicht mehr länger in der gewünschten Qualität anbieten”, heißt es.

Über Crowdtangle ist es möglich, echte Reichweiten und Interaktionen von Posts oder Tweets zu erfassen. Neben Journalisten und Social-Media-Managern nutzen auch Fakten-Checker das Tool regelmäßig, um viralen Content zu identifizieren. Seit 2016 gehört Crowdtangle zu Facebook.

Dass Twitter künftig nicht mehr Bestandteil der Analysesoftware ist, liegt laut Facebook an der Schnittstelle des Netzwerks. Im März kündigte das Netzwerk Änderungen bei der API an. Anfragen von Drittanbieter wurden seit Juni stärker eingeschränkt (sogenannte “rate limits”). Facebook war es offenbar nicht möglich, alternative Schnittstellen für Crowdtangle zu finden.

Mit dem 29. September sollen daher alle Live-Daten von Twitter auf der Plattform verschwinden. Analysen werden dann nur noch für Facebook selbst, Instagram und Reddit-Inhalte möglich sein.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia