Partner von:
Anzeige

Wohnungsnot: Airbnb gibt erstmals Zahlen zum Vermietungsgeschäft in Deutschland bekannt

meedia-logo-airbnb.jpeg

Erstmals hat der Home-Sharing-Anbieter Airbnb Zahlen für sein Vermietungsgeschäft in Deutschland offengelegt. Damit versucht das Unternehmen den Vorwurf zu entkräften, die Kurzzeitvermietung würde dringend benötigte Wohnungen vom Markt nehmen. Die Zahlen geben aber noch weitere Einblicke.

Anzeige

Erfasst hat die Daten das Berliner Forschungsinstitut Empirica, das Airbnb beauftragt hat. Dem “Handelsblatt” liegt die Studie vor. Laut der Erhebung, die in Berlin, Hamburg, München und Dortmund durchgeführt wurde, trägt Airbnb zwischen 2,1 und 4,4 Prozent zum Wohnungsmangel in den Städten bei. Demnach gebe es in Berlin 2.600 Wohnungen, die über 137 Tage vermietet und damit gewerblich zweckentfremdet werden. Bei 114.799 Wohnungen, die zwischen 2007 und 2017 in Berlin zu wenig gebaut wurden, entspricht das einem Anteil von 2,3 Prozent. Einen ähnlichen Anteil hat Dortmund. In München liegt die Quote bei 2,1 Prozent, in Hamburg bei 4,4 Prozent.

Tatsächliches Angebot deutlich höher

In die Analyse einbezogen wurden nur Wohnungen, die einen “rentablen Schwellenwert” überschreiten. Der liege in der Hauptstadt bei mindestens 137 Vermietungstagen im Jahr, da die durchschnittliche Airbnb-Miete dort 83 Euro beträgt. Tatsächlich vermittelt Airbnb in Berlin also 13.045 komplette Wohnungen, in Hamburg 5.883, in München 6.016 und in Dortmund 185.

Laut der Studie gehen 55 Prozent (Berlin) bis 64 Prozent (München) der Wohnungen weniger als 30 Tage pro Jahr in die Vermietung – sie werden damit nicht komplett dem Wohnungsmarkt entzogen und daher nicht in die Berechnungen einbezogen. Hinzu kommt, dass auch Hotels zum Teil Wohnungen auf Airbnb anbieten.

Anzeige

“Ein spürbarer Zusammenhang zwischen Mietpreissteigerung und der Entwicklung angebotener Unterkünfte auf Airbnb in den Städten ist insgesamt nicht erkennbar”, sagt Studienleiterin Annamaria Deiters-Schwedt zu den Ergebnissen. Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, hält dem entgegen: “Welche Auswirkungen Sharing-Angebote haben, muss kleinräumig je Wohnquartier untersucht werden.“ Wo Wohnraum ohnehin knapp sei, ist ein dauerhafter Wohnungsentzug durch gewerbliche Fremdvermietungen problematisch.

rt

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia