Partner von:
Anzeige

Nach 25 Jahren ist Schluss mit “Spiegel Online”: “Der Spiegel” tritt künftig on- wie offline als eine Medienmarke auf

meedia-klusman-spiegel-gebauede2.jpg

"Spiegel Online" gehört schon bald der Vergangenheit an, jedenfalls der Name. Im Zuge der Zusammenlegung von Print und Digital sollen die Angebote künftig unter einem Markennamen laufen: "Der Spiegel". Außerdem erhält die Verlagsgruppe eine neue Art Direktorin.

Anzeige

Auf ein Vierteljahrhundert “SpOn” können die Onliner beim “Spiegel” im Oktober 2019 zurückblicken. Allzu lange wird es die Marke jedoch nicht mehr geben, wie Kai-Hinrich Renner zunächst in seiner Kolumne berichtet hat (Paid). Schon bald soll damit Schluss sein. Auf Anfrage von MEEDIA bestätigte die Verlagsgruppe die Planungen, dass “Der Spiegel” und “Spiegel Online” ab dem Frühjahr 2020 einen einheitlichen Auftritt unter einer Dachmarke haben sollen. “Der Spiegel” wird sie dann heißen.

Heftinhalte und Online-Inhalte sollen weiter verzahnt werden

Für die Verantwortlichen sei es ein naheliegender Schritt, da “Leser und Nutzer immer weniger zwischen Print und Online unterscheiden”. “Sie hören, schauen, kommen über soziale Medien zu uns, und sie erwarten ‘Spiegel’-Inhalte, wo ‘Spiegel’ draufsteht”, so die Begründung des Verlags. Das Angebot, ob Print oder Digital, werde längst als eine Marke wahrgenommen. “Dieser Schritt ist auch folgerichtig, weil wir publizistische Heftinhalte und Online-Inhalte weiter verzahnen wollen und weil wir die Markenfamilie insgesamt neu aufsetzen werden.”

Grund dafür ist die Integration beider Bereiche, die die “Spiegel”-Geschäftsführung im Juni mit den Betriebsräten des Unternehmens beschlossen hat. Mit der neuen, im September startenden Gemeinschaftsredaktion ändert sich die bisherige Organisation. Alle Ressorts des Print-“Spiegel” und von “Spiegel Online” werden zusammengelegt. Wie die Struktur endgültig aussieht, ist noch nicht bekannt (MEEDIA berichtete).

Selbstverständlich soll die Verschmelzung auch sichtbar werden. Daher arbeite eine externe Agentur derzeit an einem einheitlichen Anstrich für alle Angebote des Hamburger Medienhauses. Ganz neu ist die Meldung der Markenzusammenlegung freilich nicht: Stefan Ottlitz, Produktchef beim “Spiegel”, hatte bereits bei der Publisher Business Conference Mitte Juni angekündigt, dass die Marke “Spiegel Online” nicht mehr lange Bestand haben wird und sie im Zuge der Zusammenlegung verschwindet.

Anzeige

Außerdem gibt es an der Ericusspitze eine Personalie zu vermelden: Judith Mohr, alte Weggefährtin von “Spiegel”-Chefredakteur Steffen Klusmann, trägt ab Herbst den Titel Creative Director. Sie kommt vom “Manager Magazin”, das ebenfalls zur “Spiegel”-Verlagsgruppe gehört. Mohr wird in der neu geschaffenen Position laut Medienbericht die Arbeit der vier Ressorts Bildredaktion, Grafik und Multimedia, Titelbild sowie Layout koordinieren. Hinzu kommt die Verantwortung für die Optik des Heftes und der digitalen Angebote. 

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia