Partner von:
Anzeige

TikTok-Mutter ByteDance gab eine Milliarde für Werbung aus – vor allem bei der Konkurrenz

Das Tech-Unternehmen Bytedance aus China
Das Tech-Unternehmen Bytedance aus China ©unsplash/chuttersnap/ Montage: MEEDIA

TikToks Mutterkonzern ByteDance hat im vergangenen Jahr massiv in Werbung investiert. Rund eine Milliarde Dollar gab das China-Unternehmen laut dem "WSJ" aus, um TikTok bekannt zu machen. Das Geld floss dabei vor allem zur Konkurrenz.

Anzeige

Von TikToks massiver Werbekampagne profitieren ausgerechnet Facebook, Snapchat, Instagram und Co. Wie das “Wall Street Journal” berichtet, ist ByteDance mittlerweile der größte Werber auf Snapchat. Auch Instagram und Facebook sind voll von Werbung des jungen Social-Media-Aufsteigers. Zum Teil gab ByteDance in den USA am Tag drei Millionen Dollar für Werbung aus, schreibt das “WSJ”. Influencer auf Instagram hat das Unternehmen dafür bezahlt, Videos von TikTok zu promoten. Bis zu eine Million Dollar sollen dabei für ein Video geflossen sein.

TikTok wirbt gezielt bei den Konkurrenten, um junge Zielgruppen abzuwerben. Mit Erfolg: Über 800 Millionen Nutzer verwenden die App mittlerweile regelmäßig. Nach WhatsApp und dem Facebook Messenger ist TikTok zudem auf dem dritten Platz der meist geladenen Apps.

Unbehagen bei der Konkurrenz

Über TikTok können Nutzer kurze Videos erstellen und mit allen Nutzern teilen. Das Besondere: Ein Algorithmus entscheidet, wer die Videos sieht. Dadurch können User enorme Reichweite erzielen, ohne auch nur einen Follower zu haben. TikTok steht damit genau im Gegensatz zu der aktuellen Strategie von Facebook. Das Zuckerberg-Unternehmen setzt seit einigen Monaten auf private Gruppen als Treiber des Netzwerks.

Anzeige

Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat lassen sich die Werbung des Aufsteigers in den eigenen Reihen trotzdem gefallen. Schließlich steckt dahinter eine Menge Geld. Dem Vernehmen nach gab es jedoch vor allem bei Snapchat Unbehagen. Snap-Chef Evan Spiegel sei aber einer großer Bewunderer von ByteDance. Das Geld hat er daher vorerst gern genommen.

rt

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia