Partner von:
Anzeige

Verrät Amazon aus Versehen den deutschen Marktplatz-Umsatz? Der E-Commerce-Riese dementiert

meedia-logo-amazon.jpeg

Amazon macht mittlerweile mehr Umsatz mit Dritt-Anbietern auf seinem Marktplatz als mit selbst vertriebenen Produkten. Das hat Gründer und CEO Jeff Bezos jüngst in einem Brief an die Aktionäre verraten. In einer Mail an deutsche Marktplatz-Händler könnte der E-Commerce-Riese jetzt wohl unabsichtlich eine weitere Zahl geliefert haben, mit der man den deutschen Marktplatz-Umsatz ausrechnen könnte. Amazon dementiert allerdings.

Anzeige

Die Rechnung geht so: Jeff Bezos hat in seinem Aktionärsbrief öffentlich erklärt, dass Amazon 2018 ein E-Commcerce-Handelsvolumen von 277 Milliarden Dollar gemacht hat, also eigener Umsatz plus Marktplatz. Von den 277 Mrd. entfielen 160 Mrd. Dollar auf den Marktplatz weltweit. Davon wiederum stammen die Hälfte aus den USA. Ergo: Amazon setzte mit dem Marktplatz in den USA 2018 rund 80 Mrd. Dollar um.

In einer Mail an deutsche Marktplatz-Händler wirbt Amazon nun dafür, dass diese auch auf dem Marketplace von amazon.com präsent sein sollen. Ein Argument in der Mail: “Auf amazon.com wird 7-mal so viel Umsatz generiert wie auf amazon.de, mit nur halb so vielen Händlern.” Also: Der Marktplatz-Umsatz in den USA ist siebenmal größer als der in Deutchland. 80 geteilt durch sieben ergibt 11,42 Mrd. Dollar, was rund 10,2 Mrd. Euro entspricht. Voilà, so hätte man den deutschen Marktplatz-Umsatz von Amazon. Diese Rechnung erstmals aufgemacht hat Mark Steier bei Wortfilter.de.

Amazon selbst hat diese Zahl allerdings dementiert. In einer Stellungnahme teilte eine Sprecherin mit: “Diese Zahlen sind in keiner Weise korrekt. Die Person, die diese Informationen zusammengestellt hat, hat Zahlen benutzt, die nichts mit den Verkäufen von Drittanbietern bei Amazon zu tun haben. Dies ist allein auf einen menschlichen Fehler zurückzuführen und es wäre falsch, anzunehmen, dass diese Zahlen etwas über das Geschäft von Amazon in Deutschland oder auf der ganzen Welt aussagen.”

Anzeige

Update: Die Stellungnahme von Amazon wurde nachträglich hinzugefügt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia