Partner von:
Anzeige

Cover-Check: “Spiegel” springt mit Merkel und Strache auf 12-Wochen-Hoch, “stern” fällt auf Minusrekord

CoverCheck_21_2019.jpg

"Nach ihr die Finsternis" titelte "Der Spiegel" auf seiner Ausgabe 21/2019 und zeigte eine düstere Angela Merkel. Am Kiosk hatte das Heft Erfolg, lieferte laut IVW den besten Einzelverkaufswert seit 12 Wochen. Ein wichtiger Faktor dürfte dabei der zweite Teaser auf dem Titel gewesen sein: Mit "Ist Österreichs Vizekanzler käuflich?" warb das Magazin für die Enthüllungen, die zur Ibiza-Affäre rund um den FPÖ-Politiker H.C. Strache wurden.

Anzeige

176.118 mal wurde “Der Spiegel” 21/2019 in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen und bei anderen Einzelhändlern verkauft. Für das Magazin ist das der beste Wert seit 12 Wochen und der zweitbeste des bisherigen Jahres 2019. Nur Heft 9/2019 mit dem Titel “L’Ègoiste” zum Tod von Karl Lagerfeld war in der IVW-Rubrik Einzelverkauf noch erfolgreicher. Diesmal titelten die Hamburger “Nach ihr die Finsternis: Angela Merkels apokalyptischer Blick auf die Lage der Welt” und zeigten dazu eine düster dreinschauende Bundeskanzlerin. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass der zweite Titel-Teaser noch verkaufsfördernder war: “Ist Österreichs Vizekanzler käuflich? Was geheime Videos über FPÖ-Chef Strache verraten” trat gemeinsam mit der Süddeutschen Zeitung die Ibiza-Affäre los. Mit den 176.118 Einzelverkäufen lag “Der Spiegel” nicht nur über seinem 3-Monats-Durchschnitt von derzeit 164.900, sondern auch knapp über dem 12-Monats-Durchschnitt von 175.600 Exemplaren. Insgesamt, also inklusive Abos, Bordexemplaren, Lesezirkeln und sonstigen Verkäufen, erreichte Ausgabe 21/2019 eine verkaufte Auflage von 711.939 Stück, darunter 97.143 ePaper bzw. Spiegel-Plus-Kunden.

Der “stern” hingegen kann mit seiner Ausgabe 21/2019 überhaupt nicht zufrieden sein. 108.262 Einzelverkäufe sind ein erneuter Tiefstwert in der Historie des Magazins. Der erst vor fünf Wochen aufgestellte Minusrekord wurde damit schon wieder unterboten. Selbst die 100.000er-Marke ist nicht mehr allzu fern. Passiert ist das mit dem Titelthema “Sorglos Wohnen – Wege aus der Wohnungskrise: Es gibt sie!” Logischerweise wurde auch das Normalniveau der jüngsten 12 Monate (132.200) und der jüngsten drei Monate (118.600) klar verfehlt. Insgesamt erreichte der “stern” eine verkaufte Auflage von 455.239 Exemplaren, inklusive 24.722 ePaper.

Anzeige

Der “Focus” bleibt unterdessen eine weitere Woche im tiefen Auflagental: 43.379 Einzelverkäufe bedeuten zum fünften Mal in Folge weniger als 50.000 im Einzelhandel abgesetzte Exemplare. Das gab es zuvor noch nie. Die kreative Herangehensweise an das Thema “70 Jahre Grundgesetz” mit der Titelstory “Die größten Geheimnisse der Bundesrepublik: Intrigen, Korruption, Mord, Verschwörung” interessierte die potenziellen “Focus”-Käufer also nicht sonderlich. Der 12-Monats-Durchschnitt von derzeit 58.000 Einzelverkäufen wurde ebenso verfehlt wie der 3-Monats-Durchschnitt von 59.200. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag bei 363.183 Exemplaren, davon 51.912 ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia