Partner von:
Anzeige

Gemeinsam gegen Google & Co.: ProSiebenSat.1 und Mediengruppe RTL Deutschland gründen Adtech-Joint-Venture

Thomas Wagner, Geschäftsführer von SevenOne Media
Thomas Wagner, Geschäftsführer von SevenOne Media

Eine deutsche Alternative zu den internationalen Tech-Plattformen: Die Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 gehen eine für die TV-Werbebranche wohl wegweisende Partnerschaft im Bereich Addressable TV und Online-Videowerbung ein: Werbekunden können künftig im kompletten Portfolio von IP Deutschland und SevenOne Media über eine gemeinsame Plattform buchen.

Anzeige

Dazu gründen ProSiebenSat.1 und die Mediengruppe RTL Deutschland ein Joint Venture, über das sie eine Plattform zur automatisierten Buchung von Addressable TV und Online-Video steuern wollen. Das Angebot der sogenannten “Demand-Side-Plattform” verstehen die Partner als Antwort auf die Bedürfnisse der werbetreibenden Wirtschaft: “Die Plattform wird im deutschen Markt hohe Reichweiten – mit garantierter Brand Safety – in den schnell wachsenden Werbesegmenten Addressable TV und Onlinevideo bieten”, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Gleichzeitig stärke die strategische Partnerschaft die technologische Unabhängigkeit beider Medienhäuser von globalen Tech-Plattformen. Die beiden Unternehmen halten jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture.

Zwei Sendergruppen, eine Technologie

Künftig bedienen die Medienhäuser die Nachfrage mit ihren jeweiligen Inventaren nun technologisch aus einer Hand sowie mit einem Angebot, das unabhängig davon ist, ob Zuschauer und User im TV oder online erreicht werden sollen. Ziel ist die vermarkter- und endgeräteübergreifende Kampagnenausspielung. Gleichzeitig stellt das Joint Venture den Kunden- und Agentursupport bei Buchungen sicher und entwickelt das Produktportfolio weiter.

Laut den Sendergruppen wird der Markt für Addressable TV und Onlinevideo in Deutschland bis 2022 voraussichtlich im einstelligen Euro-Milliardenbereich liegen. Aktuell seien bereits rund 18 Millionen TV-Geräte im deutschsprachigen Raum für Addressable TV und somit individualisierte Werbung erreichbar. Diese Entwicklung eröffne den Unternehmen attraktive Wachstumschancen. Schon heute bieten Addressable TV und Onlinevideo zahlreiche Targeting-Möglichkeiten, etwa nach soziodemografischen Kriterien wie Alter, Geschlecht oder Haushaltseinkommen. Zuschauer und User können dadurch mit für sie relevanten Werbekampagnen im TV und online gezielt angesprochen werden.

Ad-Alliance-GF Dang: “Echte Alternative zu den internationalen Tech-Plattformen”
Anzeige

Matthias Dang, Geschäftsführer Ad Alliance und Geschäftsführer Vermarktung, Technologie und Daten der Mediengruppe RTL Deutschland: “Starke Partnerschaften sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor im digitalen Werbemarkt. Nach der Expansion unserer Ad Alliance gehen wir nun mit dem Joint Venture den nächsten konsequenten Schritt im Bereich der Werbetechnologie und runden den in den vergangenen Jahren erfolgreich aufgebauten Ad-Tech-Stack um die Demand Side ab. Unsere Kernkompetenz sind eigene Inhalte, unser Verständnis von Fernsehen heute lautet Total Video. Dass wir diese qualitativ hochwertigen und 100 Prozent brandsafen Umfelder nun über eine einheitliche Technologie buchbar machen, bietet dem Markt ein starkes Angebot und eine echte Alternative zu den internationalen Tech-Plattformen.”

Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung SevenOne Media: “Das Joint Venture ist ein Meilenstein für die deutsche Vermarktungsbranche. Wir schaffen einen neuen Standard für Addressable TV und ebnen damit den Weg für intelligente und adressierbare Reichweiten. Gleichzeitig vereinfachen wir die Buchung von kombinierten Addressable-TV- und Video-Kampagnen. Unsere Werbekunden haben uns ihren Bedarf dafür klar signalisiert. Mit dem Joint Venture entsteht eine Win-Win-Situation: Wir bieten Werbekunden eine Plattform für One-Stop-Shopping und geben Addressable TV zugleich einen signifikanten Wachstumsimpuls. Zudem zahlt sich aus, dass wir die Relevanz von Werbetechnologien früh erkannt haben. Damit stellen wir heute die technologische Basis für das gemeinsame Joint Venture mit der Mediengruppe RTL.”

Technologische Basis der neuen Partnerschaft ist die Plattform “Active Agent”, die Teil der zur ProSiebenSat.1 Group gehörenden Virtual Minds Gruppe ist. Hierüber können Kunden und Agenturen digitale “Total Video”-Kampagnen programmatisch buchen. Beide Vermarkter verzeichnen bei der Nachfrage nach adressierbaren, reichweitenstarken Kampagnen einen deutlichen und kontinuierlichen Anstieg.

Das Vorhaben steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn David gegen Goliath kämpft, dann ist das ja noch richtig heroisch.

    Wenn aber Pro7 und RTL glauben, sie könnten es allen Ernstes mit Google aufnehmen (und dann auch noch gewinnen), dann ist das nicht heroisch, ja noch einmal lächerlich, sondern einfach nur albern.

  2. Die sollten erstmal ihre Videopräsenzen auf den Sozialen Plattformen youtube, instagram, facebook stärken und Reichweite generieren, bevor Werbung platziert wird, sonst ist der Clicker nach 5 Sekunden weg.
    Wenn ich sehe, dass Prosieben, dass letzte Video vor 1 Wochen, davor vor 3 hochgeladen hat, RTL vor 2 Tagen und die Klicks (600 bei 150k Abonennten LOL, toter Kanal) brauchen die keine neue Werbetechnologie, sondern schleunigst Characktere und Inhalte, die Reichweitenstark sind und das auf einer Plattform, die viele schauen.

    Ist das wirklich so schwer luzide Berater (man braucht vermutlich jemanden u40) mit Erfolgskonzept aufzutreiben? Man braucht doch nur nachmachen, was die anderen die Erfolg haben machen….

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia