Partner von:
Anzeige

“Unangemessenes Verhalten und sexuelle Belästigung”: Tagesspiegel untersucht Vorwürfe gegen Mitarbeiter

meedia-logo-tagesspiegel.jpg

Der Chefredaktion des Tagesspiegel sind in den vergangenen Tagen Fälle von "unangemessenem Verhalten und sexueller Belästigung" bekannt geworden. Dies hat der Verlag am Donnerstag mitgeteilt. Der beschuldigte Mitarbeiter ist mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres freigestellt.

Anzeige

“Wir nehmen diese Vorwürfe sehr ernst”, erklärte der Tagesspiegel in einer Stellungnahme in eigener Sache. Der Chefredaktion waren in den vergangenen Tagen Fälle von unangemessenen Verhalten und sexueller Belästigung bekannt geworden. Gemeinsam mit der Geschäftsführung habe man reagiert und “Einzel- und Gruppengespräche in Redaktion und Verlag geführt.”

Chefredaktion reagiert auf Buzzfeed-Recherche

Vorausgegangen waren dem Schritt Recherchen des Nachrichtenportals BuzzFeed News: In dem Artikel mit dem Titel “Ein Reporter des Tagesspiegel soll Kolleginnen bedrängt, gestalkt und sexuell belästigt haben” wird von diversen Vorfällen betroffener Frauen und Schilderungen von langjährigen Mitarbeitern berichtet. Die Fälle unterscheiden sich dabei. Es geht um sexuelle Belästigung, Machtmissbrauch und Stalking-Vorwürfe nach, wie es heißt, zunächst einvernehmlichen Beziehungen.

Die Befragten sagten teilweise, dass das Verhalten des Mannes im Haus seit einigen Jahren bekannt gewesen sei. Bereits 2012 soll die Chefredaktion laut BuzzFeed News-Informationen erstmals über das “grenzüberschreitende Verhalten” des Redakteurs informiert worden sein. Dieser bestreitet die Vorwürfe gegen ihn.

Chefredakteur Lorenz Maroldt sagte gegenüber dem Online-Medium, von den aktuellen Vorwürfen habe die Chefredaktion erst durch die Recherche erfahren. “Es ist nicht ein einziger Vorfall konkret an uns herangetragen worden”, erläuterte er. “Ich bin mir sicher, wären solche Vorwürfe bekannt geworden, hätten wir sofort das getan, was wir jetzt tun: nämlich eine Ombudsfrau einzurichten.”

Betroffene benannten drei weitere Personen
Anzeige

In Gesprächen mit Mitarbeiterinnen seien Maroldt drei weitere Namen genannt worden, “die im Zusammenhang mit unangemessenem Verhalten gegenüber Mitarbeiterinnen stehen”. Dort soll es sich laut Medienbericht um “sehr unterschiedliche Vorwürfe” handeln, von verbaler Übergriffigkeit bis hin zu sexueller Belästigung.

Der Mitarbeiter, gegen den die konkreten Vorwürfe erhoben wurden, wurde nach einem Gespräch mit der Chefredaktion mit sofortiger Wirkung freigestellt, teilte der Tagesspiegel am Donnerstagnachmittag mit. Bis zur abschließenden Klärung soll diese Entscheidung gültig sein. Als erste Sofortmaßnahme schafft der Verlag eine “unabhängige Vertrauensstruktur im Haus”. Damit sollen die Angestellten mehr Sicherheit und Unterstützung in Fällen von unangemessenem Verhalten und sexueller Belästigung bekommen. “Sie soll es Betroffenen so einfach wie möglich machen, Unterstützung bei möglichen Vorfällen zu erhalten.”

Ein weiterer Schritt ist die von Maroldt angesprochene Ombudsfrau, die mit der Aufarbeitung der Geschehnisse betraut ist. Außerdem steht sie künftig als Ansprechpartnerin allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. An organization or the officials must stop sexual harassment and rude behavior against the employees. An organization must provide the working environment to the employees so they can work with ease. The officials must behave very kind to the employees so they will respect the company as well as the officials. The organization which admires its employees earns profit as quickly as possible.

    1. Yes, that‘s always the pudel‘s kern: earning profit as quickly as possible, gell. But how many companies are maximal profitable ALTHOUGH the bosses do not really bewunder their employes or BECAUSE their disrespect them after strich & faden? Ever nachgedacht, for example, about the admirable arbeitsbedingungen at apple‘s zulieferers? Or those of amazon‘s pickers? And the profitrate of those owners?

    1. Buzzfeed hat nicht geurteilt und niemandem etwas vorgeworfen, sondern über die Vorwürfe anderer Personen berichtet. Genau das ist die Aufgabe von Medien (übrigens auch die eigenen Branche kritisch zu beleuchten.) Das nennt man Verdachtsberichtserstattung und dafür gibt es klare Regeln, die Buzzfeed in diesem Fall eingehalten hat. Ein Urteil, ob schuldig oder nicht, treffen im Rechtsstaat die Richter. Der

      1. Ach so, lediglich um das Berichten geht es. Von Verdächtigungen. Ich habe hatte ja auch nur einen Verdacht.

  2. Der Rechtsstaat ist schon lange ersetzt durch Kampagnen und Hetzjagden.
    Am besten schon mal – nie mehr Aufzug fahren, nie mehr ohne Zeugen zu
    zweit reden. Die wollen das so – könne sie haben !

  3. LOL. Buzzfeed geht auf den Tagesspiegel los. Buzzfeed, die unseriöseste Nachrichtenseite im Netz rangiert (letztes Jahr deswegen ca. 3000 Entlassungen, fun fact: nicht gerade viele “Weiße” wurden gegangen:D:D..bei Geld hört dann doch der SJW auf und der linke Rassist kommt durch:D) und der Tagesspiegel, eins der führenden linksextremistischen Magazine Deutschlands….
    Da stimmt was mit der Freund-Feind-Erkennung nicht mehr oder man versucht irgendwie Aufmerksamkeit zu generieren.

Dein Kommentar

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia