Partner von:
Anzeige

Start im Sommer 2019: Axel Springer und Börse Stuttgart planen gemeinsames Krypto-Portal

Alexander Höptner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Boerse Stuttgart, Thomas Munz, Aufsichtsrat der Boerse Stuttgart GmbH, und Dr. Valentin Schöndienst, Senior Vice President New Business der Axel Springer SE (v.li.)
Alexander Höptner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Boerse Stuttgart, Thomas Munz, Aufsichtsrat der Boerse Stuttgart GmbH, und Dr. Valentin Schöndienst, Senior Vice President New Business der Axel Springer SE (v.li.) © Foto: Axel Springer

Die Gruppe Börse Stuttgart und die Axel Springer SE haben am Mittwoch ein Joint-Venture bekanntgegeben: Geplant ist ein Portal für digitale Währungen. Nutzer sollen sich nicht nur über Kryptowährungen und virtuelle Finanzprodukte informieren, sondern diese auch auf der Webseite handeln können.

Anzeige

Bislang lieferten Webseiten, wie etwa Springers Online-Finanzportal finanzen.net, Informationen zu Finanzprodukten. Für die Ausführung der Anlageentscheidung stellte die Börse Stuttgart den Handelsplatz bereit. Bei digitalen Vermögenswerten wollen die Partner künftig ihr Angebot verbinden: Von der Informationen bis zur Handelsmöglichkeit sollen Anleger demnach alle notwendigen Services für ihr Investment gebündelt auf einer Plattform finden.

Wie und ob dieses Portal künftig an finanzen.net angedockt sein wird oder ob es sich um ein komplett eigenständiges Portal handeln wird, ist noch unklar. Hierzu befinde man derzeit noch in der Findungsphase, erklärte ein Sprecher der Börse Stuttgart gegenüber MEEDIA.

Joint-Venture mit Sitz in Stuttgart und Berlin

Geplant ist die Gründung eines Joint-Ventures mit Sitz in Stuttgart und einem Büro in Berlin. Mehrheitsgesellschafter des Gemeinschaftsunternehmens wird die Gruppe Börse Stuttgart sein. Axel Springer und finanzen.net werden zusammen 30 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Das Ziel: der Betrieb eines Handelsplatzes für digitale Vermögenswerte auf der Blockchain. Der Handelsplatz soll im Sommer 2019 zunächst in Deutschland starten und sich sowohl an private als auch an institutionelle Anleger richten.

Anzeige

„Ziel der Gruppe Börse Stuttgart ist es, Privatanleger und ihre Bedürfnisse konsequent in den Mittelpunkt zu stellen”, erklärt Alexander Höptner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Börse Stuttgart GmbH. “Mit Axel Springer als Europas führendem Digitalverlag und dem Portal finanzen.net haben wir hierfür ideale Partner gefunden. Gemeinsam können wir Anlegern ein umfassendes und integriertes Angebot rund um digitale Assets machen – von fundierter Information über den Handel bis zur Verwahrung.“

Dr. Andreas Wiele, Vorstand Axel Springer SE: „Die Nutzung der Blockchain-Technologie im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Börse Stuttgart entspricht unserer Strategie, Kunden von Axel Springer das gesamte Leistungsspektrum anzubieten: von der unabhängig recherchierten Information bis hin zum Anlageprozess.“

Der Aufsichtsrat des Gemeinschaftsunternehmens soll besetzt sein mit Alexander Höptner (Vorsitzender der Geschäftsführung der Boerse Stuttgart GmbH), Thomas Munz (Aufsichtsrat der Boerse Stuttgart GmbH) und Valentin Schöndienst (Senior Vice President New Business der Axel Springer SE).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia