Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

#axelsurft: EU-Politiker Axel Voss blamiert sich mit Meme-Aussage – und wird selbst zu Meme

So schön blamiert sich die CDU auf Twitter
So schön blamiert sich die CDU auf Twitter

In einem Vice-Interview offenbarte der CDU-Europapolitiker und Chef-Verhandler für die EU-Urheberrechtsreform, Axel Voss, eklatante Wissenslücken: Dass Google eine Meme-Rubrik hätte, sei der Beweis dafür, dass Uploadfilter funktionierten, so Voss. Diese Rubrik gibt es freilich nicht. Unter dem Hashtag #axelsurft amüsiert sich die Twitter-Community nun prächtig.

Anzeige

Auf die Nachfrage und den Hinweis, dass derzeitige Uploadfilter etwa bei YouTube Probleme mit Remixen und infolge dessen auch mit Memes hätten, erklärte Voss im Vice-Interview:

Ja, es kann sein, dass was blockiert wird, was nicht blockiert werden soll. Man muss schon davon ausgehen, dass das nicht 100 Prozent funktioniert. Ich bin kein Techniker und kann Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt’s ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik.

Auf Nachfrage beteuerte der CDU-Politiker:

Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!

 

Voss gilt als treibende Kraft im Einsatz für Artikel 13 und Urheberrechtsreform. Dass der Europa-Politiker offenbar keinen Schimmer hat, wie eine technische Umsetzung aussehen könnte, ist an sich schon kurios. Dass er darüber hinaus eine Rubrik bei Google findet, die es gar nicht gibt, zeugt von massiver Ahnungslosigkeit in Sachen Internet. Genau das werfen Kritiker von Artikel 13 ihm und der CDU seit Wochen vor.

Als wäre das nicht schon peinlich genug, sah sich der offizielle CDU/CSU-Europa-Account auf Twitter genötigt, die Kompetenz von Voss zu unterstreichen – und machte alles nur schlimmer.

Freilich handelt es sich nicht um eine Kategorie, sondern um suchverwandte Tags. Das Tag “Memes” wird lustigerweise bei der Suche nach Axel Voss angezeigt, weil viele Berichte, in denen sein Name vorkam, auch das Thema Memes behandeln.

Für so viel Dämlichkeit schämt sich sogar die eigene Partei, hier in Person des CDU-Bundestagsabgeordneten Matthias Hauer:

Die Satire-Sendung reagierte auf die Steilvorlage natürlich prompt:

Es ist die Geburtsstunde eines neuen Hashtags, unter dem Nutzer sich darüber amüsieren sollen, wie bzw. wann Voss offenbar zum letzten Mal im Internet war: #axelsurft

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia