Partner von:
Anzeige

Video-Streaming-Dienst: Apple investiert 2019 bereits zwei Milliarden in Original Content – und hat schon fünf Serien abgedreht

Die Erwartungen sind groß: Was bietet Apples neuer Video-Streaming-Dienst?
Die Erwartungen sind groß: Was bietet Apples neuer Video-Streaming-Dienst? Foto: © Apple

Der Countdown tickt herunter. Sechs Tage noch, dann lädt Apple wieder zu einer Keynote. Das Motto ist mit "It's show time" klar skizziert: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit enthüllt der Kultkonzern aus Cupertino am kommenden Montag seinen mit Spannung erwarteten Video-Streaming-Dienst, für den nach Angaben der New York Times bereits fünf Serien fast fertig produziert sein sollen.

Anzeige

Wie ernst es Apple mit seinen Content-Bemühungen offenbar meint, macht eine neue Research-Note von der Investmentbank BTIG deutlich, die dem Blog Apple 3.0 vorliegt. Wie Techanalyst Richard Greenfield erfahren haben will, soll Apple sein jährliches Investment in Eigeninhalte bereits auf zwei Milliarden Dollar hochgefahren haben – in den vergangenen Monaten kursierte noch eine Summe von einer Milliarde Dollar.

Die New York Times hat unterdessen einen tieferen Einblick gewonnen, wofür Apple das Geld ausgibt. Fünf Serien sollen demnach bereits fast fertig produziert sein – darunter einer Serie über das Frühstücksfernsehen, in der Jennifer Aniston und Reese Witherspoon Hollywood-Glamour der höchsten Kategorie nach Cupertino bringen sollen.

Fünf Original Content-Formate angeblich bereits fast fertiggestellt

Auch Steven Spielbergs Neuauflage seiner “Unglaublichen Geschichten” befinde sich angeblich kurz vor der Fertigstellung. Bereits seit Ende letzten Jahres abgedreht sei dagegen eine Mystery-Serie namens “Are you sleeping?” mit Octavia Spencer.

Auch die Science Fiction-Serie “For all Mankind” von “Star Trek”-Produzent Ronald D. Moore sei ebenso beendet wie eine Comedy-Serie der “It’s Always Sunny in Philadelphia”-Macher. Insgesamt könnte Apple bis Jahresende mehr als zehn eigene Serien oder Filme launchen, berichtet die NYT.

Video-Streaming-Dienst könnte bereits im April starten

Der Kultkonzern aus Cupertino hatte vergangene Woche Einladungen an Journalisten verschickt, die ein klares Signal senden. “It’s show time”, betitelt Apple seine Einladung – und macht damit überdeutlich eine Anspielung an seinen geplanten Video-Streaming-Dienst, der am 25. März enthüllt werden dürfte.

Die Gerüchte über Apples Content-Offensive mit eigenproduzierten Serien und Filmen kursieren bereits seit Jahren. Wie der Finanzinformationsdienst CNBC im Februar berichtete, könnte der Launch des neuen Video-Streaming-Dienstes bereits im April oder spätestens Mai erfolgen.

Anzeige

Apples Original Content startet für iPhone-, iPad- und Apple-TV-Besitzer offenbar kostenlos

Apple dürfte dabei seinen Original Content in seiner Ende 2016 ausgerollten TV-App launchen, in die aktuell die Inhalte aus über iTunes gekauften und geliehenen Serien und Filmen und andere Streaming-Anbieter wie Amazon Prime einfließen.

Der Clou dabei: Für Besitzer eines iPhone, iPad oder Apple TV, auf denen die TV-App vorinstalliert ist, sollen die exklusiven Serien- und Filminhalte kostenlos zur Verfügung stehen. In anderen Worten: Wie Amazon mit seinem kostenlosen Streaming-Dienst für Prime-Kunden liefert wohl auch Apple zusätzlichen Mehrwert für Bestandskunden.

Auch Oprah Winfrey verpflichtet

Für die eigenen Serien- und Filmbemühungen hat Apple unterdessen mit Jamie Erlicht und Zack Van Amburg, die die Erfolgsserien „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“ mitentwickelt haben, zwei absolute Top-Manager aus Hollywood verpflichtet.

Im vergangenen Juni gab Apple zudem bekannt, mit der weltweit wohl bekanntesten und erfolgreichsten TV-Talkerin Oprah Winfrey einen Vertrag über eine mehrjährige Zusammenarbeit abgeschlossen zu haben. Durch diese “einzigartige, mehrjährige Partnerschaft” sollen ebenfalls Eigenproduktionen für den Streaming-Dienst entstehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia