Anzeige

SZ, Spiegel und Zeit trennen sich von Autor: Preisträger Dirk Gieselmann und sein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit

Der Autor Dirk Gieselmann schrieb für die SZ-Medien, den Spiegel und Zeit-Medien ©Screenshots: blog.zeit.de/ spiegel.de/ der Tagesspiegel/ Montage: MEEDIA

Nachdem das Magazin der Süddeutschen Zeitung den freien Journalisten Dirk Gieselmann vor Veröffentlichung eines Textes dabei überführte, eine Protagonistin erfunden zu haben, hat auch die Zeit Fehler ausfindig gemacht, die gegen „Sorgfaltspflicht und die journalistischen Grundsätze“ des Hauses verstoßen und zur Trennung vom Autor führen. Darüber hinaus legt MEEDIA einen weiteren Spiegel-Fall offen, in dem Gieselmann offenbar bewusst unsauber arbeitete – ein gestörtes Verhältnis des Autors zur Wahrheit wird offensichtlich.

Anzeige

Die Kommunikation der Redaktionen von Zeit und Zeit Online hat etwas Bemerkenswertes: Der am gestrigen (Rosen-)Montagnachmittag veröffentlichte Beitrag im Glashaus-Blog – dem Transparenz-Blog von Zeit Online – enthält Sprengkraft, die sich bis zum heutigen Dienstag allerdings kaum entfaltet hat: Zeit und Zeit Online geben darin die Trennung von einem freien Mitarbeiter bekannt.

Bei dem namentlich nicht genannten Journalisten handelt es sich um Dirk Gieselmann. Er ist der Autor, den das Süddeutsche Zeitung Magazin vor Abdruck einer Geschichte einer Lüge überführt hatte. MEEDIA machte den Fall vor rund zwei Wochen öffentlich. Gieselmann hatte nach Darstellung der Redaktion eine Protagonistin erfunden. Der Fall flog intern auf, als das Magazin vor Veröffentlichung begann, die Recherchen des Journalisten zu hinterfragen. Angefangen hatte es nach MEEDIA-Informationen damit, dass die Redaktion die Protagonistin gerne fotografiert hätte.

Gieselmann veröffentlichte als freier Journalist in zahlreichen anderen Medien, darunter im Spiegel, im Tagesspiegel und bei mehreren Medien der Zeit. Für seine Arbeiten wurde er unter anderem mit dem Henri-Nannen- wie auch dem Reporterpreis ausgezeichnet. 2018 listete ihn das Medium Magazin auf Platz drei der „Journalisten des Jahres“ in der Kategorie „Unterhaltung“. Alle Redaktionen leiteten unverzüglich, nachdem ihnen der Vorfall bei der SZ bekannt wurde, Überprüfungen ein.

Zeit Online hat betroffene Veröffentlichungen um „Transparenzhinweise“ ergänzt

Im Fall der Zeit, so hatte es zuletzt geheißen, seien in einem Drittel von rund 50 Texten Fehler aufgefallen, bei denen man darauf folgend feststellen wollte, ob es sich um Flüchtigkeiten handele oder System dahinter stecke. Nun heißt es, der Autor habe von 2015 bis 2018 30 Beiträge für Zeit Online und elf Artikel für die Zeit geschrieben. Derzeit gehe es um insgesamt elf Texte mit einzelnen oder mehreren Fehlern. Gefunden habe man „Schludrigkeiten und Unsauberkeiten“ genauso wie „einige Fehler“, die „offenbar die Dramaturgie der Beiträge unterstützen sollten“.

So seien beispielsweise in einem Absatz einer Reportage Ereignisse, „die an mehreren Tagen spielten, zu der Beschreibung eines einzigen Tages verdichtet“ worden. In einer weiteren Geschichte waren „Einrichtungsgegenstände zweier Räume vertauscht“. Man aber „alle bisher gefundenen“ Fehler im Onlinearchiv korrigiert und die Texte mit „entsprechenden Transparenzhinweisen“ versehen. Genannt sind die Artikel nicht. Generell lassen Zeit und Zeit Online in ihren Korrekturen genaue Angaben, beispielsweise was konkret falsch war, oft offen. So bleibt auch schwer einzuschätzen, bei welchen Korrekturen – egal wie umfangreich oder knapp – es sich um für Geschichten elementare oder tragende Passagen handelt.

Eine Sprecherin der Zeit erklärt auf Nachfrage von MEEDIA: „Wir haben unseren aktuellen Stand der Recherchen ja gerade in unserem Blog veröffentlicht. (…) Mehr Details können wir nicht geben, ich bitte um Ihr Verständnis.“

Kleinere Korrekturen finden sich unter den Beiträgen „Iss‘ doch schön hier„, „Wo ist das C geblieben?“ oder „Die unerträgliche Gleichzeitigkeit des Seins„.

Mehrmals wurde im „Atlas der Angst“ korrigiert. Hier veröffentlichten das Zeit Magazin (Titelgeschichte vom 7. März 2017) und Zeit Online Vorab-Auszüge aus dem gleichnamigen Buch, zu dem es auch eine Theaterfassung gibt. Zu den Korrekturen gehören (Zeit Online) Transkriptionsfehler, fehlerhafte Zahlen, falsche Maßeinheiten. In der Veröffentlichung beim Zeit Magazin kommen größere Korrekturen hinzu: „Die Einstiegspassage des Textes wurde geändert, weil darin einige Details nicht korrekt wiedergegeben wurden; die ursprüngliche Version des Textes enthielt einen Abschnitt über den Ort Simbach, dieser wurde wegen einiger Recherchefehler entfernt; eine Zeitungsschlagzeile wurde aus dem Absatz zum Ort Barssel gestrichen.“

Weitere Korrekturen wurden in Veröffentlichungen wie „Beim heiligen Hans“ vorgenommen. Dort heißt es unter dem Text nun: „Die Angaben zur Häufigkeit der Mittagessen und Einkäufe wurden korrigiert; eine Detailangabe zum Inhalt eines Familienfotos wurde korrigiert; eine falsche Zeitangabe wurde korrigiert; eine falsche Ortsangabe und eine falsche Berufsangabe wurden gestrichen; die konkreten Schilderungen der Gäste wurden korrigiert.“

Ähnlich liest sich eine Korrektur im Artikel Mensch Dirki“: „Die Beschreibung der Inneneinrichtung des Gasthauses wurde gestrichen; einige Detailangaben zu Personen und Orten in Diepholz wurden korrigiert; die Erläuterungen über den Moorhof wurden gestrichen.“

Im Blog-Beitrag der Zeit wird – wie schon in einer Stellungnahme von vor zwei Wochen – darauf hingewiesen, dass die Aufarbeitung in Kooperation mit dem Autor erfolgt sei. „Er beteuert, dass alle Fehler in seinen Beiträgen ohne Täuschungsabsicht entstanden seien.“ Dennoch heißt als Begründung zur Trennung von Gieselmann: „Die Verdichtung von Ereignissen und die Häufung der Fehler verstoßen allerdings gegen die Sorgfaltspflicht und die journalistischen Grundsätze, die auch bei der Zeit gelten.“

Eine Geschichte, zwei Varianten: Widersprüche in Veröffentlichungen bei Spiegel und Tagesspiegel

Fragezeichen werfen auch andere Veröffentlichungen auf, die MEEDIA im Spiegel und Tagesspiegel identifizieren konnte. Die Veröffentlichungen legen ein offensichtlich gestörtes Verhältnis zur Wahrheit des Autors offen. Dabei handelt es sich um einen Artikel im Spiegel, der zunächst als unüberprüfbar galt, da die Geschichte auf reiner Subjektivität des Autors beruht. Im August 2018 veröffentlichte Gieselmann in der Reihe „Homestory“ die Geschichte eines kleinen Mädchens, das sich in Berlin auf dem Weg zum Tanzunterricht verlaufen hatte. Gieselmann spricht das Mädchen in seiner Geschichte an und beschreibt, wie er ihm half, wieder nach Hause zu kommen.

Überprüfbar wurde die Geschichte aufgrund einer weiteren Veröffentlichung im Tagesspiegel von Dezember 2015. In der Rubrik „Fünf Minuten Stadt“ schrieb Gieselmann die Geschichte „Annelie, weine nicht“. Sie handelt von einem Mädchen, das sich in Berlin auf dem Weg zum Tanzen verlaufen hat. Gieselmann beschreibt darin, wie er dem Mädchen wieder nach Hause half. Es handelt sich offensichtlich um dieselbe Geschichte, in unterschiedlichen Varianten erzählt und mehrere Widersprüche aufweist:

  1. Im Spiegel spielt die Geschichte im Sommer, im Tagesspiegel offensichtlich im Winter (das Mädchen trägt eine Daunenjacke, es „zittert“, es trägt eine „beschlagene Brille“).
  2. Im Spiegel heißt das Mädchen Emily, im Tagesspiegel Annelie.
  3. Im Spiegel führt das Mädchen am Ende des Textes „Pirouetten“ auf einem „Parkplatz“ vor, im Tagesspiegel spricht das Mädchen vom „Balancieren“ auf einer Betonmauer – auffällig: bei „Pirouette – Parkplatz“ und „balancieren – Betonmauer“ handelt es sich jeweils um Alliterationen.
  4. Im Spiegel hat das Mädchen eine „Skizze“ mit dem Weg zur Tanzschule, im Tagesspiegel hat es „keinen Zettel (…) wo das Tanzen stattfindet“.
  5. Im Spiegel heißt es, die Eltern seien Krankenpfleger und tagsüber nicht erreichbar, im Tagesspiegel fehlen diese Angaben, stattdessen heißt es, es gäbe „keinen Zettel mit Mamas Nummer“.

MEEDIA hat erneut Dirk Gieselmann auf mehreren Wegen mit den Vorwürfen konfrontiert und um Stellungnahme gebeten. Direkte Anfragen via SMS wie auch E-Mailanfragen an eine ihn vertretende Künstleragentur (Gieselmann ist auch Buchautor) blieben bislang aber ohne Reaktion.

Die ausführliche Stellungnahme des Spiegel

Auf Anfrage bei Spiegel wie auch beim Tagesspiegel gaben beide Redaktionen eine Stellungnahme ab. Seitens der Berliner Tageszeitung heißt es: „Bislang haben wir keine begründeten Zweifel daran, dass sich diese Geschichte, so wie bei uns beschrieben, tatsächlich zugetragen hat. Wir haben mehrmals mit dem Autor telefoniert und von ihm benannte Personen, die sich an beschriebene Umstände erinnern konnten, kontaktiert.“

Der Spiegel, der zuvor schon entschied, mit dem Autor nicht mehr weiter zusammen zu arbeiten (MEEDIA berichtete), legte am Nachmittag mit der ausführlichsten Stellungnahme nach. MEEDIA veröffentlicht den Fragenkatalog samt Antworten im Wortlaut:

Frage: Sind Ihrer Redaktion all diese benannten Wiedersprüche ebenfalls aufgefallen – wie werden diese bewertet (Fehler, Beschönigungen, Täuschungen, Fälschungen….?)?
Antwort: Ein im vergangenen Jahr im SPIEGEL gedruckter Text eines freien Mitarbeiters war ohne Wissen der SPIEGEL-Redaktion in einer kürzeren Version bereits vorher in einer Tageszeitung erschienen. Die beiden Versionen weichen teils deutlich voneinander ab: Unter anderem trägt die Hauptperson in den Texten jeweils einen anderen Namen und die Geschichte spielt allem Anschein nach einmal im Sommer und einmal im Winter. Wie auch immer man die einzelnen Abweichungen beurteilen mag, so hat der Autor gegen journalistische Standards verstoßen und die SPIEGEL-Redaktion zumindest darüber getäuscht, dass seine Geschichte bereits in einer Tageszeitung erschienen war, bevor er sie dem SPIEGEL angeboten hat.

Frage: Hat der Spiegel mittlerweile Kontakt zu Herrn Gieselmann aufnehmen und ihn mit den Ergebnissen konfrontieren können? Falls ja; Was sagt er dazu?
Antwort: Der SPIEGEL hat mit dem Autor gesprochen, gibt aber aus diesem Gespräch keine Details weiter.

Frage: Auffällig ist, dass die Sommer-Variante im Spiegel im August erschien, die „originale“ Variante im TSP im Winter. Können Sie ausschließen, dass Gieselmann die Spiegel-Version auf Wunsch/Druck der Redaktion verändert/angepasst hat?
Antwort: Es liegen uns keine Hinweise vor, dass der Autor Veränderungen an seinem Text auf Veranlassung der SPIEGEL-Redaktion vorgenommen hat.

Frage: Gibt es eine Erklärung dafür, weshalb dem Spiegel nicht aufgefallen ist, dass Gieselmann eine ähnliche Geschichte schon einmal veröffentlicht hatte?
Antwort: Die beiden Texte liegen in ihrem Veröffentlichungsdatum mehr als zwei Jahre auseinander und weichen teils deutlich voneinander ab, was es erschwert, von einem Beitrag auf den anderen zu schließen.

Frage: Können Sie Aussagen darüber treffen, ob die Geschichte insgesamt erfunden oder zumindest in Teilen wahr ist (gibt es dieses Mädchen, hat der Autor danach mit den Eltern gesprochen und ggf. Kontaktdaten?)?
Antwort: Es gibt einen Augenzeugen, der gesehen haben will, dass der Autor die Hauptperson der Geschichte getroffen hat.

Frage: Welche Konsequenzen können Sie aus diesem Fall ableiten?
Antwort: Die SPIEGEL-Dokumentation hat die insgesamt 43 Veröffentlichungen des Autors geprüft. 40 Texte sind ausschließlich bei SPIEGEL ONLINE erschienen, zwei im Heft – und davon einer zusätzlich bei SPIEGEL+. Der Großteil der Veröffentlichungen auf SPIEGEL ONLINE wurde im Rahmen einer Partnerschaft von einem anderen Medium übernommen. Bei 39 Texten wurden keine Hinweise auf bewusste Manipulationen festgestellt; in zwei Fällen läuft die Überprüfung noch. In einem Fall haben wir Hinweise auf Manipulationen gefunden. Es handelt sich dabei um einen Text, der im SPIEGEL gedruckt wurde und bei SPIEGEL+ erschienen ist, aber Jahre vorher bereits in kürzerer Form in einer Tageszeitung erschienen war.
Darüber hinaus hat die im Fall des ehemaligen SPIEGEL-Redakteurs Claas Relotius von Geschäftsführung und Chefredaktion eingesetzte Kommission aus internen und externen Fachleuten ihre Arbeit aufgenommen: Sie prüft die Vorgänge und erarbeitet Vorschläge, wie die hausinternen Sicherungsmechanismen verbessert werden müssen. Diese Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen.

Mit den neuen Erkenntnissen im Fall Gieselmann wird deutlich, dass es sich kaum mehr um einen Einzelfall handelt (MEEDIA hat sich deshalb entschlossen, den Namen des Autors zu nenen. Die Gründe dafür lesen Sie hier). Unabhängig der Qualität einzelner Unstimmigkeiten, falscher Fakten oder Änderungen zu dramaturgischen Zwecken, schafft die Quantität eine besondere Qualität. Auch bleiben Fragen nach wie vor offen. Wenn der Autor Fakten aus dramaturgischen Gründen geändert hat, wie steht es dann um tatsächlich rein subjektive Schilderungen – was ist Fiktion, was nicht?

So herrscht auch Unklarheit über einen Text, der einen Blick in das Innere des Journalisten Gieselmann zu offenbaren scheint. In „Mein Leben als Igel“ schrieb der Autor über seine „Schüchternheit“ und in einigen Passagen über die Auswirkungen auf seinen Job. Die Ausführungen lesen sich dabei wie ein Offenbarungseid:

Meine Schüchternheit reproduziert sich immer wieder selbst durch den Vergleich mit der erschlagenden Zahl von anderen, die besser, größer und schöner sind als ich. So ist es auch beim Schreiben, das durch einige bizarre Zufälle zu meinem Beruf geworden ist. Irgendwann, denke ich, muss doch auffallen, dass ich dieses Handwerk gar nicht recht beherrsche. Seit über zehn Jahren lebe ich nun schon mit dieser Angst aufzufliegen. Wenn ich auf meine Ausrüstung schaue, einen Notizblock, ein Diktiergerät, Stifte, kommt sie mir vor wie Karnevalsrequisiten.

Sich der Wahrheit zu nähern, dürfte selbst für die besten Faktenchecker eine schier unlösbare Herausforderung sein. Fest steht: Mit den SZ- sowie Zeit-Medien und auch dem Spiegel haben sich drei Leitmedien von dem Autor getrennt.

Mitarbeit: Robert Tusch

Anzeige