Partner von:
Anzeige

Jan Böhmermann verliert vor Gericht gegen die Computer Bild und stänkert auf Twitter

Jan Böhmermann ist mit einer Klage gegen die Computer Bild vor Gericht gescheitert
Jan Böhmermann ist mit einer Klage gegen die Computer Bild vor Gericht gescheitert © Foto: PIcture Alliance/ Screenshot: Twitter: Jahn Böhmermann

Der ZDF-Komiker Jan Böhmermann hat vor dem Oberlandesgericht Köln einen Rechtsstreit gegen die Computer Bild verloren. Böhmermann hatte geklagt, weil die Zeitschrift ein Foto von ihm nutzte, um eine Leser-Aktion zu einem Digital-Receiver zu bebildern. Die Verwendung des Fotos war rechtens, urteilte das Gericht. Böhmermann stänkert nun auf Twitter gegen die Entscheidung.

Anzeige

Bei dem Streit ging es darum, dass die Computer Bild ein Foto von Böhmermann aus seiner Sendung “Neo Magazin Royale” nutzte, um eine Leser Aktion für einen DVB-T2 HD Receiver zu promoten. Das Böhmermann-Bild war auf einen Fernseher montiert, die dazugehörige Zeile lautete “Endlich scharf!” Der Moderator klagte gegen die Verwendung des Fotos, da er zu der Werbe-Aktion kein Einverständnis gegeben hatte. Das Landgericht Köln gab Böhmermann noch recht, in der höheren Instanz, dem Oberlandesgericht, hat er nun verloren.

Zwar erkannte das Gericht an, dass es sich um eine Werbe-Aktion der Zeitschrift handelte, die Verwendung des Fotos sei aber trotzdem rechtmäßig, “weil der Beitrag zugleich dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit” gedient habe. Die Umstellung auf die DVB-T2-Technik sei zum Veröffentlichungszeitpunkt eine Frage “von allgemeinem gesellschaftlichem Interesse” gewesen. Das Magazin habe seinen Lesern in dem Beitrag technische Ratschläge gegeben und die Überschrift “Endlich scharf!” stelle einerseits die Qualität des Fernsehbildes in HD und andererseits die Qualität des Klägers als Moderators einer Satiresendung heraus und habe darum einen Informationsgehalt, so die Richter. Denn seit der Veröffentlichung seines Gedichts „Schmähkritik“ gelte Jan Böhmermann bundesweit als “scharfer Satiriker”. Zum Veröffentlichungszeitpunkt habe das Gedicht den Lesern auch noch vor Augen gestanden, da das Landgericht Hamburg eine Woche zuvor unter reger Anteilnahme der Öffentlichkeit über dessen Zulässigkeit entschieden hatte. Der Zusatz „endlich“ spiele auf das schärfere Bild des HD-Empfangs und zugleich darauf an, dass der Computer Bild-Autor die Arbeit des Moderators wertschätze.

Für Leser sei ersichtlich, dass mit dem beworbenen Receiver Böhmermanns Sendung weiterhin empfangen werden kann. Der Eindruck, der Kläger werbe selbst für das konkrete Produkt, entstehe nicht. Das Standbild aus der Sendung „Neo Magazin Royale“ greife daher nur gering in das Persönlichkeitsrecht des Moderators ein, zumal es eine Situation zeigt, “in der er sich freiwillig dem Blick der breiten Öffentlichkeit preisgegeben” habe. Eine Revision hat das Gericht nicht zugelassen.

Böhmermann war  – wenig überraschend – nicht begeistert von dem Urteil und nutzte seine Popularität bei Twitter, um eifrig zu stänkern:

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia