Anzeige

„Protagonistin erfunden“: SZ Magazin trennt sich von preisgekröntem Autor – Spiegel und Zeit überprüfen Artikel

Das SZ Magazin hat sich von einem freien Autor getrennt, nachdem Ungereimtheiten bei Recherchen aufgefallen sind - weitere Medien prüfen Veröffentlichungen

Nach Informationen von MEEDIA hat sich das SZ Magazin von einem freien Autor und Kolumnisten getrennt, nachdem Recherchen einer Überprüfung vor Veröffentlichung nicht standgehalten haben. Der Autor hatte offenbar eine Protagonistin erfunden. Der Verlag spricht von einem „groben Verstoß gegen journalistische Standards“. Der u.a. mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnete Reporter schrieb auch für andere Qualitätsmedien wie den Spiegel und die Zeit, wo seine Recherchen nun geprüft werden.

Anzeige

Der freie Journalist war dem Vernehmen nach vom SZ Magazin damit beauftragt worden, eine Geschichte zum Thema Beziehungen zu schreiben, die er vor einigen Monaten geliefert hatte und die im Januar dieses Jahres produziert werden sollte. Doch kurz vor dem vorgesehenen Erscheinungstermin der Skandal um die Fälschungen des Spiegel-Reporters Claas Relotius war erst wenige Wochen alt kamen innerhalb der Redaktion Zweifel auf. Darauf angesprochen habe der Autor „zugegeben, dass die Zweifel an der Geschichte berechtigt sind“, heißt es nun seitens des Verlages auf Nachfrage von MEEDIA.

„Grober Verstoß gegen journalistische Standards“

Eine Verlagssprecherin: „Das Süddeutsche Zeitung Magazin hat eine für den Druck vorgesehene Geschichte eines freien Journalisten nicht veröffentlicht, weil Redaktion und Dokumentation des Magazins feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Person nicht existiert.“ Die Chefredaktionen des SZ Magazins wie auch der Süddeutschen Zeitung hätten dies als „groben Verstoß gegen die journalistischen Standards“ erachtet und die Zusammenarbeit mit dem Journalisten beendet.

„Die Geschichte mit der erfundenen Protagonistin ist nicht erschienen, unsere Verfahren zur Prüfung von journalistischen Texten haben funktioniert. Trotzdem werden wir diesen Vorfall zum Anlass nehmen, unsere redaktionsinternen Abläufe gerade bei der Verifizierung und Dokumentation von Texten weiter zu verbessern.“

Im Raum steht nun die Frage, ob es sich um einen Einzelfall handelt oder auch bei anderen Veröffentlichungen die journalistische Sorgfaltspflicht verletzt wurde. Der Journalist publizierte in mehreren Medien der SZ-Markenfamilie. Für das Jahr 2018 sind online mehr als 40 Artikel abrufbar, darin schrieb er über diverse Themen aus Sport und Gesellschaft. Bei der Überprüfung der bereits erschienenen Stücke haben sich nach Verlagsangaben aber „keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass es weitere schwerwiegende Verstöße gegen unsere journalistische Standards gegeben hat. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass in einer Geschichte des Journalisten fremdsprachige Zitate unsauber wiedergegeben wurden und dadurch Sachverhalte ungenau dargestellt worden sind.“

Spiegel und Zeit überprüfen Veröffentlichungen

Derweil zieht der Fall weitere Kreise: Auch andere Qualitätsmedien wie der Spiegel und Spiegel Online oder auch Redaktionen der Zeit Verlagsgruppe hatten in Vergangenheit Texte des Reporters veröffentlicht. Nachdem der Fall beim SZ Magazin aufgeflogen war, wurden nach MEEDIA-Infos andere Redaktionen, für die der Autor arbeitete, informiert. 

Bei Spiegel und Zeit werden die betreffenden Texte dem Vernehmen nach derzeit noch geprüft. Im Falle des Spiegel laufen die Veröffentlichungen erneut durch die Dokumentation, die Ergebnisse werden zunächst Blattmacher Clemens Höges und Nachrichtenchef Stefan Weigel vorgelegt. Beide sind gemeinsam mit anderen Spiegel-Verantwortlichen auch mit der aufwändigen Aufarbeitung der Relotius-Recherchen beauftragt.

Wie es aus Spiegel-Kreisen heißt, seien rund die Hälfte der insgesamt 43 Veröffentlichungen des Autors im Spiegel und bei Spiegel Online erneut gecheckt worden. Bislang habe man aber keine verdächtigen Unregelmäßigkeiten identifizieren können, heißt es. Bei dem größten Teil der Online-Veröffentlichungen handelt es sich um Übernahmen eines anderes Mediums.

Im Falle einer im gedruckten Spiegel veröffentlichten Geschichte, gibt es aber offenbar keine Möglichkeiten zum Fact-Checking – es handelt sich dabei um ein Stück aus der Reihe „Homestory“, in der Reporter persönliche Erlebnisse schildern, die nicht von außen überprüfbar sind.

In den Medien der Zeit-Gruppe hat der Journalist viele Reportagen und Stücke aus der Ich-Perspektive veröffentlicht, die überwiegend subjektive Beschreibungen enthalten. Dem Vernehmen nach sind Digital-Chefredakteur Jochen Wegner und Stefan Willeke, Mitglied der Zeit-Chefredaktion, federführend mit der Aufklärung beauftragt.

Eine Sprecherin der Zeit-Verlagsgruppe erklärt: „Wir prüfen intensiv alle Texte des freien Mitarbeiters. Dies geschieht unter Mithilfe des Autors, der uns seine Rechercheunterlagen zur Verfügung gestellt hat. Die Prüfung hält noch an. Bislang haben sich alle Orte, Personen und Ereignisse als real erwiesen. Allerdings sind in einem Teil der Texte sachliche Fehler und Ungenauigkeiten der Schilderung aufgefallen. Über eine abschließende Bewertung und mögliche Konsequenzen beraten wir zeitnah, nach Ende aller Recherchen.“

MEEDIA hat versucht, den Journalisten auf mehreren Wegen zu erreichen. Kontaktversuche blieben bislang unbeantwortet. Da der Betroffene in der Sache bislang nicht angehört werden konnte, hat MEEDIA sich gegen eine Veröffentlichung des Namens entschieden.

Der Reporter ist mehrfach preisgekrönter und ausgezeichneter Journalist, u.a mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis sowie mit dem Reporterpreis.

Update, 20.02., 21.35 Uhr: In der ersten Fassung des Artikels hieß es, dass der Autor den beanstandeten Text im Januar 2019 – also nach Bekanntwerden der Affäre um Claas Relotius – an das SZ Magazin geliefert habe. Inzwischen hat die SZ darauf hingewiesen, dass der Artikel bereits Monate zuvor abgegeben worden, aber erst im Januar von der Redaktion bearbeitet und geprüft worden sei, wobei die Unstimmigkeiten auffielen. MEEDIA hat diesen Punkt entsprechend korrigiert.

Anzeige