Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Europa Pass”: der gelungene PR-Stunt einer Indie-Pop-Band, bei dem selbst Politiker mitmachen

Die Band Bilderbuch hat den Hype angestoßen
Die Band Bilderbuch hat den Hype angestoßen ©Picture Alliance/ Instagram: Martin Schulz, Katarina Barley, Katharina Schulze/ Montage: MEEDIA

Politiker und Prominente teilen in sozialen Netzwerken Bilder von einem fiktiven Europäischen Pass, der sich im Netz generieren lässt. Sie wollen damit auf die offenen Grenzen innerhalb der Union aufmerksam machen. Tatsächlich ist der Europa-Pass jedoch Teil einer gewieften PR-Aktion der österreichischen Indie-Pop-Band Bilderbuch.

Anzeige

Die Band hat zum Release des Songs “Europa 22” und des Albums “Vernissage my Heart” eine Werbegag-Website ins Netz gestellt, auf der sich genau diese “EU Passports” mit Foto und Name generieren lassen. Zahlreiche Internetnutzer, darunter Prominente wie Jan Böhmermann, der Rapper Dendemann und die Autorin Sophie Passmann, nahmen an der Aktion Teil.

So sieht der Pass aus:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#europa22

Ein Beitrag geteilt von Jan Böhmermann (@therealjanboehmermann) am

Aber auch Politiker warben mit entsprechenden Posts – bewusst oder unbewusst – für die österreichische Band und promoteten den Hashtag #Europa22. Insbesondere Politiker der SPD und der Grünen nahmen an der Aktion teil. Dabei ist fraglich, ob ihnen der PR-Hintergrund tatsächlich bekannt war.

Martin Schulz, der für den generierten Pass immerhin über 3.800 Likes bekam, schrieb dazu: “Dafür, dass es diesen schönen Pass eines Tages wirklich geben wird, kämpft die SPD seit 1925”. Maas fügte seinem Europa-Pass auf Twitter und Facebook den Hashtag #EuropeUnited hinzu. Justizministerin Katharina Barley, am 26. Mai die Spitzenkandidatin der SPD in der Europawahl, kommentierte auf Instagram: “Mit diesem Pass kann ich mich identifizieren”. Durch einen Verweis auf den Account von Bilderbuch macht sie deutlich, dass es sich dabei um eine Werbeaktion handelt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Mit diesem Pass kann ich mich identifizieren 😊🇪🇺 #europaistdieantwort #europa22 @bilderbuchmusik

Ein Beitrag geteilt von Katarina Barley (@katarina.barley) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#EuropeUnited

Ein Beitrag geteilt von Heiko Maas (@maas.heiko) am

Anzeige

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Dafür, dass es diesen schönen Pass eines Tages wirklich geben wird, kämpft die SPD seit 1925. #europaistdieantwort

Ein Beitrag geteilt von Martin Schulz (@martinschulzspd) am

Politiker wie Katharina Schulze (Grüne), Karamba Diaby oder Udo Bullmann (beide SPD) verbreiteten den Europa Pass ebenfalls.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ich will auch einen #Europapass haben 😍 Bald ist #Europawahl – in genau 99 Tagen! Diese Wahl wird entscheiden, wie wir die kommenden Jahre und Jahrzehnte in #Europa leben werden. Ob wir zusammen für #Humanität, soziale #Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Menschen einstehen, oder uns zurückziehen in unsere Nationalstaaten. Entscheide Dich am 26. Mai für ein Europa ohne Grenzen, für ein Europa der Freiheit, der Menschenrechte und der Solidarität. 🇪🇺🌻 Ich nominiere @stephanieschuhknecht , @maxdeisenhofer und @timpargent – holt euch auch diesen schönen Pass! #europa22 #klimapass #europaohnegrenzen #europa #bilderbuch #stilllovingeurope #gemeinsamgewinnenwir #europelove #meineeuropacapundich

Ein Beitrag geteilt von Katharina Schulze (@kathaschulze) am

Bilderbuch dürfte sich über die kostenfreie PR seitens der Prominenten und der Politiker jedenfalls freuen. In den sozialen Netzwerken wirbt die Band mit Anzeigen für den Pass, um den Hype weiter zu befeuern. Und sicher ist auch: Es gäbe schlechtere Produkte für Werbung als einen Song von Bilderbuch, in dem die Band ein offenes Europa besingt.

Dieses Thema stammt aus #trending, dem MEEDIA-Newsletter, der jeden Morgen an Werktagen analysiert, welche Themen im Social Web die meist diskutierten sind. Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia