Partner von:
Anzeige

Von “Lachnummer” bis “Ganz große Kunst!”: Tukurs Zeitschleifen-“Tatort” spaltet Krimi-Fans

Der Tatort “Murot und das Murmeltier” spaltet das Netz
Der Tatort "Murot und das Murmeltier" spaltet das Netz © HR/Bettina Müller/ Oliver Georgi/ Marina Carl/ Montage: MEEDIA

Das "Tatort"-Experiment mit Ulrich Tukur lässt die Zuschauer zwiegespalten zurück: Von hoher Kunst sprechen die einen, andere finden die ungewöhnliche Zeitschleifen-Story des Sonntagsfilms beschämend – gerade für den sonst so am Realismus ausgerichteten "Tatort". MEEDIA hat die besten Netzreaktionen zu „Murot und das Murmeltier“ gesammelt.

Anzeige

Die Zuschauer des vergangenen ARD-“Tatorts” dürften nicht schlecht gestaunt haben: Statt eines sonst üblichen Mordfalls erlebte der Kommissar Felix Murot, gespielt von Ulrich Tukur, denselben Fall elf Mal in Folge – bis er ihn schließlich lösen kann. Wie damals Bill Murray in der Komödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ hing der Kommissar in einer Zeitschleife fest.

Dank dieser ungewöhnliche Story sorgte der Hessen-“Tatort” für reichlich Gesprächsstoff im Netz. Denn gerade für den “Tatort” mit seinem Realitätsanspruch sind solche Experimente riskant. Allerdings sind die Tukur-Folgen bekannt dafür, die üblichen Formatregeln zu sprengen. So gab es schon Murot-Fälle, die an einen Quentin-Tarantino-Streifen erinnerten oder eine Folge, in der Ulrich Tukur als Schauspieler selbst auftrat und die Grenzen zwischen Fiktion und Realität aufgehoben wurden.

6,88 Mio. sahen also “Murot und das Murmeltier” am Sonntagabend – für den “Tatort” keine guten Quote. Gespalten fallen die Reaktionen im Netz aus. FAZ-Redakteur Oliver Georgi lobt auf Twitter: “Mit ihren experimentellen, mutigen, ganz undeutsch-selbstironischen Filmen haben sich die @hrfernsehen -Kollegen eine Ausnahmestellung erarbeitet – nicht nur im #Tatort-Kosmos”.

Andere Twitter-Nutzer folgten ihm und zeigten sich von dem Zeitschleifen-Krimi begeistert. Thomas Mayer bezeichnet den Krimi als “sehr schräg”, Twitter-Nutzer Arne Hess als “beste Unterhaltung”. Der Tenor in vielen Tweets: Dieser Tatort war anders, aber genial.

Andere wiederum sehen in dem Krimi sogar Kinoqualitäten. Würde passen: Zeitschleifen-Geschichten haben zur Zeit ja sowieso Konjunktur. Auch die von Netflix bekannte Comedyserie “Matrjoschka” über eine Spieleprogrammiererin, die ihren Geburtstag wieder und wieder erlebt, bespielt dieses Genre.

Doch nicht überall kam der Tatort gut an. Einigen Nutzern gefiel das ungewöhnliche Storyformat überhaupt nicht. Die CDU-Politikerin Marina Carl fand den “Tatort” beschämend. Andere User sind der gleichen Meinung:

Auch Tonprobleme, die den Film zu Beginn plagten, waren ein Thema im Netz:

Media-Legende Thomas Koch brachte die Meinungsverschiedenheiten auf den Punkt:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia