Partner von:
Anzeige

SEO-Ranking 2018: YouTube profitiert in Sachen Sichtbarkeit am stärksten von Googles Algorithmusänderung

SEO-Ranking 2018
SEO-Ranking 2018

Das Ziel eines jeden Website-Betreibers? Sichtbarkeit bei Google. Die Content-Marketing-Plattform Searchmetrics hat die größten Gewinner und Verlierer von 2018 in den organischen Suchergebnissen von Google.de ermittelt. Besonders interessant: Die Gewinner stammen zu 39 Prozent aus dem Bereich Publisher, nur zwölf Prozent aus dem E-Commerce.

Anzeige

Von Sarah Hölting

Einer der klaren Jahresgewinner 2018 in den Google-Suchergebnissen kommt selbst aus dem Hause Google: So hat sich die SEO Visibility von YouTube im Jahresverlauf mehr als verdoppelt und zwar um 143 Prozentpunkte. Ebenfalls gehören Websites von TV-Sendern oder öffentlich-rechtlichen Angeboten zu den großen Siegern, hierbei vor allem arte.tv, rtl.de oder wdr.de; genauso wie Websites aus dem Film- und Kinobereich, die verstärkt Video-Inhalte implementiert haben, zum Beispiel cinema.de.

Publisher übertrumpfen E-Commerce

Über das bloße Ranking der Website hinaus, hat Searchmetrics die 250 Domains mit den höchsten Zuwächsen beziehungsweise Verlusten an SEO Visibility entsprechend den Kategorien zugeordnet. Auf Basis dieser Kategorisierung kommen 39 Prozent der Gewinner aus dem Bereich Publisher, nur zwölf Prozent stammen aus dem E-Commerce. Hier haben vor allem die Online-Angebote mit Video-Content stark zulegen können. So bieten vier der Top-10-Domains mit den absolut höchsten Zuwächsen an SEO Visibility vor allem Video-Inhalte an – neben YouTube sind dies arte.tv, wdr.de sowie rtl.de. Dass die Kategorie Publisher so stark ist, liegt unter anderem auch an der Kategorisierung von YouTube als Publisher, der einen großen prozentualen Anteil am Gewinn dieser Gruppe einnimmt.

Ebenfalls zählen viele Job-Portale zu den Gewinnern. So konnten Xing, LinkedIn und StepStone um mehr als 40 Prozent an SEO Visibility im Jahresverlauf zulegen. Auch wenn diese Branche insgesamt „nur“ drei Prozent der Gewinner-Domains stellt, sind es doch die großen Schwergewichte der Branche, die übereinstimmend zulegen konnten.

Wer Videos dreht, punktet bei Google

Es ist laut Searchmetrics vor allem einer Anpassung des Google-Algorithmus im Juni 2018 dafür verantwortlich, dass YouTube seine SEO Visibility um 143 Prozentpunkte steigern konnte. Von der Einbindung von Video-Karussellen auch in den Desktop-Suchergebnissen sowie einer steigenden Anzahl von Video-Ergebnissen konnte vor allem die Alphabet-Tochter YouTube profitieren. Aber auch andere Video-Publisher zählen zu den Websites mit der größten Visibility-Verbesserung 2018. Wie bereits notiert, sind insgesamt vier der Top10-Gewinner 2018 aus dieser Branche.

Google erweiterte im Zuge dieses Updates die Anzahl der Suchergebnisse, bei denen Videos integriert wurden. Waren vor dem Update Videos bei weniger als der Hälfte aller Suchergebnisse vorhanden, wurden bis Ende August schon rund 70 Prozent aller Suchanfragen mit mindestens einem Video beantwortet. Inzwischen ist der Anteil von Suchergebnissen mit Videos wieder etwas zurückgegangen, liegt aber noch immer deutlich über den Werten vor dem Update.

Anzeige

Die Top 10 Verlierer-Domains

Die Verlierer-Domains haben im Laufe des Jahres 2018 starke Einbußen in ihrer organischen Sichtbarkeit verzeichnen müssen. Dabei liegt die Schwelle bei mindestens 15 Prozent Verlust an SEO Visibility. Die Werte bedeuten jedoch nicht, dass diese Seiten auch entsprechende Traffic- oder Umsatzverluste eingefahren haben, sondern sind ein Indikator für die Präsenz in den unbezahlten Suchergebnissen von Google.de. Vielfach gehören Wörterbücher, Übersetzungsseiten bzw. Enzyklopädien zu den Verlierern; auch Gesundheitsseiten sind häufig in der Verliererliste zu finden.

Wörterbücher und Übersetzer zählen zu den großen Jahresverlierern. Im Vorjahr 2017 konnte sich diese Branche als einer der Haupt-Gewinner noch über große Zuwächse freuen; im Jahr 2018 macht diese Branche 13 Prozent der analysierten Verlierer-Websites aus.

Health-Branche profitiert von E-A-T

Das Google E-A-T-Update im August 2018 hat laut Searchmetrics zu enormen Verwerfungen in den Suchergebnissen für sensible Themen geführt, bei denen falsche Informationen Auswirkungen etwa auf die Gesundheit oder die Finanzen des Suchenden haben können. Google verschärfte hier also die Anforderungen an Domains in Sachen „Expert-Authority-Trust“, kurz: E-A-T. Bedingt durch das hohe Suchvolumen von Gesundheits-Suchanfragen sind die Verwerfungen dieses Updates in der Jahres-Analyse vor allem für Health-Websites deutlich – diese Branche gehört zu sechs Prozent zu den Jahres-Gewinnern, aber auch zu neun Prozent zu den Jahresverlierern 2018. Bedingt durch die E-A-T-Updates in der zweiten Jahreshälfte 2018 wurden einige Health-Seiten mit Zuwächsen belohnt – etwa apotheken-umschau.com, doch mehrheitlich gehören Websites dieser Branche mit neun Prozent zu den Jahresverlierern 2018.

Beim Verlauf der SEO Visibility stellt sie apotheken-umschau.de als größter Gewinner und onmeda.de als größter Verlierer in der Health-Branche heraus. Lag der Unterschied zwischen beiden Domains vor dem Update noch bei rund 140.000 Visibility-Punkten, waren es zum Jahresende 2018 bereits 400.000 Punkte.

Details zur Auswertung:

Für diese Analyse hat Searchmetrics die Entwicklung der SEO Visibility aller Domains, die es in seinem Index für Deutschland hat, in ihren Entwicklungen über alle Wochen des Jahres 2018 hinweg analysiert. Angeordnet ist die Liste nach dem absoluten Gewinn beziehungsweise Verlust der Websites Ende 2018 im Vergleich zum Jahresbeginn. Die Liste wurde von Adult- und inoffiziellen Streaming-Websites bereinigt; ebenfalls sind Domainumzüge extrahiert. Die Prozentwerte stellen den Unterschied zwischen dem finalen Wert – also Ende des Jahres 2018 – und dem Ausgangswert – erste Woche des Jahres 2018 – dar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia