Partner von:
Anzeige

Nach Bericht über Entlassungen: Buzzfeed Deutschland offenbar nicht von Stellenkürzungen betroffen

Musste seinen Mitarbeitern die Entlassungen mitteilen: Buzzfeed-CEO Jonah Peretti
Musste seinen Mitarbeitern die Entlassungen mitteilen: Buzzfeed-CEO Jonah Peretti

Nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass der Medienkonzern Buzzfeed 200 Stellen abbaut, um profitabel zu werden, war auch beim deutschen Ableger des Portals die Sorge groß. Nun gibt Buzzfeed News-Chefredakteur Daniel Drepper Entwarnung: Weder der deutsche News-Ableger noch die Entertainment-Sparte Buzzfeed Deutschland seien von den internationalen Stellenkürzungen betroffen.

Anzeige

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verkündet Drepper am Freitagnachmittag: “Für alle, die sich fragen, ob unser Team von den Kürzungen bei BuzzFeed betroffen ist: Nein.” Weder der Entertainment-Bereich noch dessen Investigativ-Ableger Buzzfeed News muss Stellen abbauen. “Wir können in der aktuellen Besetzung weiterarbeiten”, schreibt Drepper weiter.

In der Branche war die Unsicherheit zuvor groß gewesen: Buzzfeed-Chef Jonah Peretti hatte am Donnerstag in einer internen Mail bekanntgegeben, 15 Prozent der Belegschaft kündigen zu wollen (MEEDIA berichtete). Das wären rund 200 Mitarbeiter. Laut der New York Times seien auch internationale Ableger sowie Buzzfeed News von den Kürzungen betroffen. Eine Sprecherin wollte sich am Donnerstag gegenüber MEEDIA nicht dazu äußern.

Anzeige

Der Stellenabbau soll laut der internen Nachricht nächste Woche beginnen. Mit dem Schritt erhofft sich Buzzfeed, das als eines der größten rein digitalen Medienhäuser gilt, profitabel zu werden. Bislang konnte sich das Portal vor allem mit Investorengeldern finanzieren.

Zuletzt ist der Umsatz laut der NYT zwar um 15 Prozent gestiegen, Geld hat Buzzfeed in den Jahren aber nicht verdient. Buzzfeed hat derzeit weltweit über 1.300 Beschäftigte.

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia