Partner von:
Anzeige

Übernächste iPhone-Generation: Apple dürfte ab 2020 künftig nur noch OLED-Displays verbauen

Marketingchef Phil Schiller präsentiert das iPhone XR – ab 2020 mit OLED-Display?
Marketingchef Phil Schiller präsentiert das iPhone XR – ab 2020 mit OLED-Display? © Apple

Nach dem iPhone ist vor dem iPhone. So reserviert die jüngsten Modelle aufgenommen worden sind, so absehbar erscheint doch, dass Apple erst Ende 2020 mit generalüberholten Flaggschiffen aufwarten dürfte. Wie das Wall Street Journal berichtet, plant der iKonzern offenbar, bei der übernächsten iPhone-Generation gänzlich auf das LCD-Display zu verzichten, das aktuell noch beim iPhone XR, iPhone 8 und iPhone 7 verbaut wird. Apples LCD-Zulieferer spüren den Wechselschmerz bereits jetzt.

Anzeige

Es ist eine bizarre Situation. Vier bzw. drei Monate ist es gerade erst her, dass Apple sein iPhone-Lineup mit gleich drei neuen Modellen komplett überholte, doch der Blick der Techbranche und Wall Street ist bereits 20 Monate weiter gerichtet– zur übernächsten iPhone-Generation.

Der Grund: Das iPhone XS, XS Max, vor allem aber das günstigste der teuren neuen Modelle, das iPhone XR, haben die Erwartungen kolossal enttäuscht – was Apple mit einer Börsenwerterosion von 450 Milliarden Dollar in die tiefste Krise der Tim Cook-Ära stürzte.

Wenig Änderungen bei 2019er iPhones erwartet

Cooks Problem: Er kann nicht einfach den Schalter umlegen und in wenigen Monaten neue Modelle präsentieren – so funktioniert die Smartphoneindustrie wegen der kompletten Zuliefererkette schlicht nicht. Der Upgrade-Zyklus neuer Flaggschiffe-Modelle betrug in der Vergangenheit meist zwei Jahre – bei Apple sind es seit dem iPhone 6 (2014) inzwischen gar drei Jahre mit ähnlichen Modellen.

Entsprechend bescheiden sind die Erwartungen bei Anlegern und Verbrauchern für diesen Herbst: Die neuen iPhones dürften aussehen wie die alten – nur unter der Oberfläche dürfte sich etwas mit einem schnelleren Prozessor und einem neuen Kamerasystem (beim Highendmodell) tun.

Anzeige

Ab 2020 dürfte Apple nur noch OLED-Displays verwenden

Der nächste große Wurf kommt also erst im Herbst 2020, wenn Apple 5G-fähige iPhone-Modelle auf den Markt bringen dürfte. Wie das Wall Street Journal heute berichtet, deutet sich ebenfalls bei den Bildschirmen eine Änderung an. So scheint Apple ab Herbst 2020 komplett auf das 2017 beim iPhone X eingeführte und seit vergangenem Herbst im iPhone XS und XS Max verwendete OLED-Display zu setzen – also auch beim Nachfolge-Nachfolge-Modell vom iPhone XR, sofern es in 2020 noch relevant ist.

Der komplette Schwenk auf die teureren OLED-Displays führt bereits heute zu einer Bewegung in der Zuliefererkette. So ist Apples langjähriger LCD-Panel-Lieferant Japan Display durch die unerwartete Absatzschwäche beim iPhone XR so stark unter Druck geraten – die Aktie hat seit September in der Spitze 70 Prozent an Wert verloren –, dass ein Verkauf an chinesische oder taiwanische Investoren erwogen wird.

Bis der komplette Umstieg auf OLED-Displays vollzogen ist, dürfte Apple weitere 20 Monate im Abschwungzyklus der gegenwärtigen Modelle gefangen bleiben, es sei denn, Tim Cook dreht erneut an der Preisschraube – diesmal jedoch nach unten.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia