Partner von:
Anzeige

Edelman Trust Barometer: Deutsche vertrauen Medien, Wirtschaft und NGOs etwas mehr – der Regierung aber weniger

Ernst Primosch CEO von Edelman für die DACH-Region
Ernst Primosch CEO von Edelman für die DACH-Region

Einmal pro Jahr veröffentlicht das Marktforschungsunternehmen Edelman Intelligence das Trust Barometer, das das Vertrauen der Bevölkerung in Institutionen wie Regierungen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Wirtschaft und Medien misst. Die aktuelle Ausgabe ergibt, dass das allgemeine Vertrauen in Institutionen in Deutschland sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Traditionelle Medien genießen nach wie vor ein relativ hohes Vertrauen.

Anzeige

Klassische Medien stehen in Deutschland im Vertrauensranking nach wie vor weit oben (68% der Befragten vertrauen ihnen) und sehr deutlich vor den sozialen Medien (32%). Allerdings diagnostizieren die Marktforscher eine größer werdende “Vertrauensschere” zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit (zum Unterschied von “informierter” zu “breiter” Öffentlichkeit s.u.). „Es ist den Institutionen bereits gelungen, die informierte Öffentlichkeit abzuholen. Die breite Öffentlichkeit jedoch bleibt zurück. Hier muss die Kommunikation verbessert werden, um die Unterstützung der Mehrheit nicht zu verlieren. Und: Auch Unternehmen müssen künftig aktiver und über eigene Inhalte hinaus kommunizieren“, so Ernst Primosch CEO von Edelman für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz). Weltweit liege der Vertrauensindex der informierten Öffentlichkeit in Institutionen mit 65 Punkten weit über dem der breiten Öffentlichkeit mit 49 Punkten. Der Unterschied war mit 16 Punkten noch nie größer. Auch in Deutschland zeigen sich große Unterschiede. Hierzulande erreicht die informierte Öffentlichkeit einen Vertrauensindex von 60 Punkten, während die breite Öffentlichkeit auf nur 42 Punkte kommt. Größer war der Unterschied auch in Deutschland noch nie.

Nur rund jeder vierte Deutsche (26%) aus der breiten Öffentlichkeit schätzt laut der Studie, dass es ihm und seiner Familie in den kommenden fünf Jahren besser gehen wird (informierte Öffentlichkeit 38%). „Immer mehr Menschen glauben, dass das gesellschaftliche System für sie nicht funktioniert. Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen von einer positiven Zukunft zu überzeugen, dann haben wir ein großes soziales und demokratisches Problem“, sagt Primosch. Die Erwartungen an Unternehmen und ihre CEOs steigen laut Edelmann massiv an. Weltweit geben 76% der Befragten an, dass sie von CEOs verlangen die Führung bei der Veränderung zu übernehmen und nicht darauf zu warten, dass die Regierung sie durchsetzt.

Der Vertrauensindex ist in der aktuellen Untersuchung hierzulande leicht von 41 auf 44 Punkte angestiegen. In der Detailbetrachtung zeigt sich aber eine Kluft: Während das Vertrauen der Deutschen in die Wirtschaft (+3%Pkt., 47 %), NGOs (+7%Pkt., 44 %) und die Medien (+2%Pkt., 44 %) leicht wächst, sinkt gleichzeitig ist das Vertrauen in die Regierung (-3 %Pkt., 40 %). Im internationalen Vergleich ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen sogar eher gering: Deutschland liegt 2019 dabei nur auf Platz 21 von 26 Ländern (2018: Platz 19).

Anzeige

Die Stabilisierung des Vertrauens in Institutionen auf recht niedrigem Niveau gebe aber Hoffnung auf eine Trendumkehr. Gerade weil Unternehmen an der Vertrauensspitze stehen, komme ihnen eine enorme Bedeutung zu. “Mit diesem Vorschuss können Unternehmen Vertrauen sowohl für die Allgemeinheit generieren, als auch für sich selbst einsetzen. Richtig genutzt wird Vertrauen für Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil“, so Primosch.

Das Edelman Trust Barometer wurde in diesem Jahr zum 19. Mal veröffentlicht. Die Datenerhebung erfolgte mithilfe von 30-minütigen Online-Interviews. Der Erhebungszeitraum lag zwischen dem 19. Oktober und 16. November 2018. Für das Edelman Trust Barometer 2019 wurden in 27 Märkten über 33.000 Menschen befragt, darunter 6.000 aus der informierten Öffentlichkeit (Menschen im Alter von 25 bis 64 Jahren mit einem Hochschulabschluss, einem überdurchschnittlichen Haushaltseinkommen innerhalb der Top 25 % sowie mit intensivem Medien- und Informationskonsum). Weitere Informationen gibt es unter www.edelman.de/trust-2019

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Als parteiunabhängiger rechtspopulistischer Gedankenverbrecher, der mittels selbstständigen Denkens selbst nach fünf Jahren immer noch nicht auf diesen durchschaubaren Ersatzenkeltrick dauerhaft hereingefallen ist ,vertraue ich nur noch der staatenübergreifenden demographisch- mathematischen Bevölkerungsfortschreibung unter der Berücksichtigung innereuropäischer Abwanderung junger Menschen zum Ausgleich von Populationsdefiziten verschiedener alteuropäischer Völkerschaften UND natürlich dem extrakonstitutionellen Notstandsrecht!

    Sonst niemanden!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia