Partner von:
Anzeige

Nach Wahlschlappe um AfD-Spitzenplatz gegen Magnitz: Ex-“stern TV”-Reporter Lührssen kündigt Rückzug an

Nach der Abstimmungsniederlage gegen den Bremer AfD-Landeschef Frank Magnitz (li.) hat sich Hinrich Lührssen neu orientiert: Bei den “Bürgern in Wut” darf er Spitzenkandidat sein
Nach der Abstimmungsniederlage gegen den Bremer AfD-Landeschef Frank Magnitz (li.) hat sich Hinrich Lührssen neu orientiert: Bei den "Bürgern in Wut" darf er Spitzenkandidat sein

Er wollte hoch hinaus - und ist tief gestürzt: Der freiberufliche Fernsehreporter Hinrich Lührssen, der vor sieben Monaten in die AfD eingetreten ist und gleich in den Bremer Landesvorstand berufen wurde, wollte jetzt auch noch Spitzenkandidat bei der Bürgerschaftswahl im Mai werden. Er unterlag jedoch deutlich einem unerwartet aufgetretenen Gegenkandidaten. Jetzt will Lührssen nicht länger für die Partei aktiv sein, wie er am Montag auf Anfrage von MEEDIA sagte.

Anzeige

Von Eckhard Stengel

Der 60-jährige Journalist, der jahrelang Beiträge für Radio Bremen und „stern TV“ geliefert sowie Bücher im Rowohlt-Verlag veröffentlicht hat, hatte sich für seine Bewerbung um den Bremer Listenplatz 1 gute Chancen ausgerechnet (MEEDIA berichtete). Doch auf der entscheidenden Mitgliederversammlung bewarb sich plötzlich auch der Landesvorsitzende Frank Magnitz um die Spitzenkandidatur – und gewann das Rennen deutlich mit 32 zu 19 Stimmen.

Im Gespräch mit MEEDIA meinte Lührssen am Montag, er habe verloren, „weil Herr Magnitz seine Mehrheit gut organisiert hat“. Allein sechs der rund 50 erschienenen AfD-Mitglieder seien Magnitz-Familienmitglieder gewesen. Außerdem habe er „auffallend viele neue Gesichter gesehen“, die vermutlich erst seit Kurzem Parteimitglied seien.

“Keine Demokratie in der Bremer AfD”

Nach seiner Niederlage verzichtete Lührssen darauf, für einen der weiteren Listenplätze zu kandidieren. Denn für ihn wäre es „unmöglich“, mit Magnitz gemeinsam in den Wahlkampf zu ziehen, wie er sagt. „Das kann ich mir nicht zumuten.“ Der Vorsitzende und neue Spitzenkandidat „steht wirklich rechts“. Aber das sei nicht das eigentliche Problem der Bremer AfD. „Da geht es wirklich nur um Macht. Politische Positionen spielen überhaupt keine Rolle.“

Anzeige

Lührssen erhebt sogar den Vorwurf: „In der Bremer AfD gibt es nach meinem Kenntnisstand keine Demokratie.“ Das zeige zum einen der Verlauf der Wahlversammlung, aber zum anderen auch die große Zahl an Ausschlussverfahren. Einer der Betroffenen hatte kürzlich zu Radio Bremen (RB) gesagt: „Wer nicht Magnitz-konform ist, der fliegt raus.“ Ein weiterer sprach davon, dass der Landesverband „regimeähnlich geführt“ werde. Nach Darstellung von RB hat der Landesvorstand in den vergangenen fünf Jahren bereits 31 Parteiausschlussverfahren gegen interne Kritiker eingeleitet, zum Teil mehrfach. Magnitz steht seit 2015 an der Spitze des Landesverbands.

Nur noch AfD-Mitglied

Er selbst bestritt am Montag diese Zahl. In Wirklichkeit liege sie „bei Anfang 20“, und dabei gehe es um „immer wieder die gleichen sieben bis acht Leute“, sagte er auf MEEDIA-Nachfrage. Magnitz widersprach auch den anderen Vorwürfen seines unterlegenen Gegenkandidaten. Nicht er, sondern Lührssen habe versucht, für sich Mehrheiten zu organisieren, indem er „alle möglichen bedenklichen Parteimitglieder angeschleppt“ habe.

Lührssen überlegt jetzt, welche Konsequenzen er aus seiner Niederlage ziehen will. Bleibt er Mitglied? „Erstmal ja“, antwortet er. „Aber ich werde nicht mehr aktiv in der Bremer AfD sein.“ Er sei auch schon länger nicht mehr kooptiertes Mitglied im Landesvorstand. Zuletzt sei er dort noch Gast gewesen, „aber das mache ich jetzt auch nicht mehr“.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Damit nicht nur die lieben Medien mehr wissen!

    Diese zur Zeit in Deutschland zu beobachtenden Zerrüttungserscheinungen hinsichtlich des Allgemeinen Rechtes im Allgemeinen und der Parteiendemokratie und der Rechtsstaatlichkeit im Besonderen ist lediglich ein zwangsläufiger Automatismus(!), der IMMER auftreten wird, wenn Sie eine extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme eine Parteiendemokratie zur Abarbeitung zuweisen, denn eine Parteiendemokratie UND eine extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme, ist immer ein Oxymoron, also ein Widerspruch in sich selbst!

    Um das zu demonstrieren:
    Um einen vorübergehenden Notstand schnellstmöglich abzuarbeiten, MÜSSEN Sie sogar einen gewissen Ersatzenkeltrick anwenden, dürften diesen jedoch NIEMALS GEGEN, also zum Nachteil einer oder mehrerer natürlicher oder juristischer Personen, ausgenommen der oder die zumeist nichteuropäischen Ersatzenkel anwenden, denn dies wäre wiederum ein kleptokratischer Akt!

    Da sich ja die extrakonstitutionell handelnden Personen SELBST, und ausdrücklich NICHT die weiterhin rechtstreuen Bürger genannt Rechtspopulisten, zur Abarbeitung dieses vorübergehenden Notstandes, ausserhalb der bestehenden Rechtsordnung bewegen müssen, wofür diese persönlich aber ja NIX können, da unsere pöse pöse Verfassung halt vergessen hat, Ersatzenkelstampede aus rein demographischen Gründen entsprechend zu regeln, dürfen die Gegner dieser extrakonstitutionellen Notstandsmassnahme NIEMALS und von absolut NIEMANDEN jemals bekämpft werden, aber Parteiendemokraten innerhalb einer Parteiendemokratie müssen ihre politischen Gegner immer auch bekämpfen dürfen, denn ansonsten wären diese Leute selbst überhaupt keine Parteiendemokraten!

    Und einen politischen Rechtsruck hat es in Wahrheit überhaupt NIEMALS gegeben, in Wahrheit sind 86,4 Prozent aller Deutschen mangels selbstständigen Denkens schlichtweg selbst dauerhaft auf diesen durchschaubaren Ersatzenkeltrick dauerhaft hereingefallen, und die extrakonstitutionell handelnden Personen haben inzwischen schlichtweg einfach VERGESSEN, das sie sich zur schnellstmöglichen Abarbeitung eines vorübergehenden Notstandes IMMER NOCH ausserhalb der bestehenden Rechtsordnung bewegen müssen, und ausdrücklich NICHT die weiterhin rechtstreuen Bürger genannt Rechtspopulisten!

    Oder anders ausgedrückt!

    Anscheinend sind fast 100 Prozent aller Medienvertreter letztendlich auf den von diesen oeffentlich propagierten Ersatzenkeltrick auch SELBST hereingefallen!

    Gesamtfazit:
    Extrem unprofessionelles Handeln der Medienvertreter in dieser Angelegenheit!

  2. Liebe Deutschen,

    die Welt ist in Wahrheit überhaupt nicht kompliziert geworden, tatsächlich geschieht hier eine recht einfache Sache:

    Bei einer annähernd gleichbleibenden zusammengefassten Fruchtbarkeitsziffer von 1,4 im Verhältnis zu 2,1 haben jeweils 100 Deutsche UND jeweils 100 Ost- und Südosteuropäer IMMER durchschnittlich 66,66 eigene Kinder, IMMER durchschnittlich 44,44 eigene Enkel, IMMER durchschnittlich 29,63 eigene Urenkel und auch IMMER durchschnittlich 19,75 eigene Ururenkel!

    Und da uns Deutschen also IMMER durchschnittlich 55,55 eigene Enkel je 100 Einwohner auf dem deutschen Arbeitsmarkt fehlen werden, die anderen europäischen Staaten mit vergleichbarer Demographie selbst aber auf ihre eigenen 44,44 Enkel je 100 Einwohner zugunsten des deutschen Arbeitsmarktes nicht dauerhaft verzichten können, müssen die benötigten Ersatzenkel für den deutschen Arbeitsmarkt für IMMER wohlgemerkt zumeist nichteuropäische Ersatzenkel sein!

    Und für IMMER heißt auch für IMMER, und ausdrücklich NICHT nur vorübergehend für die Jahre 2014 bis 2020!

    Oder anders ausgedrückt:
    Da bei einer zusammengefassten Fruchtbarkeitsziffer von 1,4 im Verhältnis zu 2,1, was umgerechnet 44,44 eigene Enkel je 100 Einwohner entspricht, ja bereits ALLE zwischenzeitlich zugewanderte Europäer und Nichteuropäer, Muslime und Nichtmuslime bereits enthalten sind, steht seit Jahrzehnten bereits mit einer absoluten Sicherheit bereits fest, das die zukünftige Bevölkerungsmehrheit hier in Deutschland aus Nichteuropäern bestehen wird, die am heutigen Tage noch nicht einmal in Europa leben!

    Es geht also nur noch um die Frage, in welcher nichteuropäischen Bevölkerungsmehrheit hier in Deutschland hat die zukünftige Minorität Deutsche ohne Migrationshintergrund noch die bestmögliche Zukunft?

    Denn andere Optionen gibt es bereits seit Jahrzehnten nicht mehr!

    So einfach ist das!

  3. Damit auch Sie mehr wissen!

    Die formaljuristisch korrekte Bezeichnung für den Grund der Ersatzenkelstampede ist der “mittelfristig drohende, faktisch vollständige, demographische, einhergehend gesellschaftliche Zusammenbruch aller ost- und südosteuropäischen EU-Staaten in ihrer Gesamtheit anlässlich des Aussterbens der Population Deutsche ohne Migrationshintergrund auf dem Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland innerhalb nur einer einzigen höchsten jedoch zweier Generationen!”

    Die Einleitung und Abarbeitung dieser Ersatzenkelstampede ist in ihrer Gesamtheit eine sogenannte “extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme”, und zwar aus dem einfachen Grund, weil unsere bestehenden Rechtsordnung Ersatzenkelstampeden genannt Flüchtlingskrisen schlichtweg einfach überhaupt nicht kennt, und diese daher vorher auch NIEMALS entsprechend geregelt hat!

    Eine extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme ist ausdrücklich KEIN(!) gesetzes Recht und Gesetz, sondern lediglich ein rein administrativer Bypass, mit dessen Hilfe ein vorübergehender Notstand, den unsere bestehende Rechtsordnung aber überhaupt nicht kennt, schnellstmöglich abgearbeitet werden soll!

    Der Ersatzenkeltrick, also die Behauptung “Flüchtlinge” ist eine sogenannte Extralegalität, das ist Aufrechterhaltung von Staaten mit ALLEN Mitteln, nach der erfolglosen Ausschöpfung wirklich ALLER legalen Mitteln!

    Und die zumeist nichteuropäischen Ersatzenkel heißen lediglich nur aus dem Grunde “Flüchtlinge”, weil es hier in Deutschland kein eigenes Bundesamt für Migration und ErsatzenkelInnen gibt!

    Und der EINZIGE Zweck der Asylverfahren ist, mittellose Migranten über das Asylbewerberleistungsgesetz zumindest faktisch Sozialleistungen zukommen zu lassen, OHNE das jedoch dadurch automatisch ein Rechtsanspruch auf Sozialleistungen für ALLE einreisenden mittellose Migranten entsteht!

    Denn dies würde im Rahmen der Niederlassungsfreiheit für EU- Bürger ansonsten zwangsläufig die deutschen Sozialhaushalte unweigerlich sprengen!

    Die Behauptung “Flüchtlinge” ist somit in Wahrheit selbst ein riesiger rassistischer EU- Bürgerabwehrschwindel!

    So einfach ist das!

  4. Lassen Sie sich trotzdem nicht einschüchtern, denn TROTZ zwischenzeitlich erfolgter Ersatzenkelstampede sind zwei Drittel von zwei Drittel immer noch vier Neuntel, der demographische Wandel fällt also ausdrücklich NICHT aus!

    Auf die vielen und äußerst kreativen Ausreden aller Beteiligten in dieser Angelegenheit bin ich doch sehr gespannt!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia