Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Bildung? Null Sterne! Ibes-Blondi Evelyn weiß trotz Fach-Abi nicht, was Steuern sind oder dass die Sonne im Osten aufgeht – die Fans lieben sie dafür

Dschungel-Kandidatin Evelyn Burdecki sorgt im Camp für Framdscham
Dschungel-Kandidatin Evelyn Burdecki sorgt im Camp für Framdscham

Von Himmelsrichtungen genauso wenig Ahnung wie von Steuern, aber trotzdem sympathisch: Dschungelkandidatin Eveylin Burdecki sabbelt sich trotz eklatanter Bildungslücken gerade in die Herzen der RTL-Zuschauer. Warum die Camp-Blondine dennoch gute Chancen auf den Staffelsieg hat.

Anzeige

Dass man für den Sprung auf den Dschungelthron kein geistiger Überflieger sein muss, stellten schon Joey Heindle und Menderes Bagci eindrucksvoll unter Beweis. Getreu dem Motto: “Sei schlau und stell dich dumm”. Dschungel-Blondie Burdecki liefert zumindest in der laufenden Staffel von “Ich bin ein Star, holt mich hier raus” in nahezu jeder Folge gleichermaßen peinliche wie auch unterhaltsame Einblicke in ihre ganz besondere Gedankenwelt. In der Donnerstagsausgabe etwa zur Frage: Was passiert eigentlich mit meinem Geld?

Nachdem der selbsternannte Millionär Bastian Yotta der “Bachelor in Paradise”-Siegerin von seiner vermeintlichen Steuerhinterziehung berichtete, sinnierte Burdecki im Dschungeltelefon darüber: “Ich weiß noch nicht mal so wirklich, was Steuern sind”, gab die Kandidatin zu. “Man kriegt ja ne Summe. Und von dieser Summe gehen ja Steuern weg. Zum Beispiel für das Tierheim, für Lehrer, für Kindergarten, Schwimmbad, für den Zoo. Das sind mal sechs Prozent, mal zehn, ich glaub bis zu 30 Prozent. Und der Rest ist dann für mich, oder?”

Die “entzückende” (Tommi Piper) 30-Jährige bringt mit ihrer entwaffneten Naivität den Dschungel-Zuschauer zum Fremdschämen. Für RTL sind das natürlich keine schlechten Vorzeichen. Schließlich wäre Burdecki nicht die Erste, die es so zu Berühmtheit bringt – man schaue auf Branchengrößen wie Verona Pooth oder Daniela Katzenberger. Von der Vox-Blondine stammt auch das obige Zitat.

Was die Frage nahelegt: Ist das alles nur Show? Denn beim Blick auf ihre Biografie fällt auf: Die gebürtige Düsseldorferin hat Fachabitur! Diesen Hinweis konnte sich auch Dschungel-Moderator Daniel Hartwich nicht verkneifen, nachdem ihr Bob-Olympiasiegerin Sandra Kiriasis in aller Ruhe im Camp die Himmelsrichtungen erklären musste:

Evelyn: „Ach? Egal, wo auf der Welt, im Osten geht immer die Sonne auf?“ Sandra: „Ja und im Westen geht sie unter.“ Evelyn: „Und was passiert dann im Norden?“ Sandra: „Da passiert erst einmal gar nichts!“ Evelyn: „Krass!“

Neues Kultwort “Hilti”
Anzeige

Mittlerweile schon legendär war auch ihr Auftritt mit Ex- und “Bachelor in Paradise”-Partner Domenico de Cicco. Beide mussten an Tag fünf zur Schatzsuche antreten und dort einen – eigentlich machbaren – Fragenkatalog abarbeiten. Die blonde Düsseldorferin offenbarte dabei frappierende Wissenslücken, etwa bei der Frage welcher Ozean denn zwischen Europa und Amerika liege. Die Antwortmöglichkeiten:

a) Der Pazifische Ozean
b) Der Amerikanische Ozean
c) Der Atlantische Ozean

“Ich glaube es ist der der Amerikanische”, meint Evelyn. “Pazifisch ist irgendwie in der Karibik und Atlantisch in Asien”, rätselt sie. Auch Domenico war völlig ahnungslos. Beide entscheiden sich für den Amerikanischen Ozean, der nicht einmal existiert. Und die Zuschauer müssen sich erneut an den Kopf fassen.

Mit ihren mangelhaften Englischkenntnissen sorgte der Reality-Star im Camp bereits für einen Kultspruch. Den von Bastian Yotta im Miracle Morning eingeführten Morgengruß “I’m strong, healthy and full of energy” verstand die Blondine ganz anders. Statt “healthy” (“gesund”) will Burdecki “Hilti” gehört haben, was ihrer Meinung nach “wundervoll” bedeute. Die neue Wortschöpfung landete am Ausstrahlungsabend im Top-Ranking der meist genutzten Wörter auf Twitter.

Selbst ihr eigener Anwalt stellte in dieser Woche in einem aktuellen Prozess, bei dem es u.a. um den Verlust des Führerscheins der Blondine geht, fest: “Sie ist zwar sehr hübsch, aber nicht die Hellste”. Wenn ihr das nicht mal die Dschungelkrone bringt…

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Im Norden passiert gar nichts“: Gegen solchen Unfug hat auch Meedia keine Einwände.

  2. Ein weiteres Beispiel für die Dekadenz unserer Gesellschaft: die Dummheit wird gehypt. Je blöder eine Person ist, desto mehr wird sie bewundert. Das nennt man dann wohl Trash-Kultur. Aber wir wissen ja was auf Dekadenz folgt, die Geschichte liefert dafür ausreichend Beispiele.

  3. Eigentlich setzt sich Meedia doch regelmäßig für geistig Diskriminierte und Benachteiligte ein. Aber jetzt hier erst einmal Hetze und morgen dann wieder das Interview gegen Hass und gesellschaftliche Spaltung mit irgendeinem schizophrenen Blödelbarden der SPD, der wegen der Erfolge der AfD schon mit Grausen an sein zukünftiges finanzielles Auskommen denkt.
    Aber offenbar hat diese Evelyn kein grünes Parteibuch, hat sich bei der SPD nicht mit einer Quote hochgeschlafen oder ist bisher nicht durch sozialistischen Stumpfsinn und Hetze aufgefallen.
    Dabei wäre es so einfach, dass man sie bald in diesem Medium zur nächsten Außenministerin oder Parteivorsitzende ausruft, sie müsste nur irgendetwas Lobendes über Merkel von sich geben oder die Aufnahme von mehr Flüchtlingen fordern und schon steht ihr eine steile gesellschaftliche und politische Karriere offen und ein moralisch triefender Artikel bei Meedia dürfte ihr sicher sein.

    1. hahahaha, super, meedia setzt sich für geistig Diskriminierte und sonstige Benachteiligte ein?

      Deshalb darf ich hier schreiben, jetzt ist alles klar. Ich hab mich nämlich schon gewundert, weshalb ich Schwachkopf hier erwünscht bin und bei zeit online wegen intellektueller und kognitiver Unterbelichtung rausgeflogen bin.

      Übrigens: Wissenslücken machen unheimlich sexy

    1. Meine “Parodie” dazu: Ja, ich glaub mittlerweile oder generell schon. Wert ist es wahnsinnig viel und braucht deshalb jede und jeder, weil alle ein Studium machen, was man auch im besten Fall geschenkt bekommen sollte. Geschenke, Geschenke Geschenke. Noten werden verschenkt, Anstrengung und Leistung und eigenständiges Denken und Lösungsfindung ist wurscht, Fehler werden einfach bewußt übersehn und bei Leistungswilligen und jenen, die wirklich wollen und Gas geben, wird Richtiges als falsch bewertet und nicht anerkannt. So kann das gehen. Hohn u Spott denen, die sich reinknien und die viel tüfteln u denken. Hohn den Denkern, denn die ganze Welt gehört den Marktschreiern und Populisten, die immer für alles die einfachste Lösung haben und wo nur die richtige Ideologie zählt.

      Hoch lebe das Abitur für alle! FÜR ALLE!

      1. Beruhigen Sie sich. Sie hat ja nur Fastabitur. Und wenn sie damit “irgendwas mit Medien” studieren wollen sollte, käme sie über das erste Semester nicht hinaus. Ich mach’ mir da keine Sorgen. Das Mädel ist übrigens schon 30.

        Abi ist heute das, was einst der Hauptschulabschluss war. Der Standardabschluss.

      2. Es regt mich ja gar nicht wirklich auf, es freut mich ja nur so übertrieben, dass alles viel einfacher und sozialer wird. Jeder wird damit auch austauschbarer und ersetzbar, das ist das schönste überhaupt.

        Und ob man was weiß oder kann oder nichts, spielt sowieso keine Rolle, solange man gute Freunde hat, die für einen durchs Feuer gehn.

  4. Das Schlimme daran ist, dass dem immer weiter verblödenden Zuschauervolk suggeriert wird, auch als Dummbrot kann man ordentlich Kohle machen (Bild kolportiert ja 80 000 für die Blondine). Insofern werden nicht wenige Bildungslegastheniker annehmen, sie seien auf dem richtigen Weg. Wie die Dame zu ihrem Abi gekommen ist, kann man vermuten. Dumm … gut! Sorry.

    1. Hehe, so nicht, das Schönsein, auch reizend sein, lieb lächeln u einfach drauflosquasseln, sich entblößen in jeder Hinsicht muss allemal reichen, um sehr berühmt zu werden.

      Keine Scham mehr, keine Skrupel! Ich werde zum Promi, vor allem reich und endlich von allen begehrt! Verehrt!

      Ich hoffe, dass ich auch das jedenfalls noch schaffe, als vovorvorletztes Lebensziel.

  5. Bildungsland Deutschland. Ketchup oder Mayo zum Fachabi?
    :facepalm:
    Na gut, Wissenslücken hat ja jeder. Ich zum Beispiel weiß nicht, wer Evelyn (oder Eveylin? Hmm.) Burdecki ist und warum die junge Frau als Promi angesehen wird. Leider wird das auch in diesem Artikel nicht erklärt, die Lektüre hätte ich mir also ersparen können. Hoffentlich ist dIese Info heutzutage kein Abiturstoff!

  6. Liebe Dschungelkandidatin,

    grämen Sie sich nicht allzu sehr, da fast sämtliche Qualitätsmedienfachjournalisten hier in Deutschland anscheinend selbst persönlich über den Mathematikunterricht der zweiten Schulklasse NIEMALS hinausgekommen sind, und mangels selbstständigen Denkens selbst nach fünf Jahren immer noch auf diesen durchschaubaren Ersatzenkeltrick dauerhaft hereinfallen!

    Zwei Drittel von zwei Drittel sind nur vorübergehend, und nicht nur in Deutschland, sondern IMMER und überall vier Neuntel!

    Aber wer hätte das denn auch nur ansatzweise jemals erahnen können?

    Fazit:
    Wer im Glashaus sitzt, sollte trotzdem nicht mit Steinen werfen!

    Nicht wahr, liebe Qualitätsmedienfachjournalisten?

  7. Liebe Dschungelkandidatin,

    nichts zu wissen, macht in Wahrheit überhaupt nichts!

    Sehen Sie, das unsere lieben Medien bereits seit fünf Jahren allesamt wohlgemerkt die armen, arglosen und somit erwiesenermaßen(!!) völlig unschuldigen(!!) Opfer einer international operierenden Ersatzenkeltrickbetrügerbande geworden sind, dafür können diese persönlich ja schließlich NIX!

    Denn wie antwortete einstmals schon Herbert Wehner in einem legendären Interview mit einen damals sehr bekannten Qualitätsmedienfachjournalisten:

    “Ich weiß nichts, absolut nichts, und Sie wissen nichts, absolut nichts, Herr Lüg!”

    Herbert Wehner hat bereits damals also absolut zutreffend(!!) erkannt, das die lieben Medien ebenfalls absolut NIX wissen, aber dafür können diese persönlich ja schließlich NIX!

    Fazit:
    Wer absolut NIX weiß, wird dann halt automatisch Qualitätsmedienfachjournalist, denn notorisches Nichtwissen ist bei denen heutzutage anscheinend eine unverzichtbare Voraussetzung dafür, um diesen Beruf überhaupt ausüben zu können!

    1. Liebster Frank!

      1000 imaginäre und reinst platonische Küsse für diese Beiträge; diese offiziell-vornehme Zurückhaltung versteht sich ja wohl von selbst bei einer zukünftigen Berühmtheit! Es ist ein Zeichen, von oben, wie klar und genial – und wie raffiniert!

      Ich liege vor Dir, ich bete Dich an! Noch nie, nie zuvor, hat mich eine statement so beeindruckt, mich so vom Hocker gefetzt und hätte dafür gesorgt, dass ich umgehend begreife was zu tun ist. Ich schau nun die wunderschönen Rosen auf dem Felde an… und weiß Bescheid. Ich weiß alles. Merci.

  8. Schauen Sie sich mal das Spitzenpersonal der Grünen an.
    Inkompetenz wohin das Auge blickt, über ein Fachabi hinaus, sind diese Gestalten auch nicht gekommen und die dämlichen Sprüche hat man mühsam angeeignet und nichtsdestotrotz sind sie der fleischgewordene feuchte Traum bei den deutschen Qualitätsjournalisten. Vielleicht auch nur, weil man grüne Politik mit Legalisierung von Drogen und dem legalen Beischlaf mit Minderjährigen in Verbindung bringt.

    1. Nachdem ich mir frühmorgens meist ein paar deutsche Qualitätsmedien reinzieh, schau ich immer hier rein. So heute auch. Von legalem Beischlaf mit minderjährigen Flüchtlingen hab ich nichts direkt gelesen, aber was weiß ich schon von den feuchten Träumen eines Spitzenpersonals. Über das Dealen mit harten Drogen, und dem ewig gleichen und üblichen Zeug in Kombination mit Stricherjungs hab ich auch nichts vernehmen können. Irgendwo stand aber was über einen “politischen Swinger-Club” in der Bundesrepublik, keine Ahnung was da gemeint ist, es klingt nur sehr frivol; naja, warum sollten die keinen lüsternen Spaß haben. Kann damit leben, solange das nur die Polygamer machen und nicht alle, sprich auch die kleinen Leute dazu gezwungen werden.

  9. Das macht doch Mut für die Integration reisefreudiger Fachkräfte aus aller Welt.
    Das Fachabitur ist in Reichweite und wenn man zukünftig noch auf Arabisch unterrichtet, ….the future is wide open.

    1. Moment mal, unsere Qualitätsmedien haben doch vor 3 Jahren berichtet, dass da lauter Raketentechniker und Hirnchirurgen gekommen sind.
      Fachabi wäre da doch ein Rückschritt!

  10. Sie will irgendwas mit Finanzen machen, sagt sie. Und haut eine geistige Bankrotterklärung nach der anderen raus.
    Die kann nur “irgendwas mit Medien” machen, dann kann sie wenigstens keinen Schaden anrichten.

    1. Medien und Werbung und Marketing. Das geht immer. Wurscht worums geht. Dann läuft das auch perfekt mir den Finanzen.

      1. corr:
        mit

        Money, money, money…welch tolle Ethik und Moral; Geld ist Macht; Wissen, Herzensbildung und Seelenwohl sind Scheiße.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia