Partner von:
Anzeige

Cover-Check: Der Spiegel verzeichnet mit “Familien und ihren Geheimnissen” leichten Aufwind, stern und Focus bleiben im Auflagen-Keller

meedia-covercheck-spiegel-stern-focus.jpg

Auch in Woche 51 blieben die drei großen Wochenmagazine Spiegel, stern und Focus wieder unter ihrem Kiosk-Normalniveau. Am nächsten kam seinem Einzelverkaufs-Durchschnitt noch Der Spiegel - mit dem Titelthema "Familien und ihre Geheimnisse". Für stern und Focus gab es mit "Einfach mal Ausschalten" und den "Menschen des Jahres" hingegen Zahlen nahe ihrer Minusrekorde.

Anzeige

Im Vergleich zur Vorwoche griffen immerhin über 11.600 zusätzliche Leute in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen und anderen Presseverkaufsstellen zum Spiegel. Das Titelthema “Familie und ihre Geheimnisse – Wie unsere Vorfahren unser Leben prägen” bescherte dem Magazin damit auch die erfolgreichste Ausgabe seit immerhin vier Wochen. Das Normalniveau der jüngsten 12 Monate (181.300) und das der jüngsten drei Monate (178.100) wurde hingegen mit den erreichten 170.764 Einzelverkäufen verfehlt. Inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen wechselte Der Spiegel 51/2018 genau 711.520 mal den Besitzer, 86.973 mal davon als ePaper u.a. an Spiegel-Plus-Kunden.

Der stern bleibt unterdessen bedrohlich nah an der 100.000er-Marke: Mit nur 114.616 Einzelverkäufen gab es eine Woche nach dem historischen Minusrekord eine Zahl, die nur minimal über diesem Tief (114.261) landete. Das Normalniveau der jüngsten 12 Monate (143.500) und der jüngsten drei Monate (132.300) blieben für das Heft mit dem Titel “Einfach mal Ausschalten – Handy- und Internetsucht – die unterschätzte Gefahr” in weiter Ferne. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag bei 474.798 Exemplaren, inklusive 21.489 ePaper.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am

Anzeige

Mies lief die Woche 51 auch wieder für den Focus: Mit nur 38.292 Einzelverkäufen landete das Burda-Magazin im Handel zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen unter der 40.000er-Marke. Die Titelgeschichte “Die Menschen des Jahres – 100 Personen, die 2018 unsere Welt bewegten” interessierte inklusive Cover-Held Tim Cook also nur wenige. Der Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen 12 Monate (62.100) und der vergangenen drei Monate (52.400) sieht für den Focus ebenfalls nicht gut aus. Insgesamt fand Ausgabe 51/2018 genau 394.359 Abnehmer, 42.961 davon als ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich lese alle drei Hefte (beim stern & Focus eher ein Durchblättern) immer noch regelmäßig allerdings auch nur, weil ich sie umsonst bekomme. Focus & stern sind auf reader`s digest Niveau abgerutscht. Extrem langweilig, beim stern kommt noch das ständige, völlig unkritische Bejubeln von Merkels total verfehlter Flüchtlingspolitik dazu.

    Bedenkt man dann noch den verlangten Wucherpreis für diese Heftchen, ist es kein Wunder, daß die Leser in Scharen wegbleiben. Prognose: In 5 Jahren sind stern und Focus vom Markt verschwunden.

    Beim Spiegel bleibt abzuwarten wie sich die Märchen von Relotius & Co.auf die Auflage auswirken. Prognose: In 5 Jahren wird sich die Auflage des Spiegel noch einmal halbiert haben.

    1. Gestern wurde behauptet, der stern würde 100 Millionen Euro an Werbeeinnahmen generieren – ein Witz.

      Bei der nächsten Generalrevision der Werbeausgaben wird es böse Überraschungen für alle drei Magazine geben.

  2. Früher habe ich den Stern Woche für Woche gekauft. Jetzt ist er extrem langweilig. Das Jubiläums-Heft vom letzten Jahr hat noch einmal gezeigt, was der Stern ehedem war.

  3. Ich wundere mich gerade über die Zahlen der IVW-Blitz-Analyse.

    Auflage stern: Nur minus 11,3 %.

    Wer kauft dieses Käseblatt noch???

  4. Magazine-Sterben von seiner schönsten Seite … dann gehen die Haltungsjournalisten halt zum ÖRR

  5. Immer wieder gute Nachrichten. Der Spiegel profitiert noch vom Relotiushype. Der geht aber irgendwannmal auch vorbei und die Zahlen werden wieder sinken. In den nächsten 5 Jahre sollte der Spiegel auf die 100.000 harte Verkäufe kommen. Das ist der Punkt an dem die taz dann langsam über “nur-online” nachdachte.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia