Partner von:
Anzeige

Nach rassistischem Tweet: AfD-Abgeordneter Jens Maier muss Noah Becker 15.000 Euro zahlen

Jens Maier (li.) bestritt von Beginn an, Noah Becker als “kleinen Halbneger” bezeichnet zu haben – einer seiner Mitarbeiter soll einen entsprechenden Tweet abgesetzt haben
Jens Maier (li.) bestritt von Beginn an, Noah Becker als "kleinen Halbneger" bezeichnet zu haben – einer seiner Mitarbeiter soll einen entsprechenden Tweet abgesetzt haben

Vor etwa einem Jahr wurde vom Twitter-Account des AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier ein rassistischer Tweet in Richtung Noah Becker, Sohn des Tennisspielers Boris Becker, abgesendet – der nun 15.000 Euro kosten soll. Das Landgericht Berlin attestierte eine schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung. Trotz der Tatsache, dass Maier den Tweet gar nicht selbst abgesetzt hatte.

Anzeige

Das Landgericht Berlin urteilte am gestrigen Dienstag direkt im Anschluss des ersten öffentlichen Verhandlungstages in dieser Sache. Ein Sprecher des Gerichts habe gegenüber Spiegel Online die Höhe der Schmerzensgeldsumme von 15.000 Euro zzgl. Zinsen und Anwaltsgebühren bestätigt. Eine schriftliche Begründung des Urteils folgt in der Regel später, auch ist es noch nicht rechtskräftig.

Die Kammer urteilte gegen Maier, obwohl der den Tweet offenbar nicht selbst abgesetzt hatte. Der Bundestagsabgeordnete bestritt von Anfang an, die Zeilen, in denen Noah Becker als “kleiner Halbneger” bezeichnet worden war, selbst geschrieben zu haben. Wenig später stellte sich ein Mitarbeiter als Urheber der Zeilen. Maier aber wird nun als Inhaber des Profils für den Inhalt verantwortlich gemacht.

Gegenüber Spiegel Online erklärte Christian-Oliver Moser, Anwalt von Noah Becker: “Insbesondere freue ich mich, dass der Beklagte mit dem für mich von Anfang an nicht nachvollziehbaren Argument, den Tweet angeblich nicht selbst verfasst zu haben, erfolglos war.”

Laut Spiegel Online habe die Gegenseite, vertreten durch Maximilian Krah, vor Gericht argumentiert, dass sich Becker zuvor selbst rassistisch geäußert habe, indem er Berlin als “weiße Stadt” bezeichnet hatte. Der Tweet seines Mandanten hätte Becker zudem weniger geschadet als geholfen, in dem die Debatte seinen Bekanntheitsgrad gesteigert hätte.

Anzeige

(ms)

 

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Scheiss Halbneger! Er darf so beschimpft werden da er zuvor Berlin als zu “weiß” kritisiert hat!

    Die AfD sollte in Berufung gehen und durch alle Instanzen oder den Halbneger verklagen!

  2. Übrigens auch Kant, Schiller, Goethe, Einstein u. a. verwendeten den Begriff Neger in ihren Briefen und Büchern. Demnach waren Goethe, Schiller, Kant … rassistisch, „demokratiefeindlich“ und „völlig inakzeptabel“ nach der Definition unser heutigen Gesellschaft bzw. nach Meinung der veröffentlichenden Meinung.

    Warum kann ich deren unkorrigierte Bücher bzw. deren Briefe heute noch immer in Deutschland kaufen oder lesen?

    Für mich ist der Begriff Neger im deutschen Sprachraum nicht despektierlich. Hier wird ohnehin mit zweierlei Maß gemessen, siehe Kant und so weiter.

    1. Herr Barth, Ihnen ist aber schon auch bewusst, dass sich Sprache im Laufe der Zeit wandelt und mithin auch die Bedeutung einzelner Begriffe? Dass Neger kein wirklich nettes Wort ist, ist ja keine neue Erkenntnis, sondern hat sich in unserem Sprachgebrauch über mehrere Jahrzehnte herausgestellt. Und wir gehen heute halt aus guten Gründen etwas sensibler mit solchen Begriffen um als anno 1950. Schiller, Kant und Goethe sind damit aus dem Schneider. Und über Einstein wird deswegen auch kein shitstorm mehr hergehen 😉

    1. An Ihren IQ, Hinnerk, wird er kaum rankommen. Ist schwer, so tief zu sinken. Tut das eigentlich weh oder ist da nichts mehr, was weh tun kann?

  3. Viel besser wäre noch den guten Mann zu einem
    15.000 Euro teuren Road-Trip an weltweit alle
    Brennpunkte betreffend der Flüchtlingsproblematik
    zu verdonnern. Da kommt dann Freude auf . . .

  4. Jetzt auch Haltungs-Justiz in Deutschland, “klein” ist Herr Becker zwar wirklich nicht, alles andere was gesagt wurde ist allerdings zutreffend, Maier sollte in jedem Fall in Revisioin gehen.

    “Halb-Schwarzer” ist genau wie “Halb-Weisser” nicht rassistischem, ganz egal was uns die links-linke Medien- und Polit-Mafia hier “weiß” machen will.

    1. Die Wortwahl war allerdings “Halbneger”, um mal bei den Tatsachen zu bleiben. Ob es notwendig ist, wegen der Verwendung dieses despektierlichen Begriffs gleich die Justiz zu bemühen, würde ich jedoch auch in Frage stellen. Als Abgeordneter und öffentliche Person hat Herr Maier natürlich eine andere Verantwortung im Umgang mit solchen Begriffen als Sie und ich. Für schwerwiegender als diesen persönlichen Einzelfall halte ich jedoch die Verunglimpfung ganzer Ethnien und Religionsgemeinschaften, wie es von Seiten der AfD gerne mal passiert.

      1. Wie kommen sie darauf, dass der Begriff Neger im deutschen Sprachraum despektierlich sei?

      2. @Hans Meyer: Ist nicht ernst, Ihre Frage, oder? Kleiner Auszug aus wikipedia:
        “Neger (von französisch nègre, spanisch negro, lateinisch niger für „schwarz“) ist eine im 17. Jahrhundert in die deutsche Sprache eingeführte Bezeichnung, die auf eine dunkle Hautfarbe der Bezeichneten hinweist. Das Wort fand zunächst nur begrenzt Verwendung; mit dem Aufkommen der eng mit der Geschichte von Kolonialismus, Sklaverei und Rassentrennung verbundenen Rassentheorien und der (seit langem überholten) Vorstellung einer „negriden Rasse“ bürgerte es sich ab dem 18. Jahrhundert in der Umgangs-, Literatur- und der Wissenschaftssprache ein. Neger gilt heute allgemein als Schimpfwort und als abwertende, rassistische Bezeichnung für schwarze Menschen.”
        Dürfte sich aber auch in den letzten 40 Jahren rumgesprochen haben, dass Neger als Schimpfwort aufgefasst wird. Dazu bräuchte man eigentlich nicht wikipedia bemühen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia