Partner von:
Anzeige

Neue Twitter-Tiraden: US-Präsident Trump beleidigt Amazon-Chef Jeff Bezos und Herausforderin Elizabeth Warren

Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump
Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump

Der Machtkampf um die Haushaltssperre ("Shutdown") scheint am Nervenkostüm des mächtigsten Mannes der Welt zu zerren. Während in Deutschland nach dem Twitter-Rückzug von Grünen-Chef Robert Habeck weiter die Debatte köchelt, ob Politiker (und Journalisten) twittern sollten, werden jenseits des Atlantiks auf dem 280-Zeichen-Dienst vom US-Präsidenten höchstpersönlich weiter verbale Ungeheuerlichkeiten verbreitet. Trump beleidigte den Amazon-Chef als "Depp" und attackierte die demokratische Präsidentschaftsherausforderin Elizabeth Warren rassistisch.

Anzeige

Wieder Wochenende, wieder Zeit, sich mit Dingen abseits des Arbeitsalltags zu beschäftigen. Bei US-Präsident Trump ist die thematische Verschiebung oft genug auf Twitter zu beobachten – so auch am Sonntagabend, als er wieder einmal zu einem berüchtigten Rundumschlag auf dem 280-Zeichendienst ansetzte.

Ins Fadenkreuz rückte dabei einmal mehr Amazon-Chef Jeff Bezos, den Trump in der Vergangenheit wiederholt kritisiert hatte – für die Berichterstattung der Washington Post, die Bezos privat besitzt, aber auch für Amazons Geschäftspraktiken (kartellrechtliche Bedenken, Steuervermeidung).

Trumps Attacke am Wochenende war allerdings persönlicher Natur. Der US-Präsident verballhornte erst Bezos’ Nachnamen zu “Bozo” (umgangssprachlich für Depp), dann zog er kryptisch über Bezos’ kürzliche Scheidungsankündigung her, die von “einem Wettbewerber” verkündet wurde (gemeint ist wohl das Revolverblatt National Enquirer), der “genauer berichtet als die Lobbyisten-Zeitung von Amazon Washington Post”.

Damit nicht genug. Trumps nächste Twitter-Tirade richtete gegen die politische Intimfeindin Elizabeth Warren, die der US-Präsident wegen ihrer indianischen Wurzeln wiederholt rassistisch als Disney-Figur “Pocahontas” beleidigt hatte.

Anlässlich einer Instagram-Story Warrens, in der die demokratische Präsidentschaftsbewerberin 2020 ein Bier öffnet, wiederholte Trump seine rassistische Beleidigung und zog diesmal sogar ihren Mann hinein.

“Wenn Elizabeth Warren, die ich oft als Pocohontas bezeichnet habe, diese Werbung von Bighorn (wo Indianer einst die US-Kavallerie vernichtend geschlagen hatten – A.d.R.) oder Wounded Knee (wo wehrlose Angehörige verschiedener Sioux-Indianerstämme von Angehörigen des US-Kavallerie-Regiments ermordet wurden – A.d.R.) in ihrer Küche mit ihrem Mann in einem Indianergewand gemacht hätte, wäre es ein echter Knaller gewesen”, twitterte der US-Präsident allen Ernstes.

Anzeige

Die Quelle der aufgestauten Twitter-Tiraden ist wohl eine andere: Trump scheint die zermürbende Kraftprobe mit den Demokraten bei der Haushaltssperre (“Shutdown”) zuzusetzen, die bereits seit 24 Tagen andauert.

Entsprechend sparte der US-Präsident ebenfalls nicht mit einer Schuldzuweisung in Richtung der demokratischen Politikerin Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, und Chuck Schumer, Minderheitsführer im Senat, die sich seit Wochen mit Trump beharken – und zwischenzeitlich selbst zum Twitter-Mem geworden waren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia