Partner von:
Anzeige

Nach erneutem Video-Patzer: Grünen-Chef Robert Habeck verabschiedet sich von Twitter und Facebook

Grünen-Chef Robert Habeck kehrt Facebook und Twitter den Rücken
Grünen-Chef Robert Habeck kehrt Facebook und Twitter den Rücken

Nach einer Empörungswelle über einen Video-Aufruf zur Landtagswahl in Thüringen, hat Grünen-Chef Robert Habeck angekündigt, seine Accounts bei Twitter und Facebook zu löschen. Habeck hatte in einem Video gesagt: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“ Das Wörtchen "wird" war der Stein des Anstoßes. Habeck hatte nach der Bayern-Wahl einen ähnlichen Fehler gemacht.

Anzeige

Nach der für die Grünen sehr erfolgreichen Landtagswahl in Bayern im vergangenen Jahr setzte Robert Habeck eine Video-Botschaft ab, in der er sagte:  „Endlich gibt es wieder Demokratie in Bayern“. Nachdem es dafür Kritik hagelte, entschuldigte sich der Grünen Chef. Das Video sei “zwischen zwei gehetzten Terminen schnell aufgenommen” worden. Er habe “lasch formuliert”.

Nun ein ganz ähnlicher Fauxpas, indem er Thüringen wörtlich abspricht, ein demokratisches Bundesland zu sein. Habecks Begründung für den Aussetzer diesmal:

Solche Videos, die über Twitter verbreitet werden und so in der digitalen Welt wirken sollen, hatte ich zuvor auch für die Brandenburger und Sächsischen Grünen gesprochen, jedes Mal mit drei bis sechs Anläufen, damit sie genug Material zur Auswahl hatten. Gesendet wurde jetzt ein Video, das so klang, als würde ich Thüringen absprechen, weltoffen und demokratisch zu sein. Was ich natürlich null tue. Ich war so oft in dem Land und habe so viele Reisen und Veranstaltungen gemacht, dass ich nicht den Hauch eines Zweifels daran lassen möchte, welch erfolgreichen Weg es eingeschlagen hat. Gemeint war schlicht, dass ich den Wahlkampf mit einen Aufruf für weitere Arbeit und Engagement für Demokratie und Ökologie garnieren wollte. Aber ich hab es anders gesagt – „wird“, statt „bleibt“; ein kleines Wort, ein echter Fehler. Zum zweiten Mal, nach einem ähnlichen Twitter-Video-Aufruf zu Bayernwahl. Wie um alles in der Welt konnte mir so was passieren?

Habecks Erklärung für den neuerlichen Fehler ist, dass Twitter ihm offenbar nicht gut tue. Der Kurznachrichtendienst bringe quasi schlechte Eigenschaften in ihm hervor und verleite ihn zu Fehlern: “Twitter desorientiert mich, macht mich unkonzentriert, praktisch, wenn man in Sitzungen verstohlen aufs Handy schaut. Grundsätzlich, weil ich mich dabei ertappt habe, wie ich nach Talkshows oder Parteitagen gierig nachgeschaut habe, wie die Twitter-Welt mich denn gefunden hat.” Der Landesverband Thüringen der Grünen hat Habecks Video mittlerweile entfernt:

Habeck weiter: “Twitter ist, wie kein anderes digitales Medium so aggressiv und in keinem anderen Medium gibt es so viel Hass, Böswilligkeit und Hetze. Offenbar triggert Twitter in mir etwas an: aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter zu sein – und das alles in einer Schnelligkeit, die es schwer macht, dem Nachdenken Raum zu lassen. Offenbar bin ich nicht immun dagegen.”

In seiner persönlichen Erklärung erwähnt er auch die aktuellen Aufregung um den Hacker-Skandal, bei dem ein Unbekannter persönliche Daten von Prominenten und Politikern via Twitter veröffentlicht hat, darunter auch von Habeck. Sein eigener Fehler und der Hacker-Angriff – nach Sicht von Habeck ging der Jahresanfang “in digitaler Hinsicht doppelt daneben”. Wobei das eine mit dem anderen freilich nichts zu tun. Habeck kündigt auch an, sich auch bei Facebook zurückziehen zu wollen. Eine bemerkenswerte Entscheidung für einen Bundespolitiker. “Kann sein, dass das ein politischer Fehler ist, weil ich mich der Reichweite und direkten Kommunikation mit doch ziemlich vielen Menschen beraube. Aber ich weiß, dass es ein größerer Fehler wäre, diesen Schritt nicht zu gehen”, so Habeck.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am


Man darf gespannt sein, ob er diese selbst verordnete Social-Media-Abstinenz durchhält.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. @ Winterbauer / Meedia-Redaktion

    Ihr Leser „Mimosengärtner“ schreibt am 7.1. um 11.36 Uhr: »Habeck ist ein typischer lupenreiner „Faschist“, eben nur mit grüner Parteizugehörigkeit.«

    Dies erfüllt den Tatbestand der Beleidigung (§ 185 StGB). Meedia macht sich wegen ihrer Verbreitung ebenfalls strafbar.

    Das ist – mindestens – ein Fall für den Presserat.

  2. Meine Sicht: H. sagt, T. sei ein Nährboden für Hass. Dies ist ist nicht T., sondern meedia, also in meinen Augen etwas Seriöses, wo man sich zurücknimmt und lange Texte rezipiert. Aber denkste seriös! Die Kommentare unter dem Text verwenden Begriffe, mit denen die Person H. und seine Partei verunglimpft werden sollen. Ich kann verstehen, dass diese Verunglimpfungen nicht an H. abperlen. Mir wird beim Lesen schlecht.

  3. Ich denke, Habeck misstraut den Ostdeutschen, weil sie schon einmal eine linke Diktatur zum Teufel gejagt halen.

    1. In der Tat: Das trifft den Kern. Die klugen, erfahrenen und sympathischen “Ossis” haben noch verinnerlicht, dass allein die bürgerliche Wehrhaftigkeit geeignet ist, den linksfaschistoiden grünen Allesverbietern und Feinden der freien Entfaltung Paroli zu bieten.

  4. Soll ich mal raten.
    Nächstes Jahr sind dann alle facebook und Twitter Nutzer Nazis.
    Und der Kampf gegen facebook und Co. wird wie früher wieder aufgenommen, als man noch nicht hoffte, dass man mit deren Hilfe den Wähler und seine Meinung zensieren und zu einem grün-liberalen Herrenmenschen manipulieren könnte.

  5. Wieso einen Fehler?
    Diese kranken Vorstellungen von der Gesellschaft gehen tatsächlich im Kopf dieses Verwirrten vor und haben sicher nichts mit Fehlern zu tun. Habeck ist ein typischer lupenreiner “Faschist”, eben nur mit grüner Parteizugehörigkeit.
    Nur ist das ja gerade das “Schöne” an den unmittelbaren, urdemokratischen social media Kanälen – eben noch hetzen die Grünen mit Hass, Wut um Schaum vorm Mund gegen alles was politisch “rechts” von ihnen liegt oder einen Hund besitzt, ein Auto fährt, Wohneigentum besitzt, eine monogame Ehe führt, seinen Kindern keine Dildos zum Spielen überlassen will, in Urlaub fliegt, seinen Rasen mäht, ein Problem mit der sexuellen Belästigung seiner Frau hat, oder mit islamischen Hasspredigern oder einen Anzug besitzt und heute heulen sie rum, weil die Menschen im Land das vorgegebene Niveau schneller adaptiert haben, wie es den grünen Moralaposteln lieb ist. Immerhin entscheidet sich Habeck konsequent zum Rückzug aus modernen Medien. Dabei läuft die Digitalisierung doch gerade erst an. Eben typisch Grün: rückständig und rückwärts gewandt und eine gesellschaftliche Randerscheinung.

  6. Ein Einwegbecher Eis mit Plastiklöffel in Kalifornien, die Grünen schaffen es immer wieder, die Wähler mit Flugverboten, Mehrweg-Kaffeebechern u.a. politisch korrekten Forderungen zu verarschen. Denn leben, dass tun die Hobbyweltverbesserer natürlich ganz anders, wie man auf ihren Twitter- und Instagram-Accounts sehen kann.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia