Partner von:
Anzeige

“The Voice of Germany” endet so schwach wie nie zuvor, Matthias Brandt verabschiedet sich von über 8 Mio. “Polizeiruf”-Zuschauern

Matthias Brandt im “Polizeiruf 110: Tatorte”
Matthias Brandt im "Polizeiruf 110: Tatorte"

Mit solch blassen Einschaltquoten ging noch keine "The Voice"-Staffel zu Ende: Nur 1,17 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen das Finale 2018, der Marktanteil kam nicht über 11,6% hinaus. Das bisher schwächste Finale 2016 lag noch bei 16,2%. Den Tagessieg bei Jung und Alt holte sich stattdessen der letzte "Polizeiruf 110" mit Matthias Brandt, super lief es auch für "Kitchen Impossible" bei Vox.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. “The Voice of Germany” mit schwächstem Final-Ergebnis der Geschichte

Nur 1,17 Mio. 14- bis 49-Jährige interessierten sich am Sonntag also für die letzte Folge der diesjährigen “The Voice of Germany”-Staffel. Der Marktanteil lag bei 11,6%. Für die erfolgsverwöhnte Show sind das enttäuschende Zahlen – die schwächsten Final-Zahlen der “The Voice”-Historie. Die wenigsten 14- bis 49-Jährigen sahen bisher 2017 zu, da waren es immerhin aber noch 1,73 Mio., also 560.000 mehr als jetzt. Der geringste Final-Marktanteil stammt aus dem Jahr 2016: 16,2%. Zum Vergleich: 2011 erreichte das Finale noch 3,02 Mio. 14- bis 49-Jährige und 24,4% – ebenfalls bei Sat.1. Der insbesondere im Vergleich zu 2016 und 2017 noch einmal drastische Rückgang wird die Verantwortlichen nicht glücklich machen und sicher für die eine oder andere Änderung für die 2019er-Staffel sorgen. Insgesamt gab es übrigens auch Minusrekorde: Mit 2,54 Mio. Seher und 8,6% sahen erstmals weniger als 3 Mio. ein “The Voice”-Finale und der Marktanteil lag erstmals unter 10%.

2. Mathias Brandts “Polizeiruf”-Karriere endet mit starken 8,14 Mio. Zuschauern

Ausgerechnet “Tatorte” hieß der letzte “Polizeiruf 110” mit Matthias Brandt. 8,14 Mio. schalteten den Krimi im Ersten am Sonntagabend ein, der Marktanteil lag bei hervorragenden 23,0%. Zwar kam “Tatorte” damit nicht ganz an den “Fall Sikorska” aus Frankfurt/Oder heran, den Ende November sogar 8,73 Mio. (24,1%) einschalteten, doch die 8,14 Mio. und 23,0% sind die zweitbesten “Polizeiruf 110”-Werte der jüngsten zwei Jahre. Auch im jungen Publikum gab es zum Brandt-Abschied einen Tagessieg: 1,71 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 14,6%.

3. “Herzkino-Märchen” des ZDF chancenlos, RTLs “Cinderella” die Nummer 1 der Privaten

Anzeige

Mit “Schneeweißchen & Rosenrot” startete das ZDF am Sonntagabend seine neue Filmreihe mir Märchenklassikern in der Jetzt-Zeit. Interessiert hat die Neu-Interpretation 3,89 Mio. Leute, die für etwas blasse 11,0% reichten – für Sonntagabend-Verhältnisse ein recht schwaches ZDF-Ergebnis. Bei den Privatsendern lag am Abend nicht “The Voice” vorn, sondern RTLs “Cinderella” – mit 2,75 Mio. Zuschauern und 8,1%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen landete das Hollywood-Märchen vor “The Voice”: mit 1,41 Mio. Sehern und 12,3%. Beinahe hätte auch ProSiebens “Der Marsianer”-Wiederholung noch “The Voice” überholt: Mit 1,15 Mio. (10,8%) sahen nur 20.000 14- bis 49-Jährige weniger zu als bei der Sat.1-Show.

4. “Kitchen Impossible” knackt mit der “Weihnachts-Edition” die 10%-Marke

Mit RTL, Sat.1 und ProSieben mithalten konnte am Sonntagabend Vox: 1,06 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich dort für “Kitchen Impossible – Die Weihnachts-Edition”, der Marktanteil lag bei hervorragenden 10,6%. RTL II erreichte mit “Zurück in die Zukunft II” immerhin 690.000 junge Zuschauer und 6,2%, der “Rotlichreport Deutschland” blieb bei kabel eins hingegen wieder unter dem Soll: mit 530.000 14- bis 49-Jährigen und 4,6%. Nicht weit dahinter folgte am Abend ProSieben Maxx mit den NFL-Übertragungen: 420.000 14- bis 49-Jährige sahen um 20.40 Uhr das dritte Quarter des Spiels der Dallas Cowboys gegen die Indianapolis Colts – die beste ProSieben-Maxx-NFL-Zuschauerzahl des Tages.

5. 3sat punktet mit Loriot, arte mit dem Klassiker “Flucht von Alcatraz”

Deutlich überdurchschnittliche Zahlen gab es am Sonntagabend auch für 3sat und arte: 3sat lockte ab 21.50 Uhr 930.000 Leute mit “Loriots Pappa ante Portas”, der unzähligsten Wiederholung des mittlerweile 27 Jahre alten Films. Der Marktanteil lag bei tollen 3,5%. Bereits um 20.15 Uhr lief es für arte super: Mit dem fast 40 Jahre alten Klassiker “Flucht von Alcatraz”: 820.000 sahen diesmal zu – starke 2,4%. Auch für drei Dritte der ARD lief es um 20.15 Uhr gut: 920.000 (2,6%) sahen im WDR Fernsehen “Wunderschön”, 910.000 (2,6%) im mdr Fernsehen “Die Eiskönigin aus Chemnitz” und sogar 1,04 Mio. (3,0%) im NDR Fernsehen “Kaum zu glauben! – Das Sehenswerteste”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia