Partner von:
Anzeige

Geo Saison-Chefredakteur Lars Nielsen verlässt G+J, Walden-Macher Markus Wolff übernimmt Reisemagazine

Lars Nielsen (li.) gibt die Chefredaktion der Geo-Reisetitel ab, Markus Wolff übernimmt als Redaktionsleiter
Lars Nielsen (li.) gibt die Chefredaktion der Geo-Reisetitel ab, Markus Wolff übernimmt als Redaktionsleiter

Neue Führung bei den GEO Reisemagazinen: Zum 1. Januar 2019 übernimmt Markus Wolff die Redaktionsleitung von GEO Saison und GEO Special, GEO-Chefredakteur Christoph Kucklick wird Herausgeber, wie der Verlag G+J mitteilt. Der bisherige Chefredakteur Lars Nielsen scheidet aus. Mit Nielsen habe man sich "im Zuge der Veränderungen in bestem gegenseitigen Einvernehmen auf eine Trennung geeinigt".

Anzeige

Lars Nielsen verlässt das Verlagshaus Gruner + Jahr damit nach mehr als 20 Jahren. Der Absolvent der Henri-Nannen-Schule begann seine Laufbahn 1998 bei der Brigitte und gehörte 1999 zu den ersten Mitarbeitern der Financial Times Deutschland, deren Wochenendbeilage er mitentwickelte. Am 1. Oktober 2000 wurde er zum Chefredakteur der neugegründeten Zeitschrift Living at Home berufen. Anfang 2008 wechselte Nielsen als Chefredakteur in die Geo-Gruppe, wo er u.a. die Verantwortung für Geo Saison übernahm.

Sein Nachfolger Markus Wolff hat 2015 das extrem nischige, aber mehrfach ausgezeichnete und bei Anzeigenkunden hoch geschätzte Magazin Walden miterfunden und laut G+J-Produktchef Stephan Schäfer “gezeigt, wie journalistische Formate innovativ umgesetzt werden”. Zugleich lobt er Wolff als “hochkreativen und modernen Blattmacher”, der die Geo Reisemagazine “in die Zukunft führen” werde. Anders als Vorgänger Nielsen wird der 47-Jährige nicht als Chefredakteur, sondern als Redaktionsleiter installiert.

Anzeige

Der scheidende Chefredakteur Lars Nielsen erklärt zum Abschied: „Ich habe mehr als ein Jahrzehnt das beste und erfolgreichste multithematische Reisemagazin deutscher Sprache geleitet. Wer so viel mit Reisenden und Abenteurern zu tun hat, kommt nicht umhin, den eigenen Weg immer wieder einmal in Frage zu stellen. Diesmal ist die Antwort anders ausgefallen als in den Jahren zuvor, der weitere Weg führt deshalb weg von Gruner + Jahr. Ich möchte anderes anpacken, und darauf freue ich mich ungemein.“

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia