Partner von:
Anzeige

#trending: “Annegret Kramp-Karrenbauer, das Ruhrderby, “Game of Thrones”, “Avengers: Endgame” und die “Gilet Jaune”

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Was für ein beachtlicher erster Talkshow-Auftritt von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin. Zwar war die "Anne Will"-Sendung inhaltlich eher chaotisch und unergiebig, aber die emotionalen Einwürfe Kramp-Karrenbauers gegen den latenten Sexismus in ihrer politischen Laufbahn und auch in der Runde und ihre Verteidigungsrede für das Saarland haben so manchen anderen Talkshow-Gast ziemlich alt aussehen lassen.

Anzeige

#trending // News & Themen

Das Thema des Wochenendes war hierzulande natürlich Annegret Kramp-Karrenbauer. Artikel zur Wahl der neuen CDU-Chefin dominierten die Social-Media-News-Charts. So gewann am Freitag die Welt mit ihrem immer wieder aktualisierten Artikel zur Wahl, der 33.900 Interaktionen bei Facebook und Twitter generierte. Spiegel Online folgt mit “Stichwahl in Hamburg: Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Chefin” und 14.700 Likes, Shares & Co. vor der österreichischen Kronen Zeitung ihrem Artikel “Kramp-Karrenbauer: Neue starke Frau in Deutschland” mit 11.400 Reaktionen. Haupt-Treiber dieses Social-Media-Erfolgs war der österreichische Vize-Kanzler HC Strache mit seinem Kommentar “Bei der AfD knallen heute die Sektkorken“. In eine ähnliche Richtung ging der erfolgreichste Samstags-Artikel zur CDU-Wahl – eine Presseschau der Welt mit der Headline “‘Fortsetzung des Merkelianismus. Die AfD wird es freuen’“.

Am Sonntag führte Altkanzler Gerhard Schröder die Liste der erfolgreichsten Artikel zur CDU-Wahl an: Spiegel Online brachte ein Zitat von ihm mit der Headline “Neue CDU-Vorsitzende: Altkanzler Schröder hält Wahl von Kramp-Karrenbauer für Fehler” 6.500 Interaktionen ein. Die Welt war hingegen mit Horst Seehofers Zitat “Mit AKK sind wieder über 40 Prozent möglich” erfolgreich: 5.500 Reaktionen gab es hier, wiederum einige hämische aus den Reihen der AfD.

#trending // Social Media

Aus sportlicher Sicht dominierte das Ruhrderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund die Social-Media-Diskussionen. Auch wenn die ganz große Brisanz diesmal wegen der sehr unterschiedlichen sportlichen Situation der beiden Clubs etwas fehlte. Angesichts des Ergebnisses ist es logisch, dass Posts von Borussia Dortmund die erfolgreichsten zum Spiel waren. Ein Jubelfoto aus der Kabine erreichte auf Facebook 60.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare, auf Instagram 240.000. In beiden Netzwerken gehörte es zu den erfolgreichsten Posts des Wochenendes aus Deutschland.

#trending // Politik

Die Reaktionen von Politikern anderer Parteien auf Annegret Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Vorsitzenden in den sozialen Netzwerken sind durchaus interessant. Von den meisten gab es Glückwünsche: vom Groko-Partner SPD u.a. in Form von Heiko Maas: “Der Anteil der SaarländerInnen in der Spitzenpolitik wird schon selbst mir suspekt. Gratulation an @_A_K_K_.Wir vertreten verschiedene Ansichten. Aber wer die #CDU führt, trägt in besonderem Maße Verantwortung für unser Land. Daher wünsche ich nur alles Gute!” Von den Grünen gratulierte u.a. Jürgen Trittin: “Herzlichen Glückwunsch an @_A_K_K_ ! Und die erneute Lehre für #Schäuble und @_FriedrichMerz : don’t mess with Merkel!“, aus der Reihe der FDP der Chef Christian Lindner: “Herzliche Gratulation, Frau Kollegin @_A_K_K_. Es ist nun die Aufgabe, die @CDU zu einen. Eine Mehrheit des Parteitags sprach sich für eine andere Strategie aus, hat dann aber eher Kontinuität gewählt. Wir freuen uns auf fairen Wettbewerb und gute Zusammenarbeit!

Keine Glückwünsche gab es in den sozialen Netzwerken aus den ersten Reihen der Linken und der AfD: Sarah Wagenknecht twitterte beispielsweise: “Merkel 2.0 ist keine Lösung: Zwar ist gut, dass CDU Blackrock-Merz nicht als Parteichef gewählt hat. Aber mit AKK geht Merkelsche Politik weiter & soziale Wende ist nicht möglich. Wir brauchen Mehrheit für Erneuerung des Sozialstaats. SPD darf sich nicht mit CDU zu Tode regieren.” Und Alice Weidel von der AfD schrieb auf Facebook: “Kramp-Karrenbauer bedeutet: Weiter so! Sie ist Merkel 2.0. Mit ihr wird sich der Linkskurs der CDU fortsetzen – damit haben auch die letzten konservativen Christdemokraten ihren Kampf verloren und in der Union keine politische Heimat mehr.

Anzeige

#trending // Entertainment

Zwei Vorschauen haben am Wochenende für viel Aufmerksamkeit rund um den Globus gesorgt: der Teaser zur finalen “Game of Thrones”-Staffel und der Trailer zum finalen “Avengers”-Film. Das Filmchen zu “Game of Thrones” bot keinerlei inhaltliche Andeutungen und stieß daher auch auf einige negative Reaktionen. Angeschaut wurde es dennoch viele Millionen Male: auf dem offiziellen Account bei YouTube 11,1 Mio. mal, bei Facebook 6,3 Mio. mal und bei Twitter 5,5 Mio. mal.

Deutlich mehr zu sehen gibt es im Trailer zu “Avengers: Endgame”. 2:25 Minuten lange Ausschnitte, die für zahlreiche Spekulationen sorgen. Allein im YouTube-Account von Marvel Entertainment erreichte der Trailer bis Sonntag, 24 Uhr schon 55,5 Mio. Abrufe, auf Twitter ähnlich eindrucksvolle 38,9 Mio. und auf Facebook 32 Mio.

Die finale “Game of Thrones”-Staffel startet im April, “Avengers: Endgame” kommt ebenfalls im April in die Kinos – in die deutschen am 25. April.

#trending // Worldwide

Die Proteste der “Gilet Jaune” (“Gelbe Westen”) sind ein großes Social-Media-Thema. Nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa blickt man unsicher und weitgehend zurückhaltend auf die Proteste: zu unterschiedlich sind die Gründe und politischen Meinungen der Demonstranten – von links bis rechts, von Leuten bis Zukunftsangst bis zu Verschwörungstheoretikern. Einen kleinen Einblick in die Köpfe der Menschen bietet u.a. der Artikel vom Spiegel-Online-Reporter Raphael Thelen.

Und auch wenn Steve Bannon, der rechte Parteien im Europawahlkampf unterstützt, von “unseren Freunden in den Straßen von Paris” spricht, so kommen einige der erfolgreichsten Social-Media-Posts im Zusammenhang mit den “Gilet Jaune” von der anderen Seite: von Jean-Luc Mélenchon und seiner linken Partei La France insoumise. Die meisten Likes und Shares im Zusammenhang mit den Protesten gab es in den vergangenen Tagen an unterschiedlichsten Stellen für eine Rede von Mélenchons Parteikollegin Caroline Fiat im französischen Parlament, in der sie die Politik der Regierung u.a. als “unfair, antisozial, antiökologisch, unabhängig von der Realität der Mehrheit der Franzosen, zum Vorteil der Ultra-Reichen” beschreibt. Diese Worte fassen wohl am besten zusammen, welche Gedanken die Demonstranten einen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Focus Online – “Streit um UN-Migrationspakt – Belgische Nationalisten treten aus Regierungskoalition aus” (8.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Welt – “Private Nazijäger wollen riesiges Netzwerk ermittelt haben” (2.400 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): profil – “Aberglaubenskrieg” [über Homöopathie]

Google-Suchbegriff2. Advent (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteKin Platt (226.000 Abrufe am Samstag)

Youtube-Video: Shirin David – “Doktor Love David meets Bodyformus

Song (Spotify): MERO – “Baller los” (541.300 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): “Bravo the Hits 2018” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Mamma Mia! Here We Go Again” (DVD)

Game (Amazon): “FIFA 19” (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Michelle Obama – “Becoming: Meine Geschichte” (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Warum wurde so oft “2. Advent” am 2. Advent gegooglet? Oder war das nur ein Test, wer sich auch wirklich alles aufmerksam durchliest? Falls das kein Scherz ist, erbitte ich ernsthaft um den methaphorischen Schlag auf den Hinterkopf, damit sich mir offenbart, warum man so was wirklich tut.

    Ratlose Grüße!

    Markus

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia