Partner von:
Anzeige

Tim Cook als Präsident 2020? So hat Facebooks PR-Agentur Schmutzkampagnen gesteuert

Apple-Chef Tim Cook als Präsident? Diese Seite der PR-Firma Definers legt das nahe
Apple-Chef Tim Cook als Präsident? Diese Seite der PR-Firma Definers legt das nahe

Die unter anderem von Facebook beauftragte PR-Firma Public Definers veröffentlicht im Web tendenziöse Berichte – wohl auch im Auftrag des Chipherstellers Qualcomm, berichtet die NYT. Auf der Webseite "NTK Network" poltert die Firma etwa gegen Apple und Google. Erfolg hat das Portal damit vor allem in rechten Kreisen.

Anzeige

Sie sieht aus wie eine Nachrichten-Seite, beschreibt sich selbst als “einzigartig” und ihre Artikel sind kaum länger als ein paar hundert Wörter – aber über sie diskutiert derzeit die Tech-Branche: NTK Network (Need To Know Network) ist eine der Webseiten der Firma Public Definers, die im Auftrag von Facebook und anderen Firmen Konkurrenten diskreditiert haben soll. Das zumindest berichtet die New York Times in einem langen Stück über das Unternehmen.

Definers, so die Times, habe die Nachrichtenseite dafür genutzt, von den Skandalen seiner Klienten abzulenken und den Fokus auf die Probleme anderer Firmen zu legen. Ein klares Agenda-Setting also, für eine PR-Firma ganz üblich. Das Problem nur: Leser der Seite erfuhren nicht, dass die Berichte zum Teil im Auftrag großer Firmen verfasst wurden, wie die NYT nahelegt.

Die Webseite NTK Network gehört der PR-Firma, die für Facebook und Qualcomm arbeitete

Konkret sieht das etwa so aus: Als im März die Nachricht herauskam, dass Trumps Wahlkampffirma Cambridge Analytica Zugriff auf die Daten von Millionen Facebook-Profilen gehabt haben soll und Zuckerberg daraufhin im US-Kongress befragt wurde, lenkte NTK den Fokus auf Google. In einem Beitrag unter der Überschrift “Zuckerberg geht nach Washington, wo bleibt Larry Page?” schreibt das Portal:

Like Facebook, Google harvests personal user information, and turns around and sells that data to advertisers. Like Facebook, Google has been accused of helping to spread “fake news” through YouTube.

Am Ende des Beitrages heißt es:

So if Zuckerburg is willing to testify before Congress, why won’t Page?

In einem weiteren Beitrag zitiert NTK einen Datenexperten, der auch Apple einen miesen Umgang mit Daten attestiert.

Überhaupt scheint Apple, dessen Chef Tim Cook Facebook wegen des Datenmissbrauch besonders hart kritisiert, im Fokus der Plattform zu sein. Erst im vergangenen Monat hob die Seite erneut hervor, dass Apple wie Facebook sein Geld mit Daten mache – kurz nachdem Tim Cook das Unternehmen in einer langen Rede attackiert hatte.

Schmutzkampagne gegen Apple
Anzeige

Neben Facebook (die die Zusammenarbeit mit Definers mittlerweile beendet haben) soll auch der Chip-Hersteller Qualcomm die ominöse PR-Firma beauftragt haben. Auch Qualcomm hat keine gute Beziehung zu Apple. Das Unternehmen liegt mit dem Konzern schon seit Jahren im Disput: Der Chiphersteller behauptete zuletzt, Apple schulde ihm sieben Milliarden US-Dollar an Lizenzgebühren. Apple bestreitet das. Im Auftrag von Qualcomm soll Definers deshalb seit Monaten eine Schmutzkampagne gegen Apple organisiert haben.

NTK hat im Rahmen dessen unter anderem verbreitet, dass neue iPhones langsamer sind, weil Apple keine Chips mehr von Qualcomm nutzt. In einem anderen Bericht heißt es unverhohlen:

For Apple, the choice will be clear: make nice with Qualcomm, or offer a slower, inferior product to consumers in the near future.

Der Höhepunkt der Schmutzkampagne war allerdings ein Schlag gegen Apple-Chef Tim Cook: Während der Arbeit mit Qualcomm kam Definers auf die Idee, den Apple-CEO als Präsidentschaftskandidaten 2020 zu promoten. Indizien dafür fand NTK in einem Treffen mit dem saudischen Prinzen Mohammed bin Salman, “präsidialen” Reden Cooks in den Swing-States Ohio und Iowa und Tweets des Apple-CEO. Ziel dieser Kampagne: die guten Verbindungen des Konzernchefs mit Trump zu stören und politischen Staub aufzuwirbeln.

Die Kampagne der PR-Agentur gipfelte schließlich in einer eigens programmierten Webseite: drafttimcook.org, die laut der New York Times ebenfalls von Mitarbeitern der PR-Firma aufgesetzt worden sei. Auf der Seite sind dutzende Aussagen, Tweets und Interviews des Apple-Chefs gelistet, die ihm eine mögliche Präsidentschaftskandidatur nahelegen – obwohl Cook dies längst dementiert hat.

122.000 Fans bei Facebook

Die PR-Agentur Public Definers hat mit NTK Network ein Portal geschaffen, auf dem zwar keine klar falschen, aber tendenziöse und einseitige Berichte verbreitet werden – zumeist mit dem Ziel, Gegner zu diffamieren. Leser erfahren nichts darüber, dass die Beiträge von Unternehmen wie Facebook oder Qualcomm in Auftrag gegeben wurden, wie die NYT nahelegt. Dabei soll die PR-Firma sogar extra mit der Nachrichtenseite geworben haben, um Aufträge an Land zu ziehen. In einem internen Papier bezeichnete das Unternehmen das Portal als “Echokammer”, die gezielt Unternehmens-freundliche Nachrichten verbreiten könne.

Im Social-Web scheint das Portal damit Erfolg zu haben: Auf Facebook hat NTK Network immerhin 122.000 Fans und hohe Engagement-Raten. Ansonsten fliegt die Seite aber noch weitgehend unter dem Radar, wird auch in den üblichen Medien kaum erwähnt. Laut Similarweb kommt ein Großteil der Besucher von der rechten Nachrichten- und Kommentarseite Drudge Report, die insbesondere auf konservative Seiten verlinkt.

Wieviel, ob und welche Beiträge genau aus der Zusammenarbeit mit Unternehmen entstanden sind, ist derweil strittig. Qualcomm äußerte sich nicht zu dem Bericht der NYT. Facebook bestritt zunächst, jemals konkrete Artikel auf der Seite in Auftrag gegeben zu haben. Nun räumt das Netzwerk aber ein, tatsächlich die Firma engagiert zu haben, um Attacken gegen den den Investor George Soros auszuführen. Die Verantwortung dafür übernimmt der Kommunikationschef Elliot Schrage, der seinen Rücktritt aber schon im Juni bekannt gab.

Der Chef der PR-Firma, Matt Rhoades, verteidigte sein Vorgehen: “Unsere Arbeit unterscheidet sich absolut nicht von der anderer PR-Firmen”, sagte Rhoades in der NYT. Joe Pounder, der Chefreporter von NTK Network, bekundete, dass die Redaktion eigenständig entscheide, über welche Inhalte sie schreibe.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia