Partner von:
Anzeige

“Guido trifft den Ton”: Verlag meldet mehr als 200.000 verkaufte Hefte des Magazins mit Guido Maria Kretschmer

Modemacher Guido Maria Kretschmer, G+J-Personality-Magazin GUIDO: “Menschen etwas besser behandeln, als sie es erwarten”
Modemacher Guido Maria Kretschmer, G+J-Personality-Magazin GUIDO: "Menschen etwas besser behandeln, als sie es erwarten"

Beeindruckender Start des neuen Frauenmagazins Guido: Laut Mitteilung von Gruner + Jahr konnten mehr als 200.000 Hefte abgesetzt werden. Zudem habe die neue Zeitschrift von und mit Guido Maria Kretschmer in einer Befragung unter mehreren hundert Leserinnen "Bestnoten" erhalten. Die Erstausgabe habe "die hohe Anforderungshaltung" für die Mehrheit der Leserinnen "erfüllt oder sogar übertroffen".

Anzeige

Mit dem Personality-Magazin rund um den “Shopping Queen”-Moderator und Modedesigner Guido Maria Kretschmer will der Verlag an erfolgreiche Magazineinführungen wie Barbara anknüpfen. Das scheint, zumindest zum Auftakt, mehr als gelungen zu sein. „Unsere Bilanz der ersten Guido-Ausgabe ist durchweg positiv: Mit über 60 verkauften Anzeigenseiten, mehr als 200.000 verkauften Heften und den überragenden Ergebnissen der Leserbefragung wurden unsere Erwartungen übertroffen. Guido trifft den Ton. Das gesamte Team hat einen fantastischen Job gemacht, und die große Nachfrage im Leser- und Anzeigenmarkt zeigt, dass es sich weiter lohnt, innovative Print-Projekte auf den Markt zu bringen“, so Iliane Weiß, Gruner + Jahr Publisher Women, People & Fashion.

Der Magazin ist ein Novum auf dem hart umkämpften Markt der Frauenzeitschriften. Erstmals wagt ein Verlag mit einem Männernamen einen Titel für eine weibliche Leserschaft dauerhaft am Kiosk zu platzieren. Unverkennbar ist in dem 196-Seiten starken Magazin, dass sich G+J mit vielen Rubriken im Heft an das TV-Format “Shopping Queen” anlehnt – unter anderem mit der Style Challenge. Hier werben vier Frauen mit ihren Looks um die Gunst des Modemachers. Auch die Shopping Map, die aus der Vox-Sendung stammt, ist Teil des Blattkonzepts. Der Modedesigner und Vox-Moderator hatte zum Start gesagt: „Für mich wird mit einem eigenen Magazin ein Traum wahr. Ich bin aufgeregt, sehr stolz und dankbar, ein so wunderbares und erfahrenes Redaktionsteam an meiner Seite zu wissen.“

Auch MEEDIA hatte der Zeitschrift zum Verkaufsstart am 25. Oktober großes Potenzial bescheinigt. Fazit der Blattkritik: “Guido bietet im Segment der Frauenmagazine keine neue Welt, eher ein neues Gefühl – und damit ein Alleinstellungsmerkmal auf den zweiten Blick, von dem sich Gruner + Jahr wie Kretschmer eine nachhaltige Erfolgsstory versprechen. Und damit verbunden keimt die Hoffnung auf einen “Landlust-Moment” im überbordend besetzten Segment. Im hoch kompetitiven Geschäft der Frauen-Zeitschriften ist das alles andere als sicher, aber träumen davon darf man – wer, wenn nicht Guido.”

Das Zielgruppengefühl des Protagonisten und seines Redaktionsteams um Brigitte-Chefredakteurin Brigitte Huber scheint sich auszuzahlen. So gab der Verlag am Montag auch Eckdaten einer aufwändigen Marktforschung bekannt. Ergebnis: “98 Prozent gefällt Guido, 67 Prozent gaben dem Heft sogar eine glatte Eins. Die Erstausgabe hat damit die hohe Anforderungshaltung der Frauen erfüllt – für 43% sogar nochmal übertroffen.” Für 98% der Leserinnen strahle das Magazin “eine warme Atmosphäre” aus, 91% sagten demnach weiterhin, dass das Magazin “ihrem Lebensgefühl entspricht”. Damit schaffe Guido, so Gruner + Jahr, “im hart umkämpften Frauen-Segment einen neuen Impuls und eine Einzigartigkeit: 94% der Leserinnen bescheinigen dem Magazin einen eigenen, unverwechselbaren Stil.”

Anzeige

(ga)

 

 

Die zweite Ausgabe von Guido erscheint am 29. November 2018 mit einer Druckauflage von 250.000 Exemplaren zum Preis von 3,80 Euro. Anzeigenschluss für die dritte Ausgabe ist der 30. November 2018.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Unglaubwürdig!! Hoch 10. Wie mit der SportBILD, die wirklich keiner mehr kauft. Aber angeblich eine Reichweite von 4 Mio hat. Liegt doch überall rum in den Regalen. Ich denke, viele Zeitschriften und Magazine wird es in den kommenden 5 Jahren nicht mehr gegen. Die SportBild wird bald zumachen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia