Partner von:
Anzeige

ProSiebenSat.1 mit Gewinneinbruch im dritten Quartal – Konzern will mittelfristig aber deutlich wachsen

ProSiebenSat.1-CEO Max Conze sieht seinen Konzern “auf dem richtigen Weg”
ProSiebenSat.1-CEO Max Conze sieht seinen Konzern "auf dem richtigen Weg"

Schwierige Zeiten für ProSiebenSat.1: Der TV-Konzern meldet für das dritte Quartal 2018 eine Gewinndelle. Die Erlöse vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gingen um 13 Prozent auf 175 Mio Euro zurück (Vorjahr: 202 Mio Euro). Der bereinigte Konzernüberschuss sank um 24 Prozent auf 75 Mio Euro (Vorjahr: 99 Mio Euro). Mittelfristig will P7S1 aber deutlich wachsen und den Konzernumsatzes von 4 Mrd Euro auf 6 Mrd Euro steigern.

Anzeige

Zu den am Donnerstag vorgelegten Eckdaten der Unternehmensentwicklung hieß es, das dritten Quartal 2018 sei “weiterhin von Konsolidierungs- und Währungseffekten geprägt”. Dennoch sei der Konzernumsatz leicht um 1 Prozent auf 892 Mio Euro (Vorjahr: 883 Mio Euro) gestiegen. Bereinigt um diese Faktoren habe der Konzern ein Umsatzwachstum von 4 Prozent erzielt, dabei jeweils 14 Prozent in den Segmenten Content Production & Global Sales (Red Arrow Studios) sowie Commerce (NuCom Group). Die TV-Werbeerlöse entwickelten sich nach Angaben des Konzerns “stabil”. Den Rückgang der operativen Ertragszahlen begründet der Vorstand mit der “abweichenden Saisonalität der Programmkosten”.

ProSiebenSat.1 passt daher laut Mitteilung vom Donnerstag das Ziel für den Konzernumsatz im Jahr 2018 an: Der Konzern gehe nun von einem Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich auf rund 4 Mrd Euro aus (2017: 4,1 Mrd Euro). Zuvor war man von einem Anstieg des nicht-bereinigten Konzernumsatzes im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich sowie des bereinigten Konzernumsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr ausgegangen.

Das prognostizierte Wachstum will der Konzern u.a. mit Investitionen in Programm, Daten und Werbetechnologien erreichen. Im Entertainment-Bereich soll der Fokus auf “lokale Inhalte, digitale Reichweite, verbesserte Monetarisierung” gelegt werden. In der Produktionssparte Red Arrow Studio werden künftig zudem “deutlich mehr deutsche Produktionen für eigenes Entertainment-Geschäft” realisiert.

Anzeige

Der seit Juni 2018 agierende Vorstandsvorsitzende Max Conze sieht den Konzern “auf dem richtigen Weg”. Man habe einen “klaren Wachstumsplan” und setze diesen “mit Nachdruck” um. Conze weiter: „Wir stoßen jetzt die notwendigen Veränderungen und Investitionen an, um aus ProSiebenSat.1 ein absolut digitales, diversifiziertes und schnell wachsendes Unternehmen zu machen.”

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia