Anzeige

Nach Rolex-Hass: Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli deaktiviert ihren Facebook-Account

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) hat ihren Facebook-Account wegen massiver und fortgesetzter Hass-Botschaften deaktiviert. Sie möchte Extremisten und Nazis keine Plattform mehr bieten, sagte sie der Bild. Zuvor war Chebli wegen eines alten Pressefotos angefeindet worden, auf dem sie eine Rolex-Uhr trägt.

Anzeige

Ein Facebook-Nutzer hatte das Foto aus dem Jahr 2014, das Chebli mit einer Rolex zeigt, aufgespießt und mit den Worten kommentiert: „Alles, was man zum Zustand der deutschen Sozialdemokratie 2018 wissen muss.“ Daraufin entbrannte eine emotionale Debatte im Netz. Die eine Seite feindete Chebli für das Tragen der Luxusuhr an, andere verteidigten sie. Chebli selbst reagierte auf Twitter:
https://twitter.com/SawsanChebli/status/1053618315099336704
Gestern nahm sie an einer Debatte zu Hate-Speech teil, bei der auch eine Facebook-Vertreterin anwesend war. Dort erklärte Chebli, ihre Facebook-Seite wegen der vielen Hass-Botschaften nunmehr offline zu stellen. Zur Bild sagte sie: „Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt. Hunderte, manchmal waren es sogar Tausende Hassbotschaften unter einem Post. Und zwar unabhängig vom Inhalt. Egal, was ich gepostet habe, es wurde mit Hass und Hetze reagiert. Und diesen Leuten möchte ich einfach keine Plattform mehr bieten. Deshalb habe ich mich entschieden, vorerst meinen Facebook-Account zu deaktivieren. Ob und wann ich wieder online gehe, kann ich Stand heute nicht sagen.“
Bei Twitter ist Sawsan Chebli allerdings nach wie vor aktiv.

Anzeige