Partner von:
Anzeige

ARD-Comeback für Jörg Kachelmann: Moderator kehrt 2019 mit MDR-Talk “Riverboat” zurück

Kim Fisher (links) und Jörg Kachelmann moderieren ab 2019 zusammen im MDR
Kim Fisher (links) und Jörg Kachelmann moderieren ab 2019 zusammen im MDR

Der Meteorologe und Moderator Jörg Kachelmann kehrt für die ARD ins Fernsehen zurück. Ab 2019 werden er und Kim Fisher die Gastgeber des wöchentlichen MDR-Talks "Riverboat" sein. Das gab der Sender in einer Pressemitteilung bekannt. Für Kachelmann ist es das erste TV-Engagement nach seinem Freispruch. Das Format hatte der Schweizer bereits bis 2009 moderiert.

Anzeige

“Jetzt wird alles gut! Isch gomm heeme”, so Kachelmann in der Mitteilung des Senders. “Nach so vielen Jahren ‘Riverboat’, Wetterstationseinweihungen und Verwandtschaftsbesuchen in der Metropole Borna ist Sachsen seit jeher mein häufigster Aufenthaltsort außerhalb der Schweiz gewesen.“ Der 60-Jährige hatte die Talk-Sendung bereits mit Unterbrechungen von 1997 bis 2009 moderiert. Zehn Jahre später wird er nun gemeinsam mit Kim Fisher das alte Format aufleben lassen.

MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi äußerte sich wie folgt zur Neubesetzung: “Mit seiner unverblümten Art wird er ‘Riverboat’ bereichern. Wir freuen uns sehr, ihn gemeinsam mit Kim Fisher als Gastgeber unserer Talkshow erneut mit an Bord zu haben.” Ähnliche kommentierte Kollegin Kim Fisher die Entscheidung: “Ich freue mich auf Jörg Kachelmann und darauf, in neuen Zeiten an alte Erfolge anknüpfen zu können. Ich denke, es wird nicht weniger überraschend und spannend werden, wie damals, nur eben ein paar Jahre später…”

Seit fast zwei Jahren setzt der Sender auf wechselnde Moderatoren-Paare, dazu gehören neben Fisher auch Jörg Pilawa, Stephanie Stumph und Susan Link. Künftig nur auf ein festes Duo zu setzen, sei keine leichte Entscheidung, wird Jacobi zitiert. Nach den Vorwürfen der Vergewaltigung 2019 und dem Prozess, der zum Freispruch führte (MEEDIA berichtete), ist das Engagement ein erster Schritt für Kachelmann, seine TV-Karriere wieder in Schwung zu bringen. Der Talk läuft wöchentlich freitags 22 Uhr im MDR.

Anzeige

Kachelmann hatte nach seinem Freispruch die Verantwortlichen in der ARD immer wieder kritisiert, dass man ihn fallengelassen habe. Eine Einladung in eine SWR-Talkshow kommentierte er 2014 noch mit den Worten “Fuck the ARD”.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Freu mich schon darauf, wie Kachelmann ein paar #metoo-Hascherl auseinandernimmt, denen in den 1960er Jahren mal abends an der Hotelbar ein Regisseur eine Hand neben ihre Knie gelegt hat.

    1. … und IrishTV war sicherlich in jedem Einzelfall dabei und weiß, wie es den “Hascherln” in Wirklichkeit ergangen ist. Wie stumpf muss mann eigentlich sein, um bei solch einem Thema Pauschalurteile zu fällen? Das meine ich im Guten wie im Schlechten – weder Vorverurteilung noch Opfer-Verunglimpfung haben eine Berechtigung.
      Der gute Jörg wird auf jeden Fall froh sein, mit solchen Geschichten nicht mehr konfrontiert zu werden. Er wird auch einen Teufel tun, “Hascherl auseinanderzunehmen”.

      1. Wenn die #metoo-Hascherl tatsächlich Opfer geworden wären, dann wären sie direkt zur Polizei gegangen und hätten sich nicht erst Jahrzehnte später daran erinnert als es plötzlich zum heißen Lifestyle-Trend wurde.

        Falls Riverboat dank Kachelmann #metoo-freie Zone würde, wäre das allerdings ein großer Pluspunkt für die Sendung.

      2. Hascherln sind eh arm, weiß gar nicht was Sie wollen.
        Gibt´s eigentlich schon irgendein #metooDings für Männer?

        Im Übrigen, sehr schön für Kachelmann!

  2. Richtiger und wichtiger Schritt, Respekt in Richtung MDR.

    Man kann immer Brücken bauen. Niemand darf kraft Zerstörungswillen einzelner verbrannt werden. Hatten wir im Mittelalter geklärt. Zu Zivilisation gehört die komplette Integration Unschuldiger. Auch gesellschaftspolitisch freut mich, dass Deutschland das in diesem Fall tatsächlich schafft.

    So geht Gerechtigkeit! Und die trägt uns alle gemeinsam.

  3. “Nach den Vorwürfen der Vergewaltigung 2019 und dem Prozess, der zum Freispruch führte (MEEDIA berichtete)”

    Fehler: “MEEDIA wird berichten.”

    Bin ich mir zumindest ziemlich sicher. Ende 2019 werden wir sehen, ob ich recht hatte.

    1. Also diese FliesenlegerInnen sind aber sowas von pingelig.

      Es ist doch völlig wurscht ob etwas erst gewesen sein wird.

      Es geht generell um das wichtigste Thema: Männer. Männer sind unser Haschisch. Sie machen uns Frauen so abhängig.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia