Partner von:
Anzeige

Wut-PK: Bayern-Bosse attackieren Springer-Presse und wollen gegen “hämische Berichte” klagen

Feuer frei auf die Medien: Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge
Feuer frei auf die Medien: Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge

Auf einer Pressekonferenz hat die Führungsriege des FC Bayern nach vier verlorenen Spielen offenbar einen Schuldigen gefunden: die Medien! Vor allem Karl-Heinz Rummenigge war in seiner Medienschelte kaum zu bremsen. Besonders auf dem Kieker hatte er die Medienvertreter des Springer-Konzerns.

Anzeige

“Fühlen sie sich besonders angesprochen”, sagte Rummenigge in Richtung der “geballten Macht in der ersten Reihe” – gemeint waren die anwesenden Springer-Journalisten. Zuvor sagte Rummenige u.a.: “Polemik scheint keine Grenzen mehr zu haben. Das gilt auch für Experten, die bei diesem Club mal Fußball gespielt haben.” Gemeint sind wohl die früheren Bayern-Spieler Lothar Matthäus und Stefan Effenberg, die sich in den Medien als Experten verdingen.

Und weiter: „Es ist ein wichtiger Tag heute für den FC Bayern, weil wir Ihnen mitteilen wollen, dass wir uns das nicht mehr gefallen lassen. Wir werden mit dem heutigen Tag diese herabwürdigende, hämische Berichterstattung nicht mehr bieten lassen. Wir werden unsere Spieler, unseren Trainer und den Klub schützen.“ Man wolle eine Berichterstattung “faktischer Natur” haben, so der Bayern-Boss.

Zwei Unterlassungserklärungen habe der FC Bayern gegen den Springer-Konzern gerichtlich erwirkt, in Zukunft wolle man bei Falschmeldungen auch Gegendarstellungen einfordern. Als Beispiel nannte Rummenigge unter anderem und ohne weitere Details zu nennen, die Berichterstattung über die Kreuzband-OP des Spielers Corentin Tolisso. Weiter erwecke Rummenigge den Eindruck, mit eigenen kommunikativen Mitteln gegen die Berichterstattung anzugehen. “Wir wollen eine Berichterstattung auf faktischer Natur haben. Wir haben auch eigene Kanäle.”

Auf dem Podium saßen neben Rummenigge noch Uli Hoeneß, Sportdirektor Hasan Salihamidžić und Trainer Nico Kovac. Schon im Vorfeld deutete das darauf hin, dass es der FC Bayern ernst meint.

Hoeneß: “Wie n-tv versucht hat, Jogi Löw abzuschießen, dass ist unfassbar. Das ist respektlos. Das hat dieser Mann nicht verdient. Ein anderes Beispiel, Herr Falk (gemeint ist der Fußball-Chef der Sportbild, Christian Falk; Anm.d.Red.). Als Brazzo und Niko beim Basketball waren, weiß ich nicht, ob da fünf Leute gepfiffen haben. Und was macht die Bild? Sie fragt bei der Telekom nach, ob sie diese Sequenz bekommen kann. Das ist respektlos.”

In den Sozialen Medien findet die Wut-PK der Bayern Boss erwartungsgemäß großen Widerhall:

Die komplette Pressekonferenz gibt es hier zum Ansehen:

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mal wieder interessant im übrigen, mit welchem Vernichtungswillen die Platt-Macher von Stänker-Bild auf ihre Scheinheilig-Kritiker eindreschen, zu denen sie seit Jahrzehnten Intim-Kontakte pflegten. Man denke nur an die Schleim-Kolumne „Meine Bayern” von Raimund Hinko, der Duz-Maschine mit der humoristischen Krampf-Ader.

  2. Typisch Meedia: der „Widerhall in den sozialen Medien”.
    Das übliche Querbeet von Schnackern.
    Irgendwas zusammenkehren, fertig ist die Laube.

    1. Ja, und clever gemacht. Mit so einem irren Auftritt zieht der Vorstand die Aufmerksamkeit komplett auf sich und nimmt alle anderen kritisierten Spieler, Trainer und so weiter aus der Schusslinie.

      Das gleiche macht der so unglaublich arrogante und realitätsferne Mourinho schon seit Jahren.

  3. Ist es nicht schön, noch ein bisschen Bayern-Häme lesen zu können, bevor das bald verboten wird?

  4. Die Bayern sind nur noch peinlich, haben vergessen junge Spieler zu kaufen und jetzt ist die Presse schuld, Wie kann man auch Steuer-Hinter-Ziehern eine Vereinsführung zutrauen. Die reißen diese Saison gar nichts. Werden nicht Meister, nicht Pokalsieger und auch in der Champions-League geht nichts.

  5. Da liegen wohl die Nerven blank, selbst der heilige Jupp konnte letzte Saison nicht das Triple (wiederr)holen. “Nur” Deutscher Meister!

    Brazzo (Typ Gebrauchtwagenverkäufer) beim FCB, vielleicht sollte der Uli die Preise für seine ungenießbaren Würstchen bei Aldi erhöhen und dem Brazzo einen Deutschkurs finanzieren.

    Neben dem unsympathischen Brazzo folgte ein weiterer: Nico Kovac, der muss jetzt eine überalterte Mannschaft coachen, bei seiner „Erfahrung“. Wie hat Thomas Müller an Jupp geschrieben: „Bis Oktober, Trainer“ ob der Jupp dann wenigstens den Meistertitel holt?

    Vielleicht spielt der FCB nächste Saison in der EL. Vielleicht auch deshalb der Plan der UEFA, für einen weiteren Europa-Pokal nach der CL und EL. So zu sagen, als “dritte Europa-Liga” für Ulis Würstchen-Kicker.

  6. Wär doch gut, wenn n-tv Jogi Löw abschießt – dann hat er Zeit, die Bayern zu trainieren wenn Kovac rausgeschmissen worden ist. Oder hat Steffi Jones schon einen Vorvertrag?

    1. Wäre doch gut, wenn Meedia den RTL1933 und seine Sockenpuppen endlich abschießt, dann hat er vielleicht Zeit, sich seinen anderen „Geschäften“ zu widmen. Oder hat er schon einen Vorvertrag mit dem Arbeitsamt?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia