Partner von:
Anzeige

“Verbreitung von Fake News”: Stefan Raabs TV Total dementiert Medienberichte von Bild Online und SpOn

Bild und Spiegel hatten über Details zu Stefan Raabs Live-Show in Köln berichtet
Bild und Spiegel hatten über Details zu Stefan Raabs Live-Show in Köln berichtet

"Täuschung der Öffentlichkeit und Verbreitung von Fake News" lautet der Vorwurf, den die Redaktion von Stefan Raabs Medienmarke TV Total Bild, Bild Online und auch Spiegel Online macht. Diese hatten über Details in der Show von Raab berichtet, die in der Kölner Lanxess-Arena stattfindet und dabei unter anderem behauptet, dass es eine Live-Schalte geben würde. Auch der Sender ProSieben dementiert dies.

Anzeige

Vor drei Jahren hat Stefan Raab seine TV-Karriere beendet. Nun steht der Entertainer vor einem Comeback, allerdings nicht vor der Kamera, sondern auf der Bühne. Seine Rückkehr wurde bereits Ende 2017 angekündigt (MEEDIA berichtete), in der Kölner Lanxess-Arena tritt er dreimal vor Live-Publikum auf – erstmalig am Donnerstag dieser Woche. An Details zum Ablauf der Show sparten die Veranstalter bislang stark. Bild Online (Paid Content) berichtete am Wochenende jedoch, dass man den “geheimen Ablauf” der Show nun kennen würde. Auch in der gedruckten Ausgabe vom Samstag konnten die Leser das Programm einsehen. Demnach seien dort zahlreiche bekannte Musiker zu Gast und auch eine Live-Schalte ins Programm von ProSieben sei geplant. Spiegel Online (SpOn) berichtete ebenfalls darüber, dort hieß es sogar zunächst, dass das Raab-Comeback komplett im TV zu sehen sei. Sie bezogen sich dabei auf den Kölner Express.

ProSieben meldete sich bereits Samstagmittag auf Twitter, um die Medienberichte zu dementieren. Dort hieß es: “Einige Medien meinen zu wissen, dass ProSieben am Donnerstag live Stefan Raabs Bühnenprogramm aus Köln zeigt – oder eine Live-Schalte dahin macht.” Das sei Quatsch, betonten die Verantwortlichen. Denn am Donnerstag werde der Sender, wie geplant, den Staffelstart der Musikshow “The Voice” zeigen.

Wenig später äußerten sich dann auch die Redaktion von TV Total und Veranstalter Brainpool zu den bis dato erschienenen Berichten zu Raabs Bühnen-Comeback. In einem Facebook-Posting spricht das Team von “Täuschung der Öffentlichkeit und unserer Showbesucher sowie der Verbreitung von Fake News”. Die Informationen im Artikel von Bild Online und Bild seien, so die Stellungnahme, “in großen Teilen schlicht erfunden”. Frei erfunden seien dabei die Details zum Ablauf und Inhalt der Show sowie – zumindest in Teilen – die Zusammenstellung der Gäste. “Es wird berichtet, dass es auch ein Mini-TV-Comeback gäbe sowie eine Live-Schalte zu ProSieben. Dies ist ebenfalls schlichtweg frei erfunden und unwahr.” Die von Spiegel Online verbreitete Nachricht, dass der TV-Sender die gesamte Show übertragen wolle, sei “einfach erstunken und erlogen”. Das Event sei ausschließlich in der Arena zu sehen, heißt es weiter. Außerdem halte man sich rechtliche Schritte gegen die genannten Medien vor.

Spiegel Online hat den Artikel mittlerweile mit einem Verweis korrigiert:

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikel hieß es, ProSieben würde die Show komplett live übertragen. Das ist nicht korrekt.

Gleichwohl stehen im online abrufbaren Artikel noch immer Teile der vom Kölner Express übernommenen Informationen. Der bei SpOn verlinkte Beitrag zum lokalen Boulevardblatt bietet am Montagnachmittag nicht mehr die ursprünglichen, wohl falschen Details, sondern lediglich eine gekürzte Version, in der auf das Dementi von Brainpool verwiesen wird. Bei SpOn ist jedoch weiter unter anderem zu lesen: “Prosieben wird nach Informationen des ‘Express’ Teile der Show zeigen.”

Anzeige

Die Redaktion der Bild-Zeitung passte den Beitrag mit dem Titel “Drei Jahre nach seinem letzten TV-Auftritt. Das Raab-Comeback! Auch Lena kommt!” auf ihre Weise an. Es wird weiter behauptet, den geheimen Ablauf der Show zu kennen. Andere Passagen wurden im Vergleich zum ursprünglichen Printstück verändert. So heißt es nun nicht mehr, dass ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut und Stefanie Heinzmann “dabei sind”, sondern:

Dabei sein könnten außerdem ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut (27, „Satellite“) und Stefanie Heinzmann (29, „My Man Is A Mean Man“).

Folgende Informationen werden dagegen weiterhin als Tatsachen verbreitetet: YouTuber Aaron Troschke soll die Moderation des Events übernehmen und Stefan Raab soll während der Show von der Bühne ins laufende Live-Programm von ProSieben zugeschaltet werden  – trotz Dementi von TV Total. Gegenüber dem BildBlog hat Raabs Sprecherin Gaby Allendorf nochmals bestätigt, dass ProSieben die Show “keine Sekunde” übertragen wird. Und dass Aaron Troschke moderiert, stimme ebenfalls nicht. Der habe nichts mit der Show zu tun und werde auch nicht zu Gast sein. Eine Anfrage an den Axel Springer Konzern blieb bislang unbeantwortet.

Beim Statement der TV Total-Redaktion, das bei Bild.de immerhin zitiert wird, folgt allerdings der redaktionelle, irritierende Zusatz, dass bis zum Event einige Tage Zeit seien. “Möglich, dass das Programm nun bis dahin noch einmal angepasst wird. Die Auftritte von Lena und Mutzke könnten nun in eine der anderen Shows verschoben werden.”

Auch andere Nachrichtenredaktionen hatten am Wochenende über die angeblichen Details zu Raabs Auftritt berichtet und sich dabei meist auf den Bild-Bericht bezogen. Der Stern beispielsweise setzte nachträglich ebenfalls einen Vermerk unter den Beitrag. Dort heißt es nun:

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurden unter Bezug auf die “Bild”- und “Spiegel online”-Meldungen die angeblichen Details von Stefan Raabs kommender Show genannt. Da der Veranstalter diese Informationen in weiten Teilen dementiert hat, wurden sie aus diesem Artikel gelöscht.

Auffällig bei allen Berichten: Scheinbar hat keine der Redaktionen eine Anfrage an Stefan Raabs Management, ProSieben oder den Veranstalter Brainpool geschickt, um herauszufinden, ob die von Bild ohne Nennung einer Quelle verbreiteten Informationen der Wahrheit entsprechen.

Wie das Programm nun aussehen wird, erfährt die Öffentlichkeit wohl wirklich erst, wenn der 51-Jährige am Donnerstag die Show eröffnet. Eine Nachfrage bei seinem Management Allendorf Media GmbH hinsichtlich weiterer Details blieb bislang unbeantwortet.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wow, SPIEGEL Online ist ja mal wieder top-informiert!

    Das letzte Mal, das die Elite-Qualitätsjournalisten dort so genau wussten was passieren wird, war 2016 bei der Brexit-Abstimmung und bei der US-Präsidentschaftswahl.

  2. Neue Sockenpuppe zum Unterbringen der richtigen Keywords? Der Nick soll dann wohl “irgendwas mit Medienkompetenz” suggerieren?

    Das letzte mal, als hier ein Kommentator genau wusste, wovon er redet, war als keine rechten Keywords in einem Kommentar vorkamen.

    1. “Das letzte mal, als hier ein Kommentator genau wusste, wovon er redet, war als keine rechten Keywords in einem Kommentar vorkamen.”

      Jaja, die Linksradikalen haben natürlich die Wahrheit allein für sich reklamiert. Wie hieß es in der DDR so schön? “Die Partei, die Partei, die hat immer Recht…”

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia