Partner von:
Anzeige

“Die haben Hass und wir unser Bier” – Klaas Heufer Umlauf bringt Wasn-Festzelt mit Gabalier-Protestsong zum Kochen

Do the Gabalier: Klaas Heufer-Umlauf auf dem Cannstatter Wasn
Do the Gabalier: Klaas Heufer-Umlauf auf dem Cannstatter Wasn

Wer sagt denn, dass es im Bierzelt nicht auch a bisserl differenziert zugehen kann? Klaas Heufer-Umlauf hat für seine ProSieben-Show "Late Night Berlin" das Voksfest Cannstatter Wasn in Stuttgart gecrasht und im Volksmusikanten-Look seine ganz eigene Version des Andreas Gabaliers-Hits "Hulapalu" (das mit dem Jodler-Refrain) und neuem Text zum Besten gegeben. Das Publikum war begeistert.

Anzeige

Klaas Heufer-Umlauf hat auf den Bierzelt-Abräumer einen neuen Text geschrieben, der sich mit aktuellen Problemen wie Sexismus, Pflegenotstand, Rechtsradikalismus und Hass auseinandersetzt. Textprobe: “Gleiche Arbeit – Weniger Lohn. Zu wenig Frauen in Führungsposition”, “Pflegenotstand sag mir, wo kommt das her? Warum verdienen die nix, die Arbeit ist doch schwer!”, “Die Nazis are back, hetzen Flüchtlinge weg. Machen Hitlergruß und sagen sie sind nicht rechts.”

Anzeige

Der Witz entsteht durch die Diskrepanz zwischen Text und dem volkstümlichen Auftritt samt Bierzelt Schlapphut. Klaas Heufer-Umlauf hat das Zelt jedenfalls gut im Griff, die Leute sind begeistert. Die Redaktion hat auch einige Publikumsumfragen in den Auftritt geschnitten, die belegen, dass die Zuhörer durchaus mitbekommen, was Klaas da singt. So erklärt etwa eine Krankenschwester im Dirndl, das Lied habe ihr aus der Seele gesprochen, sie seien viel zu wenige Krankenschwestern an ihrem Arbeitsplatz.

Auch bei Twitter und Facebook gibt es ganz überwiegend positive Reaktionen auf die Aktion, die von Klaas in bester Zeltmanier beendet wird: “Die haben Hass und wir unser Bier. Heb hoch das Glas, das Volk sind doch wir!”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die Nazis are back, hetzen Flüchtlinge weg. Machen Hitlergruß und sagen sie sind nicht rechts.

    Ist doch Klasse wenn jemand um diese Textzeile herum ein Liedchen komponiert. Tolle Geschäftsidee! Warum hatten Lindenberg und Grönemeyer nicht diese Idee? Damit lassen sich doch schnell ein oder zwei Millionen Euro einfahren.

    Ralph Siegel übernehmen Sie, der Eurovision Song Contest wartet.

  2. “Hodihodihodidudidudidudidodidodliuiuiuiohje! PROST!
    HODIHODIHODIDUDIDUDlDULDDODlohje! PROST!
    Dudlndudlndudlndodlndodlnhööööööööööööööö! PROST!
    Prost!!! Mei, wia bin i heit wieda geil, hodihodihodihulldihulldituttituttihodohodi…PROST! Und jetzt jodeln wir weida im Bett..hodituttituttihodihodi

    So grölen und schäumen die BiertrinkerInnen.

    Euer Goschn geht,
    aber die Arbeit wohl net.??”

      1. Nein, Sie haben eine Realitätwahrnehmungsstörung. Möglicherweise auch ein Troll-Syndrom. Das müsste man mal untersuchen.

    1. Leute, reibt euch doch nicht an der Diskussion auf, ob das Wort “Hetzjagd” nun gerechtfertigt ist oder nicht. Tatsache ist doch wohl, dass bei der Demo in Chemnitz von etlichen größeren Gruppierungen (ausdrücklich nicht von allen Demonstranten) eine gewaltbereite Stimmung gegen Ausländer ausgegangen ist – und diese richtete sich nicht nur gegen einzelne Straftäter, sondern gegen Ausländer mit fremdländischen Aussehen ganz allgemein. Das von der rechte Seite zu leugnen, ist einfach nur Heuchelei. Und genau an dieser Stelle verläuft die Trennlinie zwischen denen, die von der Bundesregierung durchaus ebenfalls ein konsequenteres Vorgehen bei der Ausweisung von Gefährdern fordern, und denen, die pauschal alles ablehnen, was im entferntesten fremdländisch daherkommt.
      Es geht darum, mit denen, die aus unterschiedlichsten und größtenteils auch menschlich nachvollziehbaren Gründen hierher gekommen sind, fair und menschlich umzugehen, ihnen eine echte Chance zur Integration zu geben und nicht von vorneherein Pauschalurteile zu fällen.

      1. Aber über die, die sich nicht dem linken Meinungsterror unterwerfen, werden doch auch Pauschalurteile gefällt. Da ist das dann ok? (Nazis, Wutbürger, Abgehängte, Rechtsradikale, Pack, Mischpoke, usw. )

  3. Ich find den (und seinen siamesischen Kleinhirnzwilling) so lustig wie einen Eimer Kotze. Paßt aber wenigstens zum Bierzelt. Wieso gründen der und der 3te unlustige Böhmermann nicht eine WG? Dann können sie sich gegenseitig an…

  4. Umlauf hat das Niveau von Unterlauf (Aktuelle Kamera) erreicht. Dumme Linkspropaganda – guter Flüchtling, böser Deutscher. Kein Nachdenken und keine Kritik am Verhalten von Merkels Gästen gegenüber uns Gastgebern (Asylbetrug, Terrorattacken, Messerstechen, Vergewaltigungen). Dabei stellen wir den Asyleinwanderern unser hart erarbeitetes Geld für deren Aufenthalt in unserem Sozialsystem zur Verfügung. Flüchtlingskosten laut Bundesregierung rund 20 Milliarden Euro pro Jahr. Aber das wäre ja auch gewagt. Deswegen: Dessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe! Im Ostfernsehen hätte Umlauf auch Karriere gemacht, wahrscheinlich bei rund und elf 99.

    1. genau. vorurteile, verallgemeinerungen alternative fakten sind doch das privileg der afd und ihrer jammer anhänger. das muss man dem mann doch sagen!

  5. Klaas Heufer-Umlauf hat für seine ProSieben-Show “Late Night Berlin” das Voksfest Cannstatter Wasn

    Wasen schreibt man mit “e”

  6. Der Witz entsteht durch die Diskrepanz zwischen Text und dem volkstümlichen Auftritt samt Bierzelt Schlapphut.

    Ah, danke für den gutgemeinten Hinweis. Der Hinweis auf den Witz, war bei Klaas schon immer von Nöten.
    Bleibt nur noch die interessante Frage, ob die anwesenden Zuschauer, wie bei ARD und ZDF mit kostenfreiem Eintritt und belegten Brötchen gelockt wurden, oder für den Schmarrn tatsächlich Geld verschwendet haben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia