Partner von:
Anzeige

Hamburgs AfD fordert Schüler auf, linke Lehrer anzuschwärzen – und wird von ironischen Kommentaren überflutet

Der schulpolitische Sprecher der AfD, Alexander Wolf, hat mit seiner Partei ein Beschwerdeportal für Hamburger Schüler eingerichtet
Der schulpolitische Sprecher der AfD, Alexander Wolf, hat mit seiner Partei ein Beschwerdeportal für Hamburger Schüler eingerichtet

Die Hamburger AfD-Fraktion bietet Schülern und Lehrern neuerdings ein Beschwerdeportal an. Da es seit Jahren "linke Ideologieprogramme an Hamburger Schulen" gebe. Tatsächlich gehen seit Tagen jede Menge Meldungen ein – doch statt von ernsthaften Beschwerden wird die Anlaufstelle der Partei von ironisch-bissigen Kommentaren überflutet, etwa über "linksdrehende" Joghurt-Kulturen in der Schul-Mensa.

Anzeige

“Unglaublicher Skandal”, ist eine der Beschwerden überschrieben, die auf dem AfD-Portal “Neutrale Schulen Hamburg” eingegangen ist. Der “Skandal” lautet weiter: “In unserer Schulkantine an der Jan-Böhmermann-Mittelschule in Hamburg-Poppenbüttel wird nur linksdrehender Joghurt verkauft. Ich finde, wenn schon fremde Kulturen in einem Joghurt sein müssen, dann rechtsdrehend und mit einem Fettgehalt von 12,6 %.” Eine weitere Beschwerde lautet: “Im Unterricht benutzen wir nur noch Gummipenisse. Leider besitze ich eine Latexallergie. Ich möchte Sie daher bitten, sich für latexfreie Dildos einzusetzen.”

In den sozialen Netzwerken teilen seit einigen Tagen zahlreiche Nutzer ihre Beschwerden, die sie offenbar auf dem Portal eingereicht haben. Diese fallen jedoch anders aus, als die AfD erhofft haben dürfte. Zu der Aktion aufgerufen hatte unter anderem die ZDF-Satiresendung “heute-show”.

Anzeige

Auf dem neu eingerichteten Internetportal will die AfD seit einer Woche Schülern und Eltern über ein Kontaktformular die Möglichkeit bieten, sich mit ihren Beschwerden an die Fraktion zu wenden. Verdachtsfälle, in denen gegen das Neutralitätsgebot verstoßen worden sein könnte, werde die AfD von der Schulbehörde prüfen lassen, erklärte der schulpolitische Sprecher der Fraktion, Alexander Wolf. Seit Jahren gebe es linke Ideologieprogramme an Hamburger Schulen, sagte er.

Die Hamburger Schulbehörde hatte vor der Internetplattform gewarnt. “Die neue Internetplattform lehnen wir ab! Hier werden Kinder zu Denunzianten gemacht und einseitig für Anliegen der AfD instrumentalisiert”, sagte Behördensprecher Peter Albrecht am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. “Unabhängig davon prüfen wir, ob es rechtlich überhaupt zulässig ist, wenn Schüler, Eltern oder Lehrer dort schulische Vorfälle melden.”

Albrecht bezeichnete das AfD-Angebot als “überflüssig”, da eventuelle Verstöße gegen das Neutralitätsgebot an Schulen schon jetzt direkt an die Schulbehörde, die Schulaufsicht, die Amtsleitung oder die Behördenleitung gemeldet werden könnten. “Morgen hat eine andere Partei ein anderes Anliegen und ruft 250.000 Hamburger Schüler zu Meldungen auf – das kann niemand gutheißen”, sagte er.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es ist selbstverständlich lächerlich, wenn Leute, die seit (mind.) der Jahrtausendwende pausenlos zum Denunzieren aufrufen, der AfD Aufruf zum Denunzieren vorwerfen.

    Stadtwerke einer großen Ruhrgebietsstadt haben in den Bussen und Straßenbahnen Flyer ausgelegt, in den Reisende aufgefordert wurden, zu “melden”, wenn sie mehrfach “Rechte” gesehen hätten, die in eine bestimmte Richtung führen.

    Die legendären Aufrufe von Gewerkschaften zur Kollegendenunziation sind bekannt.

    1. Sie wollten halt auch mal einen Bösewicht vorzeigen; die Systemlinge.

      Aber irgendwie kommt da nix.
      Keine abgeschnittenen Köpfe, keine zu Tode geschleiften Ehefrauen, keine Massenvergewaltigungen, keine zu Tode prügelnden oder stechenden “Männergruppen” des “südländischen Typs”

      Nur so’n halbgares Zeugs wie Hitlergruß zeigen oder Polenböller auf leerstehende Asylantenheime werfen.
      In Dortmund hat man gestern auch nur einige “Rechte” wegen “versuchter” Körperverletzung festgenommen. Was soll das denn sein?
      Der “Rechtsruck”, von dem hier überall gefaselt wird?

      Da muß man dann wenigstens diese äußerst begrüßenswerte Aktion der AfD umdeuteln, damits ein Geschmäckle bekommt.

      1. Liehbe AfD Hammburg,

        hier auf Meedia kommentirt immer so ne Tüpe nahmens Ben. Is der bai oich ?? Fals nich, soltet ir ihn bezalen. Er macht mit „so’n halbgares Zeugs wie Hitlergruß zeigen oder Polenböller auf leerstehende Asylantenheime werfen“ + „Was soll das denn sein? Der “Rechtsruck”, von dem hier überall gefaselt wird?“ bäste Wehrbung für euch. Vieleicht soltet ir ihn als Kantitaden aufstelen !!!!!

      2. Besockter Bruder, hey Opfer!

        Man merkt, dass Sie in Deutschland in die Schule gegangen sein müssen. Gröbere Lese- und Rechtschreibschwäche.
        Macht nix. Hauptsache ihr macht (dort) Schule als Staat…hahahaha.

        Gruß
        Gangsterwally

      3. Och, wirklich? Gefällt Ihnen???;-)

        Der neueste Schrei-Style, “naked dress” ist jetzt mein Ding und RootBeer-Strähnchen.
        Da schreibt sich alles gleich leichter und so, wie soll ich sagen liberal, weltoffen, demokratisch, sozial, unerschrocken, ideologiekritisch, fair, nachhaltig, friedlich, einfach verhältnismäßig urteilend und achtend, also toal menschenwürdig.

        Liebe Grüße
        Gangsterwally

      4. Hey, Gangster-Geier und RTL-TV-Opfer,

        wie sind denn ihre Socken? Tief braun oder schon schwarz? Müffeln tun sie wahrscheinlich auch! Und, Gangster-Geier (RTL-Sockenpuppe? Als Aasfresser kein Wunder!), passen Sie auf, dass Sie mit Ihren „RootBeer-Strähnchen“ nicht in die linksradikale Ecke gerückt werden.

      5. Gangstergeier,

        Linksradikal ist gut. Ich trage aus aktuellem Anlass nur nudefarbene Socken.

  2. Uns ist das gesamte (linksextreme und rechtsradikale) Denunzierungsdingsbums in Deutschland im Moment vollkommen wurscht.

    Und – wen interessiert ehrlich gesagt Schule schon wirklich und wer nimmt Lehrer und Lehrerinnen echt ernst?:)

    Hauptsache, der herzallerliebste Didi Kühbauer ist jetzt endlich Trainer von unserem Verein Rapid Wien!

  3. die verfolgten und verkannten jammern hier wieder. es ist so schön.
    und nicht vergessen: mimimimimimimi… mit ganz zornesrotem kopf, bitte. das sieht besonders putzig aus! und immer schön lügenpresse dabei schreien und mit den kleinen füsschen ganz fest aufstampfen…!

  4. Wieso denn dieser Hickhack?
    Wenn es keine Vorfälle gibt, gibt es auch keine Meldungen.
    Da fühlt sich wohl jemand auf den Schlips getreten und versucht das mit Satire anzupinseln.
    Im Linksstaat gilt so manches nur zum Schein.

    1. Oha. Linksstaat. Ist Herr Höcke heute mit dem linken Fuss aufgestanden und hat zu allem Überfluss noch rote Socken ohne Schwarzweiss angezogen? Noch nicht wach, weil ihn sein von den vielen spotanen Erektionen verursachter rechter Tennisarm beim Schlafen gestört hat? Wo führt das noch hin…..
      Haben die bei der “A”fD nicht immer behauptet, dass das grosse Vorbild, der Nationalsozialismus, eigentlich eine Linksbewegung gewesen sei, wegen das mit dem Sozialismus? Dann muss doch der Linksstaat was positives sein, nicht wahr?

  5. Wieder ein GROSSSSAARTIGER SIGGGG gegen rächtz.

    Real nichts als ein weiteres grünlinkes, selbstreferentielles Wettwixhsen der Böhmi/heute-show/extra3 Kackbratzen aus den gentrifizierten Studierenden-Vierteln

  6. Wenn Linke ihre vermeintlichen Gegner anschwärzen, um sie gesellschaftlich und fianziell zu ruinieren, ist das natürlich gutzuheißen und ein legitimes Mittel im Kampf gegen die Bösen. Wenn die Gegenseite das Gleich macht, ist sofort die Demokratie in Gefahr und der braune Mob steht vor der Tür. Ich habe noch niemlas rechte Parteien wie Republikaner oder NPD gewählt, der AFD wünsche ich aber von Herzen gute Wahlergebnisse, damit der Irrsinn, der dieses Land unter Merkel befallen hat, endlich aufhört.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia