Partner von:
Anzeige

Weitere 235.000 Euro Entschädigung: Axel Springer muss Jörg Kachelmann erneut Schmerzensgeld zahlen

Hohe Entschädigung von Axel Springer für Jörg Kachelmann
Hohe Entschädigung von Axel Springer für Jörg Kachelmann

Das Medienhaus Axel Springer (Bild) muss dem Wetterunternehmer Jörg Kachelmann dem NDR-Magazin "Zapp" zufolge erneut Schmerzensgeld zahlen. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies demnach mit Beschluss vom 23. Juli eine Beschwerde des Unternehmens zurück. Springer teilte dem NDR und am Mittwochabend auch der Deutschen Presse-Agentur mit, man nehme die Entscheidung der Karlsruher Richter mit Bedauern zur Kenntnis.

Anzeige

Springer hatte beanstandet, dass eine Revision gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln aus dem Jahr 2016 nicht zugelassen wurde. “Soweit unsere Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen wurde, halten wir die Entscheidung für falsch und der Bedeutung der grundrechtlich geschützten Berichterstattungsfreiheit nicht angemessen. Deshalb prüfen wir die Möglichkeit einer Verfassungsbeschwerde”, teilte der Konzern weiter mit.

Kachelmann war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. In der Berichterstattung über seinen Prozess hatte die Bild-Zeitung nach Ansicht der Kölner Richter in ihrer gedruckten Ausgabe sowie online Kachelmanns Persönlichkeitsrecht wiederholt schwer verletzt.

Zu konkreten Geldsummen äußerte sich Springer nicht. Das Urteil wird laut “Zapp” nun rechtskräftig und eine Entschädigung in Höhe von rund 235 000 Euro fällig, inklusive Schadenersatz und Zinsen seit August 2010. Vom Bundesgerichtshof (BGH) war am Abend zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Anzeige

Kachelmann schrieb am Mittwoch auf Twitter: “Damit ist für mich die juristische Aufarbeitung von 2010/2011 beendet.” Seinen Anwalt Ralf Höcker zitierte der NDR mit den Worten: “Es ging uns nicht um einen Schmerzensgeldrekord, sondern um Genugtuung für unzählige Lügen, Vorverurteilungen und Verletzungen der Intim- und Privatsphäre unseres Mandanten.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das Gericht verkennt in eklatenter Weise die …..PRESSEFREIHEIT!!!!

    Das ist ein schwerwiegender Anfriff auf …. UNSERE DEMOKRATIE… und….
    UNSERE VERFASSUNG.

    Wer ist BESTÜRZT, EMPÖRT, ENTSETZT…….na…wo bleiben die Kommentare der DJV, DIE ZEit, SZ, Taz und Konsorten?

  2. Eine grundrechtlich geschützte Berichterstattungsfreiheit?
    Damit meint die Presse, also in dem Fall dieses SpringerMedienhaus, dass Männer vogelfrei sind und alles, vor allem mutmaßliche Delikte wie zb mutmaßliche Vergewaltigungen und mutmaßliche sexuelle Missetaten über sie öffentlich verbreitet werden dürften. Aber eben nur, wenn es um Männer geht, soll dieser öffentliche Pranger funktionieren.

    Woher kommt diese generelle Männerverachtung? Woher kommt diese generelle Burschen- und Männerdiskriminierung aufgrund ihres Geschlechts in der (westlichen) Gesellschaft?

    1. Falsch!

      Dem Herrn Maaßen wurde durch Teile der deutschen Presse in aller Öffentlichkeit in den Mund uriniert und eine nicht unbedeutende Kotmenge dazu verwendet sein Ansehen zu verwischen. Das gab es vorher selbst während mittelalterlicher Hinrichtungen nicht zu sehen.

      Desweiteren erinnere ich an die Berichterstattung im Vergewaltigungsfall Alexander Mazza.

      Jan Ullrich darf auch nicht vergessen werden.

      Und so weiter.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia