Partner von:
Anzeige

“Erdogan landet in Berlin, Journalisten im Gefängnis”: ROG protestieren gegen Staatspräsident auf Deutschland-Reise

Protestierten vor dem Flughafen Tegel gegen den türkischen Staatspräsidenten Erdogan: Reporter ohne Grenzen
Protestierten vor dem Flughafen Tegel gegen den türkischen Staatspräsidenten Erdogan: Reporter ohne Grenzen

Am Donnerstagmittag landete Recep Tayyip Erdogan zum Staatsbesuch in Berlin Tegel. Während der türkische Staatspräsident aus der Regierungsmaschine in seine Limousine stieg, fuhren vor dem Flughaften in Berlin Reporter ohne Grenzen mit einem Plakatwagen vor. Die Organisation protestierte mit dem Slogan: "Erdogan landet in Berlin, Journalisten im Gefängnis".

Anzeige

Mit ihrem Auftritt in Tegel nutzte die Nichtregierungsorganisation die Aufmerksamkeit rund um den dreitätigen Besuch des Präsidenten, um auf die besorgniserregenden Entwicklungen speziell für Journalisten in der Türkei aufmerksam zu machen. “Wir wollen deutlich machen, dass es der deutschen Bevölkerung nicht egal ist, dass in der Türkei Journalistinnen und Journalisten zu Unrecht verfolgt werden”, bekräftigte Geschäftsführer Christian Mihr im Interview mit dem Nachrichtensender n-tv.

Die Organisation fordert die deutsche Regierung dazu auf, den Besuch Erdogans auch dazu zu nutzen, um Druck auf ihn auszuüben. “Es kann keine Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen geben, solange sich so viele Journalisten in Haft befinden.” Daran ändere, so Mihr, auch die Freilassung der deutschen Journalisten Deniz Yücel und Mesale Tolu nichts. In der Türkei säßen weitere 100 einheimische Journalisten in Gewahrsam.

Anzeige

Die Demo von Reporter ohne Grenzen ist nicht die einzige Protestaktion, die in diesen Tagen in Deutschland stattfindet. Bei einer Demonstration am Freitagnachmittag in Berlin, die unter dem Motto “Erdogan not welcome” angekündigt ist, erwarten die Veranstalter rund 10.000 Teilnehmer. Die Polizei hat ein Aufgebot mit mehreren tausend Einsatzkräften angekündigt.

Nach einem Staatsbankett am Freitagabend in Schloss Bellevue, bei dem die Bundeskanzlerin nicht erwartet wird, fliegt Erdogan weiter nach Köln, um die Ditib-Zentralmoschee zu eröffnen. Auch dort werden mehrere Protestaktionen erwartet.

ms

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Wir wollen deutlich machen, dass es der deutschen Bevölkerung nicht egal ist, dass in der Türkei Journalistinnen und Journalisten zu Unrecht verfolgt werden”.

    Ohhh, …die deutsche Bevölkerung…., vertreten durch “Reporter ohne Grenzen”…

    In der Türkei lässt sich für deutsche Touristen noch immer wunderbar Urlaub machen, nur eben nicht für deutsche Reporter.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia