Partner von:
Anzeige

Bundesliga bei Sky erneut schwächer als im Vorjahr, Bayern-Augsburg mit Top-Quote, Mainz-Wolfsburg floppt

Bundesliga-Spiel Mainz-Wolfsburg
Bundesliga-Spiel Mainz-Wolfsburg

Erneut verzeichnet Sky Fußball-Zuschauerzahlen, die den Pay-TV-Anbieter nicht überglücklich machen dürften. Zwar sahen am Dienstagabend und Mittwochabend jeweils mehr als 1 Mio. die Übertragungen, doch im Vorjahr waren es mehr als diesmal. Für die besten Einzelspiel-Zahlen sorgten in der Prime Time Bayern München und der FC Augsburg, das Spiel Mainz-Wolfsburg kam hingegen nahezu ohne Zuschauer aus.

Anzeige

Der 5. Spieltag war einer der wenigen, an denen Sky alle Spiele übertragen durfte. Es gab kein Freitags- und kein Montags-Spiel, die bei Eurosport gelaufen wären, sondern nur Dienstags- und Mittwochs-Spiele. Am Dienstag ging es um 18.30 Uhr los: 580.000 Fans schalteten das Spitzen-Match zwischen Werder Bremen und Hertha BSC ein.

Um 20.30 Uhr wurden dann vier weitere Partien angepfiffen: 1,30 Mio. saßen da vor den Fernsehern – eine starke Zahl, wenn auch um 60.000 geringer als am entsprechenden Spieltag 2017/18. 680.000 der 1,30 Mio. entschieden sich für die Konferenz, 460.000 für die Partie zwischen Bayern München und dem FC Augsburg, 120.000 für Freiburg-Schalke und 40.000 für Hannover-Hoffenheim.

Am Mittwoch startete der Spieltag um 18.30 Uhr mit Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen, die 370.000 zu Sky lockten, deutlich weniger also, als Bremen und Berlin am Vortag. Auch um 20.30 Uhr lief es schwächer: 1,03 Mio. Fans ab 20.30 Uhr sind 320.000 weniger als vor einem Jahr. Die Bundesliga stößt im Pay-TV also weiterhin auf geringeres Interesse als 2017/18. Derzeit liegt der Durchschnitt der Anstoßzeiten mit Konferenz bei 1,21 Mio., in der vergangenen Saison waren es insgesamt 1,46 Mio.

540.000 der 1,03 Mio. Fans entschieden sich für die Konferenz, wie am Dienstag also 53% der Gesamt-Zuschauer. 290.000 verfolgten stattdessen das 7:0 von Borussia Dortmund gegen den 1. FC Nürnberg, 110.000 sahen Mönchengladbach und Frankfurt zu, 90.000 Leipzig-Stuttgart und weniger als 5.000, also in offizieller AGF-Sprache ausgedrückt 0,00 Mio. Mainz-Wolfsburg. Das Spiel war damit der bisher größte Zuschauerflop der noch jungen Saison.

Anzeige

In der von MEEDIA aus allen Sky-Bundesliga-Quoten errechneten Zuschauertabelle (mehr zur Methodik siehe unten) bleibt auf den Rängen 1 bis 6 alles beim Alten: Die Bayern führen vor Schalke, Dortmund, Stuttgart, Leipzig und Leverkusen. Dahinter machen Bremen und Berlin einen Sprung. Von 18 bis auf 12 sprang der FC Augsburg dank seinem Bayern-Spiel. Plätze verloren haben hingegen vor allem Eintracht Frankfurt (von 7 auf 10), Mainz 05 (von 11 auf 14) und die TSG Hoffenheim (von 12 auf 16), Ganz hinten findet sich nun das niedersächsische Duo Hannover und Wolfsburg.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2018/19
Platz Vorwoche Verein Spiele* Mio.
1 1 Bayern München 4 1,07
2 2 Schalke 04 5 0,80
3 3 Borussia Dortmund 3 0,74
4 4 VfB Stuttgart 4 0,59
5 5 RB Leipzig 5 0,58
6 6 Bayer Leverkusen 5 0,51
7 9 Werder Bremen 5 0,47
8 10 Hertha BSC 5 0,47
9 8 Borussia Mönchengladbach 5 0,43
10 7 Eintracht Frankfurt 4 0,43
11 13 1. FC Nürnberg 5 0,34
12 18 FC Augsburg 5 0,30
13 14 Fortuna Düsseldorf 4 0,29
14 11 Mainz 05 5 0,25
15 15 SC Freiburg 5 0,23
16 12 TSG Hoffenheim 4 0,22
17 16 Hannover 96 4 0,17
18 17 VfL Wolfsburg 5 0,16
Stand: 5. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen / *: Spiele, die bei Sky live übertragen wurden
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK – Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, sowie die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzeloptionen aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 460.000 Bayern-Augsburg-Zuschauern 960.000, aus 40.000 Hannover-Hoffenheim-Sehern hingegen nur 80.000.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia