Partner von:
Anzeige

#trending: das österreichische Innenministerium, BBC News Africa, Erdogans Staatsbankett, Jean-Luc Picard und Brett Kavanaugh

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Ich möchte Ihnen das Interview mit Matthias Jung im aktuellen Spiegel empfehlen. Der Chef der Forschungsgruppe Wahlen spricht darin u.a. über den Aufstieg der AfD, Die politische Mitte als Anziehungspunkt von immer mehr Menschen und den Hauptkonkurrenten der CDU: die Grünen. Unaufregete Antworten auf aufgeregte Fragen. Und genau deswegen sehr lesenswert.

Anzeige

#trending // News & Themen

Sah es im Verlauf des Montags so aus, als würde ein Mix aus Crime, Tierquälerei und Polit-Aufregern die Social-Media-News-Charts des deutschsprachigen Raumes anführen, preschte am Abend noch ein Thema aus Österreich an die Spitze: eins mit sehr bedenklichen Entwicklungen in politischen Institutionen des Landes. Es geht um eine E-Mail, die das Innenministerium Österreichs an die Kommunikationschefs der Landespolizeidirektionen geschickt haben soll. Dem Standard und dem Kurier wurde die E-Mail “über mehrere Stationen zugespielt”, die Authentizität hätten “mehrere Beamte bestätigt”.

Die brisantesten Passagen der Mail drehen sich vor allem um den Umgang mit kritischem Journalismus. “Seitens gewisser Medien (z.B.: Standard, Falter), sowie neuerdings auch seitens des Kuriers” werde eine “sehr einseitige und negative Berichterstattung über das BMI bzw. die Polizei betrieben”. Es würden “keine Fakten und Erklärungen” mehr zählen. Das Innenministerium empfiehlt daher, “die Kommunikation mit diesen Medien auf das nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken”.

Gelobt wird hingegen u.a. eine TV-Reihe namens “Live PD”, die der Sender ATV demnächst zeigen wolle: “Jede Folge wird abgenommen und geht erst nach positiver Abnahme auf Sendung. Es handelt sich dabei um imagefördernde Öffentlichkeitsarbeit, bei der die Themen im Studio von uns bestimmt werden können.”. Unkritische PR statt kritischem Journalismus also ist dem von FPÖ-Mann Herbert Kickl geleiteten Ministerium lieber.

Dem Kurier gegenüber ruderte das Ministerium im Verlauf des Abends etwas zurück: Es werde an “einer neuen Leitlinie für eine transparente Medienkommunikation” gearbeitet. “Diese wird den Journalistinnen und Journalisten selbstverständlich zur Verfügung gestellt werden.” Im Übrigen sei man “an einer fairen Zusammenarbeit mit allen Medien höchst interessiert”. Die interne Mail spricht eine ganz andere Sprache.

Der Standard sammelte in den Abendstunden noch mehr als 12.000 Interaktionen auf Facebook und Twitter mit der Story “Innenministerium beschränkt Infos für ‘kritische Medien’” ein, der Kurier kam mit “Geheimpapier: Kickls brisante Medienkontrolle” auf über 9.000 Reaktionen. Der Standard-Text war damit die Nummer 1 unter allen am Montag veröffentlichten journalistischen Artikeln im deutschsprachigen Raum, der Text des Kuriers führte mit 2.900 Likes und Shares die Twitter-Tabelle an.

#trending // Social Media

Ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie Journalismus auf Twitter stattfinden kann – abseits vom simplen Posten von Links – hat BBC News Africa am Montag veröffentlicht. In über 30 Tweets wird eine Recherche nachvollzogen, in der es um ein Video geht, das in den vergangenen Monaten durch die sozialen Netzwerke gereicht wurde. Es zeigt, wie eine Gruppe von Soldaten zwei Frauen und kleine Kinder abführt und erschießt. BBC News Africa weist nun nach, wo die Taten entstanden und sogar wer die Täter sind. Transparent erläutern die Journalisten ihre Recherchemethoden und machen so für jeden nachvollziehbar, wie man zu den Ergebnissen kam. Der Start-Tweet bekam innerhalb von 12 Stunden schon über 64.000 Likes und Retweets und er dürfte schon am Dienstag die 100.000er-Marke überspringen. Alle Tweets der Recherche finden sich im Thread auf Twitter.com.

#trending // Politik

Das Staatsbankett, das Bundespräsident Steinmeier Ende September für den türkischen Präsidenten Erdogan ausrichten wird, ist seit Tagen Gesprächsthema in den sozialen Netzwerken. Politiker aller Oppositionsparteien erklärten inzwischen ihren Verzicht auf eine Teilnahme. Sahra Wagenknecht sprach auf Facebook im Namen der Linkspartei z.B. davon, dass man “nicht mit einem Geiselnehmer, der Zehntausende politische Gefangene einkerkern lässt, islamistische Terrorbanden in Syrien unterstützt, Nachbarländer völkerrechtswidrig angreift und einen Krieg gegen die Kurden führt” dinieren möchte. 14.600 Likes, Reactions, Shares und Kommentare gab es dafür seit Sonntag.

Mit einem anderen Ansatz sorgte Cem Özdemir für Diskussionen bei Facebook und Twitter: Er, der sich regelmäßig mit Erdogan anlegt, wolle sehr wohl an dem Bankett teilnehmen. Dem Tagesspiegel sagte der Grüne: “Mit meiner Teilnahme erhoffe ich, ein Signal sowohl in die Türkei als auch in die deutsch-türkische Community zu senden, das unmissverständlich klarmacht: Die Opposition in Deutschland gehört zur Politik dieses Landes dazu, wir sind ein fester und notwendiger Bestandteil unserer Demokratie. Auch ein noch so mächtiger Präsident kann unseren Regeln hier nicht entgehen. Er muss mich, der für die Kritik an seiner autoritären Politik steht, sehen und aushalten.” Der entsprechende Artikel erreichte 3.500 Interaktionen auf Facebook und Twitter, eine Aufbereitung des Spiegels 7.500. Die Kommentare auf Facebook waren dabei überaus positiv für Özdemir.

Anzeige

#trending // Entertainment

Mit dem Foto von an einem Tisch sitzenden Leuten und dem Satz “The journey has begun” sammelte ein Mann am Montag innerhalb von fünf Stunden 50.000 Likes & Co. auf Facebook ein. Der Grund: Es handelt sich um Patrick Stewart. Und die “Journey” von der er spricht, ist die neue “Star Trek”-Serie, für die er in seine Rolle als Jean-Luc Picard zurück kehrt. Anfang August wurden die Pläne bekannt, nun beginnen also die Arbeiten an der Serie. Engage!

The journey has begun. Kirsten Beyer, Michael Chabon, Akiva Goldsman, Diandra Pendleton-Thompson, James Duff, and yours truly. #StarTrek

Gepostet von Patrick Stewart am Montag, 24. September 2018

#trending // Worldwide

Die Debatte um Brett Kavanaugh, Donald Trumps Supreme-Court-Nominierung, eskaliert von Tag zu Tag weiter. Am Montag deutscher Zeit erreichte sie in den sozialen Netzwerken ihren vorläufigen Höhepunkt. Eine zweite Frau war mit Vorwürfen an die Öffentlichkeit gegangen, Kavanaugh hätte sie während seiner Studienzeit sexuell belästigt. Kavanugh hätte sich damals auf einer Party vor ihr entblößt. Die Story des New Yorker sammelte über 700.000 (!) Interaktionen auf Facebook und Twitter ein, Fox News erreichte mit Kavanaughs Dementi 185.000 Reaktionen, weitere Artikel von abc NewsNBC News und anderen sprangen ebenfalls deutlich über die 100.000er-Marke.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Bundeswehr siegreich: In Meppener Moor verschanzte Terroristen kapitulieren” (13.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Kurier – “Geheimpapier: Kickls brisante Medienkontrolle” (2.900 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Der Tagesspiegel – “Damit der Abschied leichter fällt” [über einen Sterbebegleiter]

Google-SuchbegriffMaaßen (50.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteHerpes Zoster (311.600 Abrufe am Sonntag)

Youtube-Video: ALLES ODER NIX RECORDS – “XATAR feat. CAPITAL BRA – ZINEDINE (Official Video)

Song (Spotify): Bonez MC – “Kokain” (430.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Pur – “Zwischen den Welten” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Solo: A Star Wars Story” (Blu-ray)

Game (Amazon): “FIFA 19 – Standard Edition” (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Kollegah – “Das ist Alpha!: Die 10 Boss-Gebote” (Gebundenes Buch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia