Anzeige

"Jens Spahn will, dass Pfleger mehr arbeiten": Wie Medien ein Zitat aus dem Kontext reißen und einen Social-Media-Shitstorm anheizen

Gesundheitsminister Jens Spahn sorgt in den sozialen Netzwerken mal wieder für Aufregung

Wieder einmal Wirbel um Äußerungen von Jens Spahn. In einem Interview sprach der Gesundheitsminister über den Pflegenotstand in Deutschland. Vor allem eine seiner Aussagen sorgte in den sozialen Netzwerken für Aufregung. Nur: Im Gesamtkontext des Gesprächs betrachtet, taugt diese nicht wirklich zum Skandal – und der Fall beweist, welche Macht Überschriften in den sozialen Netzwerken haben.

Anzeige

Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU): „Wenn von einer Million Pflegekräften 100.000 nur drei, vier Stunden mehr pro Woche arbeiten würden, wäre schon viel gewonnen.“ Dieses Zitat machte am Donnerstag in den sozialen Netzwerken die Runde, zahlreiche Medien nutzten es entweder alleinstehend oder um einen eigenen Artikel über das Interview zu beschreiben. Dazu gehört beispielsweise auch Spiegel-Online-Redaktion, die ihren Beitrag „Spahn will Pflegekräfte zu Mehrarbeit motivieren” bei Facebook mit entsprechendem Zitat betitelte. Allein im sozialen Netzwerk sammelte dieses Posting knapp 5.000 Reaktionen und mehr als 1.300 Kommentare – und war damit in den sozialen Netzwerken der erfolgreichste journalistische Artikel des Tages.
Wie zu erwarten fielen die Leserreaktionen zum Großteil negativ bis vernichtend aus: „Wenn Jens Spahn nur 3-4 Mal pro Woche was schlaues sagen würde, wäre schon viel gewonnen“, lautet beispielsweise der Top-Kommentar unter dem SpOn-Beitrag. Andere schreiben: „Solche Vorschläge kommen immer von Menschen, die selbst noch nie körperlich gearbeitet haben“. Oder: „Ja klar, die faulen Pflegekräfte wollen nur nicht richtig arbeiten. Aber Gott sei Dank haben wir den fleißigen Herrn Spahn, der auf diesen Mißstand aufmerksam macht.“
Besonders erfolgreich war in den sozialen auch die “heute-show”. Sie postete das Zitat und schrieb dazu: “Wenn Jens Spahn nur drei bis vier Stunden weniger pro Woche nachdenken würde, blieben uns viele beschissene Ideen erspart.” Sagenhafte 142.000 Likes & Co. sammelte die Redaktion der Satire-Sendung dafür.

Und auch bei Twitter hagelte es Kritik für den Gesundheitsminister:


Liest man das Interview allerdings in voller Länge, zeigt sich, dass Jens Spahn den Pflegenotstand durchaus differenziert betrachtet und eben tatsächlich auch und vor allem über die Arbeitsbedingungen spricht, die es aus seiner Sicht zu verbessern gilt. So sagt Spahn: „Außerdem haben viele Beschäftigte in Heimen und ambulanten Diensten ihre Stundenzahl reduziert, sodass wir auch ein Auge auf die Arbeitsbedingungen werfen müssen. Wenn von einer Million Pflegekräften 100.000 nur drei, vier Stunden mehr pro Woche arbeiten würden, wäre schon viel gewonnen.“ Und weiter:

Vieles ist auch eine Frage der Organisation: faire Schichtpläne, verlässliche Arbeitszeiten, auch mal drei, vier freie Tage am Stück. Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt. Die meisten Menschen, die in der Pflege arbeiten, arbeiten dort gerne, sie schöpfen viel Kraft aus ihrem Beruf, hadern aber mit den Umständen, die er mit sich bringt. Deshalb müssen wir auch an den Rahmenbedingungen arbeiten.

Genau dies hatten vor zwei Wochen auch bereits der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und Verdi angesichts einer von ihnen vorgestellten Studie zur Überlastung vieler Pflegekräfte gefordert. Demnach fühlen sich Hunderttausende Pflegekräfte durch Überlastung, Dauerstress und geringe Bezahlung ausgezehrt. Nach einer Mitte März vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung vorgelegten Studie gibt es zurzeit 17.000 unbesetzte Stellen in Pflegeheimen. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach erklärte dazu Anfang September: „Bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen – das sind die zentralen Hebel, an denen die Bundesregierung in einer konzertierten Aktion Pflege ansetzen muss.“
Dass Jens Spahn letztendlich nichts anderes als eben dies sagt und seine Punkte bei näherer Betrachtung auch durchaus Sinn ergeben, spielt jedoch in den sozialen Netzwerken keine Rolle. Denn die Aussage, Pflegekräfte sollten doch schlicht ein paar Stunden mehr arbeiten, ist – derart aus dem Zusammenhang gerissen – ja auch in der Tat ein Aufreger und dass Jens Spahn mit einem streitbaren Statement für Schlagzeilen sorgt, schließlich auch kein Novum.


Dieser Fall zeigt, welch enorme Wirk- und Strahlkraft einzelne Sätze vor allem bei Facebook und Twitter haben. Viele Nutzer scheinen sowieso nur noch die Überschriften zu lesen und werden durch die Auswahl solcher auf den ersten Blick skandalöser Aussagen selbstverständlich zusätzlich befeuert. Es wäre wünschenswert, wenn (Social-Media-)Redaktionen an dieser Stelle differenzierter, weitsichtiger und schlussendlich auch fairer handeln würden anstatt eine ohnehin emotional aufgeladene Debatte weiter anzuheizen. Auch wenn es dadurch möglicherweise ein paar Interaktionen weniger geben könnte.
Bei Twitter hat sich Jens Spahn noch am Donnerstag selber zu Wort gemeldet und gefordert: „Bitte sachlich bleiben: Ich will die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften verbessern. Und habe nie gesagt, dass sie einfach mal ein paar Stunden mehr arbeiten sollen.“

Anzeige