Partner von:
Anzeige

Hambacher Forst: Journalisten beklagen Behinderungen durch Polizei, DJV übt Kritik

Großeinsatz der Polizei im Hambacher Forst – Reporter berichten von Behinderungen durch Einsatzkräfte
Großeinsatz der Polizei im Hambacher Forst – Reporter berichten von Behinderungen durch Einsatzkräfte

Seit Tagen blickt Mediendeutschland zum Hambacher Forst, in dem sich Umweltaktivisten gegen die Rodung des Waldgebietes durch den Energiekonzern RWE wehren. Die Aktion sorgte für einen umstrittenen Großeinsatz der Polizei, die an der Räumung arbeitet. Dabei kam es offenbar auch zu Behinderungen von Berichterstattern. Journalisten beklagen das Vorgehen der Behörden, werden in ihrer Arbeit aber auch von Aktivisten bedroht.

Anzeige

Die umstrittene Räumung des Hambacher Forsts, in dem der Energiekonzern RWE Braunkohle abtragen will, ist Stand Montagvormittag zur Hälfte vorangeschritten. Seit Jahren kämpfen Umweltaktivisten für den Erhalt der Waldfläche, seit einigen Tagen spitzt sich der Streit zu – eine Entwicklung, die Reporter aus ganz Deutschland nach Nordrhein-Westfalen lockt. Doch die Einsatzkräfte vor Ort scheinen die Arbeit mehrerer Berichterstatter verschiedener Medien offenbar zu behindern.

Darüber hatten am Wochenende einige Journalisten via Twitter berichtet. So schrieb der WDR-Journalist Jürgen Döschner, dass Reportern der Zugang zum Wald versperrt worden sei. “Angeblich Abstimmungsprobleme zw. Landes- u Bundespolizei”, lautete eine mögliche Begründung. In weiteren Tweets protokollierte er Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und dem eigenen Pressesprecher.

“Habe Situation als bedrohlich empfunden”

Derartige Vorfälle habe es allein im Beisein Döschners an drei verschiedenen Kontrollpunkten gegeben, wie der Reporter gegenüber MEEDIA berichtet. Dabei habe der Pressesprecher der Aachener Polizei immer wieder versucht, den Journalisten Zutritt zum Gelände zu verschaffen. Bundespolizisten hätten diesen aber verwehrt und den Polizeisprecher als nicht weisungsbefugt abblitzen lassen.

Nach Überwinden einer zweiten Polizeisperre seien die Reporter erneut von Polizisten zu Fuß und auf Pferden aufgehalten worden, so Döschner. Die Stimmung sei mittlerweile aggressiver gewesen, Einsatzkräfte der Bundes- und Landespolizei seien lauter geworden. “Ich habe diese Situation – insbesondere wegen des Auftretens der berittenen Polizisten – als bedrohlich empfunden”, so der WDR-Journalist. Mathea Schülke, eine Kollegin, ergänzt: “Es ist für mich nicht ersichtlich gewesen, ob das Aufhalten von Journalisten aufgrund eines Kompetenzwirrwarrs zwischen Bundes- und Landespolizei entstand oder ob Taktik dahinter stand. Aufgrund des aggressiven Auftretens einiger der Polizisten würde ich allerdings letzteres vermuten.”

View this post on Instagram

Seit Tagen blickt die Öffentlichkeit zum Hambacher Forst, in dem sich Umweltaktivisten gegen die Rodung des Waldgebietes durch den Energiekonzern RWE wehren. Die Aktion sorgte für einen umstrittenen Großeinsatz der Polizei, die an der Räumung arbeitet. Dabei kam es offenbar auch zu Behinderungen von Medienvertretern. Journalisten beklagen das Vorgehen der Behörden, werden bei ihrer Arbeit aber ebenfalls von Aktivisten bedroht. Auch der DJV kommentierte die Geschehnisse in einer Mitteilung. Die einsatzleitende Polizei in Aachen hat sich auf Anfrage bislang nicht zu den Zwischenfällen geäußert. Update, 18. September 2018, 10:00 Uhr: In einer Mitteilung vom Montag hieß es seitens der Polizei Aachen, dass es keinesfalls die Absicht gewesen sei, die Pressefreiheit einzuschränken. „Medienvertreter haben freien Zugang, das ist mir besonders wichtig“, sagte Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach. 👉🏻 meedia.de ______________________ #hambacherforst #rwe #braunkohle #energie #journalism #wdr #journalist #medien #pressefreiheit #news #branche

A post shared by MEEDIA (@meedia.de) on

Anzeige

Nach insgesamt fast zwei Stunden seien die Reporter schließlich in den Wald gelangt und konnten sich “weitgehend ungehindert bewegen”, berichtet Döschner weiter. Zumindest habe es keine weiteren Zwischenfälle gegeben. Auf Anfrage von MEEDIA bei der einsatzleitenden Polizei in Aachen gab es bislang keine Rückmeldung.

Der Deutsche Journalistenverband betonte in diesem Zusammenhang die “große gesellschaftliche Bedeutung” der Geschehnisse im Forst und appellierte an die Polizei, die freie Pressearbeit zu ermöglichen. „Was dort passiert, müssen die Menschen aus den Medien erfahren und nicht aus dem Polizeibericht“, so der Bundesvorsitzende Frank Überall.

Polizisten sind unterdessen nicht die einzigen, die Journalisten vor Ort behindern. Auch zwischen Medienvertretern und Aktivisten kommt es vereinzelt zu Zusammenstößen, wie beispielsweise ein Reporter des Fernsehsenders Sat.1 protokolliert hatte.

Zu brenzligen Situationen oder gewalttätigen Übergriffen ist es bislang aber offenbar nicht gekommen.

Update 17.9.2018, 21.11 Uhr: Am frühen Abend hat die Polizei über ein Kommissariat des Landkreises Coesfeld auf die Anfrage von MEEDIA reagiert und die Komplikationen am Hambacher Forst bestätigt. Zuvor veröffentlichte die Polizei Aachen ohne Reaktion auf die Anfrage von MEEDIA eine Pressemitteilung, in der sie dies ebenfalls bestätigte. Nach Aussagen von Zeugen handelte es sich um mehrere Journalisten verschiedener Medien, die von der Polizei zeitweise vor Ort behindert wurden. 

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was wollen die Journalisten denn berichten? Das ein SEK die bewaffneten Dreadlocks-Reichsbürger qua Staatsgewalt unschädlich macht? Weiß die Öffentlichkeit bereits.

    Warum dauert das eigentlich so lange? Geht doch sonst auch ruckzuck.

  2. Wir wissen doch alle, auf wessen Seite der gemeine deutsche Journalist “mit Haltung” steht.
    Und wie er dann berichtet.

    Ich hätte keinen von denen nur in die Nähe gelassen.
    Noch letzte Woche habe ich mir die seelischen Ausflüsse des WDR zu dem Thema auf einer Nachtfahrt im Radio anhören dürfen…..ekelhaft!

  3. SAT1 wird von Rotfaschisten attackiert, während die WDR-Genossen mit diesen gut klar kommen und sich eher von Polizisten schickaniert fühlen.
    Und wem verschafft der DJV Erleicherung?

    Was für ein Puff! Was hat das mit Journalismus zu tun?

  4. Versteh ich noch immer nicht:

    Welche Angriffe soll es auf Journalisten gegeben haben?

    Dürfen denn Journalisten die Arbeit der Polizei behindern bzw ist es Aufgabe der Journalisten vor Ort gegen polizeiliche Maßnahmen vorzugehen?

    Früher war die Polizei der natürliche Feind von Sozialarbeitern, heute der von medien? Es wird immer abstruser.

  5. Eine Entwicklung, die sich zwangsläufig dann ergibt, wenn “Journalisten” in den politischen Brennpunkten vor Ort selbst zu Akteuren und Agitatoren mutieren. Das sind jene Figuren mit grüner Gesinnung, die sich in ihrer Parteilichkeit vorzugsweise im DJV organisieren.

    1. die “mit Haltung” (>”mit Vorsatz zur Wahrheitsklitterung”)

      Leute, die kruden Ideologien anhängen, welche sie unter dem Deckmäntelchen der Informationsweitergabe verbreiten wollen.

  6. Jetzt hat einer beim Fraternisieren übertrieben und ist abgestürzt.
    Tödlich….schlimme Sache.

    Aber die Frage, die sich stellt, ist, was er bei den Terroristen verloren hatte?
    Was wollte der da?
    Oder war der da bekannt und die Leute seine Kumpel?

    Die Lehren aus Gladbeck haben auch nur eine Generation Bestand.
    Danach muß man die Journalisten wieder neu anlernen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia